Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Meine Mutter und ich testen: CBD-ÖL 4 %

Stephan

Ein Erfahrungsbericht

Lie­be Pati­en­ten, lie­be Leser und Inter­es­sierte,

Man kommt als chro­ni­sch kran­ker Men­sch mit einer kom­plex­en Kran­ken­ge­schich­te manch­mal in eine Situa­ti­on, bei der ein­fach kei­ne gän­gi­ge Metho­de noch hilft. Zum zwei­ten Mal habe ich es nun aus der Not her­aus gewagt etwas zu pro­bie­ren da ich wirk­li­ch nicht wei­ter wuss­te. Wie sich her­aus­stell­te, half die­ses Mit­tel­chen nicht nur mir, son­dern auch mei­ner Mut­ter.
Dieses wird ein rei­ner Erfah­rungs­be­richt von zwei ganz unter­schied­li­chen Men­schen, die die­sen Ver­su­ch aus ganz unter­schied­li­chen Grün­den gestar­tet haben. Ich wün­sche euch viel Spaß beim Lesen und bedan­ke mich bei mei­ner Mut­ter, die hier auch ihre ganz eige­nen Erfah­run­gen bereit ist mit uns zu tei­len. Ein wei­te­res gro­ßes Dan­ke geht an mei­nem Mann, dem Jens, der die­sen Ver­su­ch nicht nur vor­ge­schla­gen hat, son­dern sich eben­so um die Beschaf­fung geküm­mert und sich dar­über schlau gemacht hat.

Zu Mama

Mei­ne lie­be Mama ist 63 Jah­re alt und hat Pfle­ge­stu­fe 1, einen GdB von 100, gilt offi­zi­ell als Hilf­los und hat auch ein “klei­nes G” wegen einer Gang­stö­rung im Aus­weis ste­hen. Zudem ist mei­ne Mama blind und hat diver­se unter­schied­li­che Erkran­kun­gen: von Dia­be­tes über Fett­stoff­wech­sel­stö­rung, chro­ni­sche Gas­tri­tis und Blut­hoch­druck hin zur insta­bi­len Angi­na pec­to­ris zum rest­less-legs-Syn­drom und lei­der auch Depres­sio­nen.

Nach einem Unfall im letz­ten Jahr folg­ten 5 Ope­ra­tio­nen um ihr Augen­licht irgend­wie zu ret­ten. Aber aufgrund der sehr sel­te­nen Augen­er­kran­kung ist da nicht mehr viel zu machen gewe­sen. Durch all die­se wochen­lan­gen Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te ohne jeg­li­che Bewe­gung hat­te sie sich einen Band­schei­ben­vor­fall zuge­zo­gen – wir mussten also zum Ortho­pä­den. Das Ergeb­nis vom MRT war ziem­li­ch nie­der­schmet­ternd: Mama hat – wie ich auch – eine ange­bo­re­ne lum­ba­le Spi­nal­ka­nals­te­no­se. Der Wir­bel­ka­nal ist also ange­bo­ren und durch Abnut­zung ein­fach viel zu eng (ich hab das auch aber ich kann es noch auf­schie­ben bis man dar­an geht). Auf jeden Fall liegt Mamas engs­te Stel­le zwi­schen einem Band­schei­ben­vorf­all und einem alten Trüm­mer­bruch­wir­bel.

Die Schmer­zen müs­sen wohl die Höl­le sein. Mama konn­te zuletzt kei­ne 10 Meter mehr lau­fen – es tat ein­fach zu sehr weh. Weil sie kör­per­li­ch und psy­chi­sch der­zeit nicht in der Ver­fas­sung ist sich den Wir­bel­ka­nal auffrä­sen zu las­sen wur­de natür­li­ch in die Schmerz­mit­tel­kis­te gegrif­fen. 50−50−50−50 Tili­din und 3×500 Nova­min zusätz­li­ch zu ihrem eh schon gro­ßen Hau­fen an Medi­ka­men­ten. Ja, also, ganz schmerz­frei wur­de sie dadurch aber auch nicht… nur immer apa­thi­scher und dau­er­haft müde.

Ob Mama das CBD Öl gehol­fen hat erfahrt ihr wei­ter unten

Ja, und ich war nach Okto­ber und Novem­ber schon fast an einem Punkt, an dem ich kurz davor stand ins Kran­ken­haus zu müs­sen. Mein Magen und mein Darm waren kom­plett ent­zün­det, ich konn­te irgend­wann nichts mehr essen oder, wenn ich geges­sen habe, hat der Kör­per alles unver­daut und schnell wie­der aus­ge­schie­den.

Dazu kam dann, dass ich bei jeder Nah­rungs­auf­nah­me all­er­gi­sch reagiert habe – es war furcht­bar! In den ers­ten vier Wochen hat­te ich elf Kilo Gewicht ver­lo­ren und stand schon im Unter­ge­wicht. Ich war an einem Punkt an dem ich Angst hat­te zu essen. Mir mach­te dann der Gedan­ke an Essen oder Gerü­che schon Übel­keit. Auf die­se Schmer­zen von oben bis unten hat­te ich auch ein­fach kei­ne Lust mehr. Ich war nur noch am Frie­ren und stän­dig kipp­te ich um, hat­te Ohren­sau­sen und mir wur­de schwarz vor Augen.

Um mal zei­gen zu kön­nen wie es mir wirk­li­ch ging, kommt nun mein Hil­fe­schrei aus der “Immun­de­fekt Du Auch!?”-Grup­pe, wo ich son­st eher der bin, wel­cher mit Rat und Tat zur Sei­te steht.

Hal­lo ihr Lie­ben,
ich glaub ich muss auch mal mei­nen Frust los wer­den.
Habe in den letz­ten 4 Wochen 11 Kilo abge­nom­men und rut­sche gra­de direkt ins Unter­ge­wicht. Essen ist kaum mehr mög­li­ch und wenn nur unter Schmer­zen. Mein Magen tut weh, mein Darm tut weh und mir ist stän­dig schlecht. Sobald ich esse, kommt es nach 2 – 4 Stun­den fast unver­daut wie­der raus. Ich habe egal was ich esse all­er­gi­sche Reak­tio­nen und bin mitt­ler­wei­le echt fer­tig. Das The­ma setzt mich so stark unter Druck, dass ich schon Angst bekom­me wenn ich an Essen den­ke. Mit Mühe neh­me ich nur noch dann etwas zu mir, wenn mir wie­der schwin­de­lig wird. Trotz­dem koche ich für mei­ne Fami­lie es geht ja nicht anders.
Hoch­ka­lo­ri­sche Drinks gehen nicht, mein Ver­dau­ungs­trakt kann mit Eiweiß nicht viel Anfan­gen und ich bin ja gegen pflanz­li­che Eiwei­ße und auch gegen eini­ge tie­ri­sche All­er­gi­sch. Koh­len­hy­dra­te sor­gen für Durch­fall und es macht gra­de alles kei­nen Spaß mehr. Ich bin nur noch am Frie­ren und zit­tern und es fehlt schlicht weg an Kraft.
Einen letz­ten Ver­su­ch star­ten wir jetzt mit CBD Öl wel­ches ja anti ent­zünd­li­ch und anti­flam­ma­to­ri­sch wir­ken soll. Wenn das alles nicht klappt ist die letz­te Opti­on mir einen Port legen zu las­sen für par­en­te­ra­le Ernäh­rung. – kurz vor Weih­nach­ten
So jetzt ist es raus!
Ich hat­te den gan­zen Kram also die Situa­ti­on auch als Säug­ling und Klein­kind schon, dann war es ja plötz­li­ch weg. Seit nen Paar Jah­ren hab ich immer so Pha­sen wo es wie­der kommt und die­se Pha­se ist jetzt so lang wie noch nie und auch schlim­mer als son­st. Mein Aus­gangs­ge­wicht nimmt jedes Jahr um 2 Kilo ab also irgend­wie wer­de ich immer weni­ger. Die gan­zen All­er­gi­en sind da auch ein gro­ßes Pro­blem. Es sind nun mal ohne zu über­trei­ben um die 2000 All­er­gi­en und Unver­träg­lich­kei­ten. Ich neh­me ja eh seit knapp 20 Jah­ren täg­li­ch Anti­all­er­gi­ka oder Anti­hist­ami­ni­ka und Magen­schutz bekom­me ich seit 15 Jah­ren. Ich mach mir Sor­gen wie die Sache in Zukunft so wei­ter gehen soll. Als Jugend­li­cher haben se mich dann ja in die Psych­ia­trie gesteckt wegen den Magen­ge­schwü­ren und da wur­de ich gezwun­gen zu Essen und dann stand ich immer 1 – 2 Stun­den unter Kon­trol­le, weil die ja dach­ten ich hab ne Ess­stö­rung.
Allei­ne von der Sei­te hab ich schon immer Angst wie­der abge­stem­pelt zu wer­den. Klar sieht man bei jeder Magen und Darm­spie­ge­lung immer Ent­zün­dun­gen nur kann die nie einer zuord­nen:-( Da steht dann immer ver­mut­li­ch durch die bestehen­den mul­ti­plen All­er­gi­en und Unver­träg­lich­kei­ten.

Dann kamen natür­li­ch sehr vie­le Tipps, Fra­gen und Ide­en auf die ich dann im Ein­zel­nen ein­ge­gan­gen bin.

Ernäh­rungs­tipps

Baby­gläs­chen hat­te ich schon. Welche aber wenn über­haupt nur mei­nem Magen halfen. Ich kann auch gar nicht so viel davon essen, wie ich müss­te um auch nur mein Gewicht zu hal­ten. Zudem kommt noch hin­zu, dass ich eine Karo­ti­nal­le­gie habe – also ich kann gene­rell nichts essen, wo Karo­tin drin ist. Somit fal­len fast alle Lebens­mit­tel weg, die ihre rote Far­be dadurch erhalten. Da hilft bei mir auch kein ordent­li­ch durch­ko­chen. Ich sage noch ein ­Mal: Ich habe an die 2000 All­er­gi­en und Unver­träg­lich­kei­ten. Dazu zäh­len auch Geschmacks- und Farb­stof­fe sowie Kon­ser­vie­rungs­stof­fe.

Wenn ich Hafer essen könn­te wür­de ich es tun. All das klas­si­sche „hat schon die Oma gewusst“ fällt weg. Ich habe eine Hüh­ner­ei­weiß­all­er­gie und eine Sojale­ci­t­hinall­er­gie. Es ist ja nicht so, als hät­te ich nicht schon alles pro­biert. Ihr kennt mich doch und müss­tet wis­sen, dass ich, bevor ich selbst nicht wei­ter weiß, ein­fach alles schon ver­sucht habe. Ich war – wie schon mal gesagt – auch schon sieben mal zur Reha! Da mus­s­te sich immer ein gan­zes Team von Ernäh­rungs­spe­zia­lis­ten um mich küm­mern damit ich über­haupt satt wur­de.

Oma­li­zu­m­ab (Anti IgE Sprit­ze), Hypo­sen­si­bi­li­sie­rung, Desen­si­bi­li­sie­rung

Auf die Gabe von Oma­li­zu­m­ab habe ich mit einem all­er­gi­schen Scho­ck reagiert. Ver­mut­li­ch auf Grund der Trä­gerstof­fe. Acht Jah­re wur­de ver­sucht mich zu desen­si­bi­li­sie­ren. Die Hoff­nung war, dass durch weni­ger Kreuz­all­er­gi­en auch die Lebens­mit­tel­all­er­gi­en weni­ger wer­den. Ich bin nie über die ers­te Dosis­hö­he gekom­men. Mein Kör­per hat immer so stark reagiert, dass alle Ver­su­che dann irgend­wann abge­bro­chen wur­den, weil es zu gefähr­li­ch war. Ich habe sogar para­dox auf Tri­am reagiert – ein Glu­co­corti­co­id wel­ches gespritzt wur­de um die Reak­tio­nen in Griff zu bekom­men.

Medi­ka­ti­on

Mein Dau­er­an­ti­hist­ami­ni­kum ist Levo­ce­ti­ri­zin. Je nach Beschwer­den muss ich bis zu 3 mal am Tag wel­ches neh­men. Levo­ce­ti­ri­zin wird ver­ord­net vom Arzt, weil Ceti­ri­zin und ande­re frei ver­käuf­li­che Stan­dards bei mir nicht mehr wir­ken. Als Magen­schutz habe ich Pan­to­pra­zol 40−20−40.

Dia­gnos­tik

Bis jetzt hat­te ich acht Magen­spie­ge­lun­gen und vier Darm­spie­ge­lun­gen mit fol­gen­den Ergeb­nis­sen:

Kolo­sko­pie

  • Flä­chen­de­cken­de leich­te Ent­zün­dun­gen am ehes­ten zu erklä­ren durch die mul­ti­plen All­er­gi­en und Lebens­mit­tel Unver­träg­lich­kei­ten
  • lympha­ti­sche Hyper­pla­sie des ter­mi­na­len Ille­ums
  • Illeum, Rek­tum Poly­pen

Öso­pha­go-Gastro-Duo­deno­sko­pie

  • Reflu­xö­so­ph­agi­tis Grad 3 mit 2 axil­la­ren Her­ni­en
  • chro­ni­sche Gas­tri­tis
  • Hämor­r­ha­gi­sche Mage­ne­ro­sio­nen
  • im gesam­ten Magen dif­fu­ses Schleim­hau­te­ry­them

Kurz gesagt, ich habe alles Ver­sucht was mög­li­ch war sofern es denn eben ging. Also fing ich dann mit dem CBDÖL an. Doch zuer­st schau­en wir uns mal an, wie es bei Mama gelau­fen ist. Ob es mir etwas bei mei­ner Pro­ble­ma­tik gehol­fen hat, kommt nach dem klei­nen Erfah­rungs­be­richt mei­ner Mud­di.

Waltrauds Erfahrung

Um sinn­voll tes­ten zu kön­nen, ob unse­re Idee wirkt, habe ich Mama nur noch zur Nacht eine Schmerz­ta­blet­te gestellt. Dann haben wir ange­fan­gen Mor­gens mit den ers­ten zwei Trop­fen des Öls – direkt unter die Zun­ge geträu­felt.

Das schmeckt wie „ver­rot­te­tes Laub vom Wald­bo­den“

Ja, die­se Aus­sa­ge zu ver­schwei­gen wäre fal­sch aber mei­ne Mama hat gesagt, dass es beim zwei­ten und drit­ten Mal schon über­haupt nicht mehr so schlimm war. Am ers­ten Tag bekam sie Mor­gens und Mit­tags jeweils zwei Trop­fen, eben­so am Abend. Schon gegen Mit­tag mein­te sie, es geht ihr gut und sie habe so ein leich­tes “Wat­te-Gefühl” im Kopf. Schmer­zen hat­te sie kei­ne.

Am drit­ten Tag wur­de sie auch viel beweg­li­cher und wir konn­ten die Tablet­te zur Nacht weg las­sen. Am vier­ten Tag sag­te sie plötz­li­ch: “Du, mei­ne Ver­dau­ung ist irgend­wie viel bes­ser als son­st und außer­dem habe ich zum ers­ten Mal seit 2 Jah­ren ohne auf­zu­wa­chen durch­ge­schla­fen.” Wir haben das zwei Wochen gemacht und fol­gen­des Fazit hat sie nun für sich über die Trop­fen:

Ich war total über­rascht, dass die­se Trop­fen so gut gewirkt haben und sich auch so posi­tiv auf den Magen aus­ge­wirkt haben. Ich glau­be sogar, die Trop­fen wir­ken bes­ser als der Magen­schutz den ich son­st bekom­me. Schmer­zen hat­te ich kei­ne und wenn die Wir­kung der Trop­fen nach­ge­las­sen hat waren die Schmer­zen gut aus­zu­hal­ten. Ich wür­de jedem emp­feh­len das aus­zu­pro­bie­ren. Mei­ne bes­te Freun­din die an Neu­ro­pa­thien lei­det wird die Ers­te sein die es von mir geschenkt bekommt.
Die Trop­fen gehen nicht auf ande­re Orga­ne und man fühlt sich ein­fach bes­ser, weil sie eben Neben­wir­kungs­frei sind. Ich hät­te es wirk­li­ch nie gedacht und bin am Über­le­gen nach Rück­spra­che mit dem Arzt die Schmerz­me­di­ka­ti­on durch das CBD-Öl zu erset­zen. Mir hat es gehol­fen.

Meine Erfahrung

Das Fläsch­chen kam an und ich hab mir direkt etwas unter die Zun­ge geträu­felt. Ich habe auf Grund mei­nes Zustan­des ein­fach drei bis vier Trop­fen genom­men. Und TADA: nach ca. zwei Stun­den wur­de mir wol­lig im Kopf und zum ers­ten Mal seit Wochen hat­te ich so etwas wie ein Hun­ger­ge­fühl. Nach dem drit­ten Tag hat­te ich kei­ne Magen­schmer­zen mehr und ich habe jetzt vor jeder Mahl­zeit ein paar Trop­fen genom­men. Auch die All­er­gie Pro­ble­ma­tik ging kom­plett zurück. Nach vier bis fünf Tagen trat über­haupt kei­ne Übel­keit mehr auf und ich war gene­rell viel ent­spann­ter als die Zeit davor. Die Magen­pro­ble­ma­tik ging in 2 Wochen kom­plett zurück – nur der Darm hat sich lei­der nur leicht ver­bes­sert. Die­ses Pro­blem habe ich dann aller­dings mit Bio­bran (Danke noch mal an die liebe Überlasserin) in den Griff bekom­men.

Es war ja nur ein Fläsch­chen und es ging zu schnell leer – doch das nächs­te ist schon unter­wegs, da ich die Sache wohl noch län­ger benö­ti­ge. Mit dem Öl geht es mir auf jeden Fall extrem viel bes­ser. Hät­te ich mir jetzt kei­ne Lun­gen­ent­zün­dung zuge­legt, die mit massenhaft Anti­bio­se behan­delt wer­den muss, wür­de mein Darm bestimmt auch schnel­le­re Fort­schrit­te machen.

Ich gebe zu, ich freue mich auf das nächs­te Fläsch­chen und bin mei­nem Schatz für die­se Idee sehr, sehr dank­bar.

Was CBD über­haupt ist, wie es wirkt und wo es ansetzt, dar­über könnt ihr euch im Arti­kel von Jens schlau lesen. Für mich ist die­ses Öl nun nach Dami­a­na das zwei­te Natur­heil­mit­tel wel­ches wirk­li­ch etwas gebracht hat. Ich bin begeis­tert.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens