Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Psychohygiene und warum diese so wichtig ist

Stephan

Regel­mä­ßige Kon­trol­len, unan­ge­nehme Unter­su­chun­gen, Medi­ka­mente und The­ra­pien – auf all diese Dinge ach­ten chro­nisch kranke Men­schen und bes­ten­falls auch ihre Ärzte. Was aber ist mit der Psy­che? Dem Wohl­be­fin­den? Dem Lebens­ge­fühl? Ja was ist eigent­lich mit der Seele und warum wird der Aspekt der psy­cho­so­zia­len Betreu­ung oder Beglei­tung bei chro­nisch kran­ken Men­schen so gut wie kaum mit ein­be­zo­gen. Was pas­siert wenn man als Pati­ent mit sei­ner Erkran­kung auf Kriegs­fuß steht und ein­fach nicht drü­ber redet erzähle ich euch jetzt.

Den Ver­gleich zu Trau­er­pha­sen ziehe ich bewusst, da es für einen per­sön­lich oft einen gro­ßen Ver­lust bedeu­tet wenn man eine ernst­hafte Dia­gnose mit chro­ni­schem Ver­lauf erhält.

Man hat unter­be­wusst das Gefühl für immer seine Gesund­heit ver­lo­ren zu haben. Ein nach­voll­zieh­ba­rer Gedanke, wenn auch kein gesun­der. Auch Ange­hö­rige nei­gen zu selbst­zer­stö­re­ri­schen Denk­wei­sen resul­tie­rend aus der eige­nen Macht­lo­sig­keit. Im Fol­gen­den schil­dere ich, wie es meist läuft wenn die pas­sende psy­cho­so­ziale Beglei­tung bei Dia­gno­se­stel­lung fehlt. Der Ablauf der „Trau­er­pha­sen“ vari­iert dabei je nach Per­sön­lich­keit: Ein eher auf­brau­sen­der Mensch wird auch zu erst eine starke Wut ver­spü­ren, ein sen­si­bler Pati­ent wird wohl eher in Ver­zweif­lung ver­sin­ken.

Doktor: Herr Musterkrank, wir wissen endlich was ihnen fehlt…

…und dann sind da diese Ängste und Sorgen

Mit einer neuen Dia­gnose gehen oft auch große Sor­gen und Ängste die Zukunft betref­fend ein­her: Wie lange kann ich arbei­ten? Schaff ich das finan­zi­ell? Was ist mit den Kin­dern? Werde ich meine Hob­bys noch aus­üben kön­nen? Ver­liere ich jetzt alle sozia­len Kon­takte?

Mit die­sen und vie­len ande­ren Din­gen müs­sen sich Men­schen aus­ein­an­der set­zen, die eine lebens­ver­än­dernde Dia­gnose bekom­men haben. Auch und gerade Ange­hö­rige von chro­nisch kran­ken Men­schen sind da oft dem Rand der Ver­zweif­lung nahe. Erst recht wenn es ums eigene Kind geht.

…und dann kommt die Wut

Hat man dann die­ses akute „Sor­gen machen” über­wun­den, ich sage akut weil es so oder so latent im Hin­ter­kopf ver­bleibt, dann folgt meist eine lange Phase der Wut und der Suche auf die Ant­wort nach dem Warum. In die­ser Phase tren­nen sich die meis­ten Paare weil es eine Kon­flikt­phase ist, in der ein Betrof­fe­ner auch gerne mal unfair in sei­ner Kom­mu­ni­ka­tion wird. Vor­würfe und Schuld­zu­wei­sun­gen wech­seln sich ab mit Selbst­zwei­feln und zer­fres­sen­der Macht­lo­sig­keit.
Hier kann man nur auf ein ver­ständ­nis­vol­les Umfeld hof­fen wel­ches diese berech­tigte Phase tra­gen kann.

…und dann steckt man mitten in der Depression

Nach der Wut da kommt die Trauer, der Ein­bruch, die Schuld­ge­fühle, Anpas­sungs­stö­rung, Burn out, Depres­sion, Post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­rung.
Der totale emo­tio­nale Zusam­men­bruch, die pure Ver­zweif­lung und das Gefühl den Boden unter den Füßen zu ver­lie­ren. Das geht Ange­hö­ri­gen so, das geht Pati­en­ten so und es ist lei­der irgend­wann die Folge von feh­len­der Psy­cho­hy­giene. Diese Phase ist nor­mal. Aber(!) wenn sich diese nega­ti­ven Gemüts­zu­stände chro­ni­fi­zie­ren, sollte der Gang zum nächs­ten Fach­mann nicht hin­aus­ge­zö­gert wer­den, damit die Trauer auch irgend­wann wie­der ein Ende hat.

…und dann folgt die Resignation

Aber das bedeu­tet kei­nes­falls das Thema sei durch. Die Resi­gna­tion ist dann auch nur eine Form von fehl­ge­lei­te­ter Teil­ak­zep­tanz. Man sieht sei­nen Zustand zwar ein, glaubt aber nicht, dass es keine ande­ren Optio­nen mehr gibt. Die Krank­heit ist somit nur pseudo-akzep­tiert. In die­ser Phase ver­wei­gern viele Pati­en­ten ihre wich­tige Behand­lung. Medi­ka­mente wer­den nicht ein­ge­nom­men und Ter­mine nicht ein­ge­hal­ten. Oft wen­den sich hier gerade Ange­hö­rige an „Alter­na­ti­ven“ zur Schul­me­di­zin. Lei­der sind diese dann meist eher unse­riös und rich­ten mehr Scha­den an wäh­rend die Zeit für eine rich­tige Behand­lung auf der Stre­cke bleibt.

Wer sich die­sen Din­gen bewusst ist , der kann auch anders damit umge­hen. In mei­nem Video dazu gebe ich noch prak­ti­sche Umdenk­tipps und gehe noch­mals auf die The­ma­tik der Psy­cho­hy­giene ein. Was tut ihr für eure Wohl­be­fin­den und wie sind eure Erfah­run­gen mit Neu­dia­gno­sen? Ich habe da meine ganz eigene Art ent­wi­ckelt mit mei­ner Erkran­kung umzu­ge­hen. Viel­leicht schreibe ich da dann auch bald etwas zu – aber jetzt schiebe ich das Thema erst mal wie­der nach hin­ten. Ich hab das alles ja schließ­lich schon akzep­tiert, oder?

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens