Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Digitale Welten und Spiele

von Jens

Brot Digitale Welten und Spiele

Gaming statt Gammeln

Durch den Launch von Poké­mon GO in Deutsch­land und mitt­ler­weile ganz Europa ist Gaming als Thema wie­der so ziem­lich in aller Munde. Es wird gespielt, bun­des­weit, alters­über­grei­fend und zu bei­nahe jeder Tages­zeit. Das war aber auch vor dem Release des Aug­men­ted Rea­lity Able­gers der belieb­ten Serie von Nin­tendo so, aller­dings eben nicht so auf­fal­lend all­ge­gen­wär­tig.

Nun ist Poké­mon GO als Ver­tre­ter der Casual Games auch nicht unbe­dingt das Maß der Dinge, wenn es um Anspruch und Tief­gang geht. Wie so ziem­lich alle Ver­tre­ter die­ser Gat­tung von Unter­hal­tungs­soft­ware dreht sich der Inhalt eher um das schnelle Spie­len zwi­schen­durch – egal ob man 5 oder 50 Minu­ten auf­bringt, im ver­mit­tel­ten Inhalt ver­än­dert sich in der Regel nicht wirk­lich viel. Für ein klei­nes Spiel­chen in der Pause, beim War­ten auf den Bus oder eben ein­fach kurz zwi­schen­durch also genau rich­tig. So ein­fach wie das Prin­zip so viel­fäl­tig sind auch die ange­bo­te­nen Titel. Daher werde ich nun auch keine Auf­zäh­lung von Apps, Face­book Games und Co. anle­gen, denn ich möchte eigent­lich auf die andere Art von Spie­len ein­ge­hen:

Hardcore Gaming

Ich per­sön­lich emp­finde den Begriff “Hard­core Gamer” für jeman­den, der sich lie­ber mit Spie­len befasst die eine Geschichte erzäh­len und/oder inhalt­li­chen Tief­gang bie­ten zwar etwas unpas­send, aber die Bezeich­nung hat sich in der inter­na­tio­na­len Bericht­erstat­tung in den letz­ten Jah­ren nun mal durch­ge­setzt. Kurz gesagt ver­steht man unter Hard­core Gaming all jene Titel, die einen gewis­sen Zeit­auf­wand sei­tens der Spie­ler benö­ti­gen um ihren Zweck zu erfül­len – etwa weil eine viel­schich­tige Story prä­sen­tiert oder eine große Welt zum Erkun­den ange­bo­ten wird.

Wer vor­her mit Com­pu­ter- und Video­spie­len nichts zu tun hatte, evtl. mal ein wenig Candy Crush auf dem Smart­phone zockt, dem fällt es oft­mals schwer den Sinn hin­ter der zum Teil stun­den­lan­gen Beschäf­ti­gung mit bei­spiels­weise den Tri­ple-A Titeln (das äqui­va­lent zu Block­bus­tern in der Film­in­dus­trie) der gro­ßen Publis­her zu ver­ste­hen.

Wo wir aber auch schon den pas­sen­den Ver­gleich haben: Filme und Serien. Es gibt kaum jeman­dem in mei­nem eige­nen Bekann­ten­kreis – okay, dort sind eh schon viele Gamer zu fin­den – der nicht gerne den Abend mit dem Schauen von Serien oder Fil­men ver­bringt. Für letz­te­res wird sogar tat­säch­lich hin und wie­der der Gang ins Kino ange­tre­ten. Man bekommt immer­hin zwi­schen 30 und 180 Minu­ten span­nende, lus­tige oder auch gru­se­lige Unter­hal­tung gebo­ten. Als Zuschauer rein pas­siv.

Was aber, wenn ich statt 2 bis 3 Stun­den pas­si­ver Berie­se­lung bis zu zum Teil 80 Stun­den aktive Inter­ak­tion gebo­ten bekomme, in der ich den Ver­lauf der Hand­lung auch noch beein­flus­sen oder sogar voll­stän­dig bestim­men kann? Klingt erst mal gar nicht schlecht, oder?

Vielfalt für jeden Geschmack

So viel­fäl­tig wie die Gen­res in Film und Fern­se­hen (über den Sinn von letz­te­rem muss man ja mitt­ler­weile auch lei­der eher strei­ten), so umfang­reich ist auch das Ange­bot an Spie­len für PC und Kon­sole. Vom schnel­len Action-Titel, digi­ta­len Sport, Wirt­schafts­si­mu­la­tio­nen über umfang­rei­che Rol­len­spiele bis hin zu Adven­tures die tief­sin­nige Geschich­ten erzäh­len und einen zum Nach­den­ken brin­gen – es gibt eigent­lich nichts, was es nicht gibt.

Auf die ein­zel­nen Gen­res näher ein­zu­ge­hen würde hier jetzt lei­der den Rah­men spren­gen – was nicht heis­sen soll, dass ich es nicht spä­ter in sepa­ra­ten Arti­keln nach­ho­len werde. Es gibt ein­fach viel zu viele wirk­lich gute Games, die es mehr als nur ver­dient haben mal vor­ge­stellt zu wer­den.

Spielgefühl

Als Bei­spiel nenne ich ein­fach mal das im letz­ten Jahr erschie­nene Adven­ture “Life is strange”, wel­ches die Geschichte um die Foto­gra­fie­stu­den­tin Max (eigent­lich Maxine) erzählt, die ver­sucht mit ihrer über­ra­schend erwor­ben Fähig­keit die Zeit zu mani­pu­lie­ren das Leben ihrer bes­ten Freun­din Chloe zu ret­ten und dabei immer wei­ter in ein chro­no­lo­gi­sches Chaos hin­ein­ge­zo­gen wird.

Was wie die Hand­lung eines Fan­tasy-Films oder einer ame­ri­ka­ni­schen Serie klingt, fühlt sich für den Spie­ler beim eige­nen Spie­len auch genau so an – wir fie­bern mit der Prot­ago­nis­tin mit, zögern bei Ent­schei­dun­gen, unwis­send über die Kon­se­quen­zen im Raum-Zeit-Gefüge und ban­gen um das Schick­sal der Freun­din – und sind umso scho­ckier­ter als wir ihr im Ver­lauf der Geschichte ihr, die nun ans Bett gefes­selt nur noch vor sich hin vege­tiert, auf eige­nes Bit­ten hin das Leben neh­men sol­len um dem Leid ein Ende zu machen.

Wer von die­ser Hand­lung nicht ergrif­fen ist, der wird auch kei­nen Film wirk­lich genies­sen kön­nen. Was aber noch viel wich­ti­ger ist: Da wir aktiv am Gesche­hen im Spiel teil­ha­ben, sind wir kogni­tiv auch viel tie­fer im Dar­ge­bo­te­nen invol­viert. Das Gehirn des Spie­lers sieht nicht nur etwas das vor ihm pas­siert son­dern erlebt den Inhalt als eige­nes Tun – was inter­es­san­ter­weise auch beim pas­si­ven Zuschauen pas­siert, etwa wenn wir zuse­hen wie ein Freund zockt (im Gegen­satz zum Filme schauen). Ich ver­mute aber stark, das die­ser Umstand mit dem Wis­sen um de Mecha­nik des Spie­lens ver­bun­den ist – wer weis, wie es ist selbst zu zocken, der kann sich auch in das Spie­len eines ande­ren hin­ein­den­ken. So ist es zum Bei­spiel bei mei­nem Mann Ste­phan. Wenn ich abends meine Zeit einem Titel meine Wahl auf der Kon­sole widme, fie­bert er teil­weise mehr mit als ich.

Screenshot aus "Life is Strange" (Quelle: lifeisstrange.com)
Max und Chloe (Quelle: lifeisstrange.com)

Games die das Leben verändern

Von Ste­phan stammt auch ein Aus­spruch, der mich nach wie vor fas­zi­niert: “Die­ses Spiel hat mein Leben ver­än­dert”. Was er meint ist die Tat­sa­che, dass in eini­gen Titel aus der Kom­bi­na­tion von Erzähl­weise, der Mög­lich­keit zur Inter­ak­tion und dem Design eine Art vir­tu­elle Rea­li­tät erschaf­fen wird, in der wir unter­be­wusst auto­ma­ti­sch mehr­schich­tige was-wäre-wenn Gedan­ken­gänge ent­wi­ckeln sowie durch­spie­len – und dadurch auch unser eige­nes Den­ken und dar­aus resul­tie­ren­des Ver­hal­ten reflek­tie­ren. Wir bekom­men von den Ent­wick­lern durch die Cha­ra­kere, deren digi­ta­les Lebens­um­feld und Umstände einen indi­rek­ten Spie­gel vor­ge­hal­ten und wer­den zum Nach­den­ken gebracht. Das ist mehr als so man­cher Päd­agoge zu Stande bringt. Natür­lich gilt das nicht für alle Games, aber eben für mehr als nur ein paar.

Warum so viele Men­schen Com­pu­ter- und Video­spie­len so nega­tiv gegen­über­ste­hen? Ganz ehr­lich? Ich weis es nicht. Ich denke, zu einem gro­ßen Anteil sind es ein­fach über­nom­mene Vor­ur­teile und schlichte Unwis­sen­heit bzw. das Bild das von den klas­si­schen Medien über das Thema ver­brei­tet wird (ich sage nur Kil­ler­spiel-Debatte). Dabei sind viele Games mehr als nur Unter­hal­tungs­me­dien – Sie sind eine eigene Art von Kunst und soll­ten auch so gese­hen wer­den. Video­spiele sind nicht immer nur sinn­freie Dad­de­lei, sie kön­nen viel mehr sein, wenn man ihnen die Chance gibt sich zu offen­ba­ren.

Also, schnappt euch ein gutes Spiel und gebt dem Medium die Chance die es ver­dient – Gaming statt Gam­meln!
Euer Jens

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens