Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Rollenspiele

von Jens

Ausflüge in fantastische Welten

»Ihr war­tet nun schon eine geraume Zeit in der von Kamin­feuer und Talg­lich­tern erhell­ten Schank­stube der Her­berge. Einige Stun­den sind sicher­lich bereits ver­stri­chen seit der sicht­lich gestresst wir­kende Bote des ehr­wür­di­gen Zir­kel­ra­tes euch aus­rich­tete, ihr mögt euch heute Abend hier ein­fin­den, da es Wich­ti­ges zu bespre­chen gäbe. Der unter­setzte Wirt schaut euch schon wie­der mür­ri­sch fra­gend an, so dass ihr euch not­ge­drun­gen eine wei­tere Runde des eher scha­len Bee­ren­bie­res bestellt. Gerade als die fri­sch gefüll­ten Holz­krüge von der jun­gen aber irgend­wie depri­miert wir­ken­den Magd, ver­mut­lich die Toch­ter des Wirts, auf euren Tisch gestellt wer­den, öff­net sich die Tür die Gast­hau­ses mit einem lau­ten Kra­chen. Vier mit Lan­zen bewaff­nete Gar­dis­ten der Stadt­wa­che stür­men ohne Rück­sicht auf das eh schon mit­ge­nom­mene Mobi­liar in die Schank­stube und schauen sich suchend unter den anwe­sen­den Gäs­ten um…«

So oder ähn­lich könnte der Auf­takt zu einem Rol­len­spiel-Abend klin­gen, jenem Hobby, bei dem man sich zusam­men mit sei­nen Mit­spie­lern und Freun­den auf die ima­gi­näre Reise in fremde, fan­tas­ti­schen oder auch futu­ris­ti­sche Wel­ten begibt. Wenn auch irgend­wie ähn­lich zu einem Brett­spiel, ver­birgt sich hin­ter den meist auf­wen­dig gestal­te­ten Büchern und Boxen etwas völ­lig ande­res – am ehes­ten könnte man es wohl als eine Mischung aus Gesell­schafts­spiel, inter­ak­ti­vem Roman und ein klein wenig Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter bezei­chen.

Gemeinsam statt Gegeneinander

Das Ziel ist dabei nicht das Gewin­nen gegen die ande­ren Mit­spie­ler, son­dern ein gemein­sa­mes Erle­ben von Geschich­ten, bei denen die eigene “Spiel­fi­gur” (genannt Cha­rak­ter) der Haupt­dar­stel­ler ist – neben den Cha­rak­te­ren der ande­ren Mit­spie­ler natür­lich. Wie in einem Hör­buch oder –spiel über­nimmt einer der Anwe­sen­den dabei die Rolle des Geschich­ten­er­zäh­lers und schil­dert den Spie­lern all das, was um Sie bzw. um ihre Cha­rak­tere herum pas­siert:

“…nach den Gar­dis­ten betritt eine fünfte Per­son den Schank­raum, ver­mut­lich der Haupt­mann der Stadt­wa­che, wie euch direkt in den Sinn kommt, und ergreift das Wort: Hört her, es wird gesucht nach dem Zir­kel­rat des grauen Turms. Hoch­ver­rat an Reich und Krone sind seine Ver­ge­hen. Wer mit ihm in Kon­takt steht oder ihn gese­hen hat möge auf der Stelle vor­tre­ten! – damit been­det der Haupt­mann seine Ansage, nicht ohne sich noch­mal grim­mig und ent­schlos­sen unter den Anwe­sen­den umzu­schauen… ”

Die­ses grund­le­gende Spiel­prin­zip ist eigent­lich immer in ähn­li­cher Form wie­der­er­kenn­bar, wird aber je nach Publi­ka­tion und Sys­tem auf ver­schie­dene Arten und mit unter­schied­li­cher Kom­ple­xi­tät umge­setzt. Meis­tens kom­men dabei als Hilfs­mit­tel Wür­fel, Stifte und ver­schie­dene Notiz­zet­tel zum Ein­satz – wor­aus sich auch der eigent­li­che Name die­ser Rol­len­spiele, die als Pen&Paper bekannt sind, ablei­tet.

Von Indiana Jones über den Herrn der Ringe in die Sternenkriege

Inhalt­lich wird dem inter­es­sier­ten Publi­kum so ziem­lich jedes Genre gebo­ten, wel­ches man auch aus Lite­ra­tur, Film und Fern­se­hen kennt – von Aben­teurn à la Indiana Jones über Fan­tasy wie im Herrn der Ringe bis hin zu Sci­ence­Fic­tion wie in Start­Wars oder Per Anhal­ter durch die Gala­xis. Diese Set­tings bestim­men maß­geb­lich die am Spiel­ti­sch vor­herr­schende bzw. erwünschte Atmo­sphäre, die in vie­len Run­den (wie man im All­ge­mei­nen feste und sich mehr oder weni­ger regel­mä­ßig tref­fende Grup­pen von Spie­lern nennt) durch pas­sende Snacks, musi­ka­li­sche Unter­ma­lung sowie Beleuch­tung noch unter­stützt und dadurch ein beson­ders stim­mungs­vol­les Erleb­nis gebo­ten wird. Wenn wir bei uns zu Hause mit Freun­den spie­len, wird der Tisch mit einem Lei­nen­tuch über­wor­fen, mehr­ar­mige Ker­zen­leuch­ter (für ein paar Euro auf ebay erstan­den) auf­ge­stellt, Getränke wer­den in Ton­be­chern ser­viert und für den klei­nen Hun­ger zwi­schen­durch gibt es fri­sches Brot, Käse und der­glei­chen mehr. Mit der pas­sen­den Musik im Hin­ter­grund, viel­leicht noch dem Duft von einem selbst­ge­mach­ten Ein­topf der in der Küche auf dem Herd steht, wird so aus einem deut­schen Wohn- oder Stu­den­ten­zim­mer eine fast mit­tel­al­ter­li­che Gast­stube – beson­ders in Herbst und Win­ter kön­nen sol­che Abende zu rich­ti­gen klei­nen Events wer­den, bei denen man gerne die Zeit ver­gisst.

Mehr als ein Brettspiel

Gerade wenn man ansons­ten nicht viele Mög­lich­kei­ten hat etwas zu unter­neh­men oder gesund­heit­lich ein­ge­schränkt ist, kön­nen sol­che Spiel­abende eine Berei­che­rung für das eigene soziale Leben sein – bie­ten sie doch einen Grund sich mit ande­ren Men­schen zu tref­fen, ohne das die­ses Zusam­men­kom­men pri­mär mit den Pro­ble­men des Ein­zel­nen zu tun hat. Was nicht heisst, das pri­vate Ange­le­gen­hei­ten ein Tabu sind. Wir haben in unse­rer Runde schon man­che Krise vor, nach oder auch wäh­rend des eigent­li­chen Spie­lens bespro­chen – auch das gehört mei­nes Erach­tens ein­fach mit dazu.

Aus päd­ago­gi­scher Sicht erfül­len Rol­len­spiele gleich meh­rere Aspekte der per­sön­li­chen Cha­rak­ter­för­de­rung (viel­leicht nennt man die Alter Egos in die­sen Spie­len des­we­gen Cha­rak­tere) – neben Krea­ti­vi­tät und Team­geist wer­den auch Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Pro­blem­lö­sungs­fer­tig­kei­ten trai­niert. Ent­schei­det man sich bei­spiels­weise für das Aus­spie­len in einer Fremd­spra­che, ließe sich auf diese Weise sogar ein natür­li­cher und flüs­si­ge­rer Sprach­ge­brauch üben.

“Goda ent­schei­det sich dazu, ihre Ver­bin­dun­gen zum Magis­ter und Zir­kel­rat bes­ser für sich zu behal­ten und schlürft wei­ter an ihrem Bee­ren­bier…”
“Aron ist sehr geset­zes­treu und loyal, ich denke, er wird auf­ste­hen müs­sen und dem Haupt­mann von der Nach­richt erzäh­len.”
“Ich möchte für Gode auf ihren hohen Wert in Heim­lich­keit wür­feln – das klappt! Sie tritt Aron unterm Tisch laut­los gegen das Schien­bein und zischt ihm kaum hör­bar in ihrer gemein­sa­men Mut­ter­spra­che zu: Think about to whom you should be loyal to!”
“Aron ver­schluckt sich an sei­nem Bee­ren­bier, hus­tet kurz und erklärt sich halb­laut: Ist eins mit gan­zen Früch­ten – ‘tschul­di­gung.”

Klingt an sich eigent­lich gar nicht so ver­kehrt, oder? Aber wie kommt es dann, dass diese Art des Spie­lens in der Masse nicht ver­brei­te­ter ist? Zum einen haben Rol­len­spiele mit dem Vor­ur­teil zu kämp­fen, ein Hobby für Nerds zu sein – ein Kli­schee das dem Pen&Paper-Genre bereits seit den 80er Jah­ren nach­hängt.

Man kann’s auch echt übertreiben

Die­ser Ein­druck wird durch eine Frak­tion von Spie­lern, die ihr Hobby sehr ernst neh­men und gera­dezu eine Wis­sen­schaft dar­aus machen, natür­lich noch zusätz­lich bestärkt. In der Tat bie­ten viele Sys­tem ein gewis­ses Poten­tial sich in der Regel­theo­rie sowie damit ein­her­ge­hen­den mathe­ma­ti­schen Kon­struk­ten oder detail­lier­ten Beschrei­bun­gen und fik­ti­ven His­to­rien zu ver­lie­ren. Beson­ders schön wird es, wenn man sich als Erzäh­ler und Spiel­lei­ter (der im Gegen­satz zu den Spie­lern zwangs­läu­fig etwas mehr Vor­be­rei­tungs­auf­wand hat) einem Spie­ler gegen­über sieht, der die Regeln förm­lich aus­wen­dig kennt und die­sen Umstand dann bei jeder nur erdenk­li­chen Mög­lich­keit aus­nutzt. Wenn ein Satz schon mit: “In Band so und so steht aber auf Seite 147…” anfängt, muss ich per­sön­lich das Seuf­zen schon stark unter­drü­cken.

Aber wie in so vie­len Berei­chen ist die­ses Kann noch lange kein Muss – genau so gut ist es näm­lich eben auch mög­lich, den regle­men­tie­ren­den Anteil – den inner­halb der Szene als Crunch benann­ten har­ten Regel-Kern – sehr kom­pakt und über­sicht­lich zu hal­ten. Dem gegen­über steht der Ansatz der Erzähl­spiele, die so gut wie kom­plett auf Regeln ver­zich­ten und stark auf eine aus­führ­li­che und detail­lierte Beschrei­bungs­kul­tur set­zen. Die meis­ten Sys­teme befin­den sich irgendwo zwi­schen die­sen bei­den Aus­prä­gun­gen und kom­bi­nie­ren regel­tech­ni­schen Crunch mit einem eigens für die Spiel­welt erdach­tem Set­ting (dem unter Ken­nern soge­nann­ten Fluff).

Mir sel­ber stel­len sich sich zwar bei dem gan­zen fluf­fi­gen Crunch oder crun­chi­gem Fluff regel­mä­ßig die Nacken­haare hoch, aber jede Com­mu­nity hat eben so ihre Eigen­ar­ten – und es kann ja zum Glück jeder selbst ent­schei­den, wie­viel er davon als sinn­voll erach­tet und für sich über­nimmt.

In der Welt der Tisch­rol­len­spiele hat man es also eher mit einem Krieg der Gesin­nun­gen, als mit einem Krieg der Sys­teme zu tun, wie man ihn hin­ge­gen aus dem Video­spiel­sek­tor kennt. Statt Nin­tendo gegen Sega oder Play­Sta­tion gegen XBox geht es hier

um Regel­kon­for­mi­tät und Kanon­treue (also das Ein­hal­ten der von den Auto­ren erdach­ten Vor­ga­ben) gegen locke­ren Spiel­fluss und freier Erzähl­weise. Wich­tig ist daher vor Spiel­be­ginn gemein­sam zu über­le­gen, wie ernst oder eben locker das Ganze ange­gan­gen wer­den soll – ähn­lich wie das all­seits bekannte Abspre­chen der Regeln vor einer Runde Mono­poly.

Die Qual der Wahl

Bevor man sich aber so rich­tig um das Wie küm­mern kann, stellt sich natür­lich erst mal die Frage nach dem Was – und das ist gar nicht so schnell zu beant­wor­ten. In der frü­he­ren Zeit, also vor dem vor­läu­fi­gen “Unter­gang” der Rol­len­spiel­kul­tur gegen Ende der 90er Jahre, waren es eher einige wenige große (was rela­tiv im Ver­gleich zum aktu­el­len Ange­bot zu ver­ste­hen ist) Spiele, oder bes­ser gesagt Sys­teme, die das Feld der Rol­len­spiele domi­nier­ten. In Deutsch­land dürfte das aus die­ser Zeit stam­mende und noch heute aktu­elle Schwarze Auge den bekann­tes­ten Ver­tre­ter sei­ner Art dar­stel­len, wäh­rend im eng­lisch­spra­chi­gen Raum wohl Dun­ge­ons & Dra­gons als das Ur-Rol­len­spiel schlecht­hin am ehes­ten ein Begriff sein dürfte. Mit dem Jahr­tau­send­wech­sel änderte sich die­ses Bild jedoch sicht­lich. Klar, es gab auch vor­her bereits viele kleine Sys­teme und Spzia­li­tä­ten, aller­dings war das Wis­sen um deren Exis­tenz durch das Feh­len des All­zeit-Über­all-Inter­nets ein­fach begrenzt.

Heute steht man einer Viel­zahl unter­schied­lichs­ter – mal mehr, mal weni­ger ori­gi­nel­ler – Ideen und Umset­zun­gen gegen­über, aus wel­cher es schon schwer fal­len kann sich zu ent­schei­den. Durch die große Aus­wahl dürfte an sich zwar für jeden etwas dabei sein, für Ein­stei­ger oder schlicht Neu­gie­rige kann die­ses aber ebenso schnell zum Pro­blem wer­den, wenn man das Regal vor lau­ter Büchern nicht mehr sieht.

Erschwe­rend kommt hinzu, dass sich die ver­schie­de­nen Publi­ka­tio­nen in der Gestal­tung der Cover und Art­works gegen­sei­tig über­bie­ten und so eine rein opti­sche Erfas­sung von ein­stei­ger­freund­li­chen Spie­len doch Recht schwer fällt. Zum Glück gilt für die meis­ten Sys­teme eine ein­fa­che Faust­re­gel: Mit dem Grund­re­gel­wer­ken ist meist ein ein­fa­cher Ein­stieg in die Mate­rie mög­lich und durch zusätz­li­ches Hin­ter­grund­ma­te­rial (soge­nannte Quel­len­bü­cher) kann die Spiel­tiefe zu einem spä­te­ren Zeit­punkt erwei­tert wer­den.

Den­noch gibt es eben einige Spiele, die beson­ders ein­stei­ger­freund­lich oder sogar kos­ten­los ver­füg­bar sind und sich somit ideal zum risi­ko­freien rein­schnup­pern eig­nen. Eine ver­glei­chende Über­sicht würde an die­ser Stelle zwar ein­fach den Rah­men spren­gen, aber einen Ver­tre­ter – mei­nen Favo­ri­ten sozu­sa­gen – möchte ich zumin­dest in aller Kürze vor­stel­len:

Splittermond – ein neuer deutscher Klassiker

Split­ter­mond ist im Grunde ein ganz klas­si­sches Pen&Paper-Rollenspiel nach deut­scher Tra­di­tion. Die Ähn­lich­keit zum wesent­lich älte­ren und mit der Zeit gewach­se­nen Schwar­zen Auge sind kein Zufall, schrie­ben nicht wenige der Split­ter­mond-Auto­ren zuvor auch für das alt­ein­ge­ses­sene Sys­tem. Split­ter­mond ist auf­grund sei­ner Kon­zep­tion aus einem Guss jedoch regel­tech­ni­sch schlan­ker und, wie ich finde, ein­fa­cher zu begrei­fen. Das Spiel bie­tet ein breit­ge­fä­cher­tes Mit­tel­al­ter-Fan­tasy-Set­ting mit Rit­tern, Dra­chen und Feen, umfasst aber genau so fern­öst­li­che und ori­en­ta­li­sche Anteile. Man kann sich also genau das raus­su­chen was einem selbst am meis­ten zusagt – ob nun Bur­gen, dunkle Gas­sen oder Mär­chen wie in 1001 Nacht. Das Grund­re­gel­werk ist auf der Web­site des Ver­lags kos­ten­frei als PDF erhält­lich.

Für wen eig­nen sich Rol­len­spiele nun also? Ich würde sagen, für jeden der Gesell­schafts­spiele mag, gerne mal ein Buch in die Hand nimmt statt sich nur berie­seln zu las­sen und dem der Begriff Vor­stel­lungs­ver­mö­gen nicht fremd ist, dürfte das Pen&Paper-Rollenspiel auf jeden Fall mal einen Blick wert sein.

Übri­gens: Wer sich fragt, wie die­ses Hin­ein­den­ken in einen so frem­den Cha­rak­ter gelin­gen soll, wäh­rend man eben doch kör­per­lich ganz real im hei­mi­schen Wohn­zim­mer sitzt, dem sei gesagt: Ein paar Ker­zen als Beleuch­tung, leise Musik (z.b. aus pas­sen­den Sound­tracks) und ein Räu­cher­stäb­chen oder ein ent­spre­chen­des Duf­töl wir­ken bereits Wun­der und regen die Fan­ta­sie an.

Lust auf’s Los­s­pie­len geweckt, neu­gie­rig gewor­den oder eher so gar nix für euch? Lasst es uns wis­sen und schreibt eure Mei­nung in die Kom­men­tare…

Bis zum nächs­ten Mal,
euer Jens

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens