Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Besondere Kinder und Rollenklischees

Stephan

ein Gesellschaftsproblem

Ein Bei­trag für mei­ne Freun­din Danie­la und alle ande­ren, die sich wie ich eine Ver­än­de­rung wün­schen.

Lie­ber Leser und Lese­rin­nen, lie­be Eltern und Groß­el­tern, lie­be Erzie­her und Leh­rer,

was ist nur los mit unse­rer Gesell­schaft? Haben Kin­der, die nicht der Norm ent­spre­chen es wirk­li­ch ver­dient so behan­delt zu wer­den – sind die klei­nen so schlimm? Ist es nicht viel­mehr die eige­ne Unsi­cher­heit von Päd­ago­gen und Pseu­do­päd­ago­gen, die für Ent­schei­dun­gen und Aus­sa­gen sorgt wel­che mich an der Mensch­lich­keit zwei­feln las­sen muss? Haben nicht gera­de die klei­nen, die anders sind unse­ren Schutz, unse­re Für­sor­ge und Ver­ständ­nis ver­dient?

Ich beschäf­ti­ge mich heu­te mal mit einem ganz beson­de­ren The­ma: Kin­der die anders sind.

Bevor ich spä­ter auf das eigent­li­che The­ma zurück­kom­me, muss ich an die­ser Stel­le lei­der etwas Grund­wis­sen ver­mit­teln, um der Trag­wei­te mei­ner Worte auch Bedeu­tung ver­lei­hen zu kön­nen.

Pädagogik – ein schwammiger Begriff

Nor­ma­ler­wei­se geht man bei Pädagogen/Pädagoginnen davon aus, dass es sich um stu­dier­te Fach­män­ner und Fach­frau­en han­delt, die eben gen­au die­ses Fach in inten­si­ven Stu­di­en­gän­gen von der Pike auf gelernt haben. Was im bes­ten Fall stimmt trifft aber nun mal nicht wirk­li­ch immer zu.

Pädagoge/Pädagogin ist kein geschütz­ter Begriff und ich glau­be, des­halb neh­men vie­le an sich selbst so nen­nen zu kön­nen. Vor allem neh­men die­se »Pseu­do­päd­ago­gen« sich auch oft das Recht her­aus, ihre Mei­nung zu Din­gen zu äußern von denen sie sowas von kei­ne Ahnung haben.

Als klei­nes Bei­spiel nen­ne ich ger­ne mei­ne letz­ten Deutsch­leh­rer, der ach so ger­ne mit Päd­ago­ge unter­schrie­ben hat obwohl er im Umgang mit Men­schen ein­fach nur unfä­hig war. Ja, wirk­li­ch bescheu­ert. Ich hab den guten alten Her­ren dann vor ver­sam­mel­ter Klas­se gefragt, wo er denn bit­te schön Päd­ago­ge sei, da er ja schließ­li­ch doch nur Deutsch­leh­rer ist. Er habe ja nur einen Lehr- und kei­nen Erzie­hungs­auf­trag. Zu der Zeit als er stu­diert hat gab es nicht mal ein Prak­ti­kum bevor man die ange­hen­den Leh­rer auf Schü­ler los­ge­las­sen wur­den. Dem konn­te er nichts ent­geg­nen außer der Aus­sa­ge, er kön­ne mich nicht lei­den.

Der Begriff Päd­ago­ge kommt übri­gens aus dem Alt­grie­chi­schen und bezeich­net ursprüng­li­ch – und jetzt kommt’s – den Skla­ven, der den Schü­ler zu sei­nem Leh­rer beglei­tet und geführt hat!

Päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te fin­den sich z.B. in den Arbeits­be­rei­chen der Kin­der- und Jugend­hil­fe (wie etwa Heim­er­zie­hung), sozi­al­päd­ago­gi­sche Fami­li­en­hil­fe sowie bei Hort­be­treu­ung, in Kin­der­gar­ten oder Kin­der­krip­pe aber auch in der För­de­rung von kör­per­li­ch und geis­tig behin­der­ten Kin­dern und Jugend­li­chen.

Ins­be­son­de­re die­ses vor­her­ge­hen­de, zur Sozi­al­päd­ago­gik zusam­men­ge­fass­tes Arbeits­feld geht oft­mals flie­ßend in die sozia­le Arbeit über. Des­wei­te­ren haben bei­spiels­wei­se Son­der­päd­ago­gen und Schul­päd­ago­gen oft­mals ein brei­tes Spek­trum an Berüh­rungs- und Schnitt­stel­len (nicht nur an Son­der­schu­len und sozi­al­päd­ago­gi­sch beglei­te­ten Ganz­tags­schu­len). Über zusätz­li­che bzw. erwei­ter­te For­men der Aus­bil­dung oder wäh­rend ihrer prak­ti­schen Tätig­keit spe­zia­li­sie­ren sich man­che Päd­ago­gen wei­ter zum Dro­gen­be­ra­ter, Medi­en­päd­ago­gen, Zir­kus­päd­ago­gen, Erleb­nis­päd­ago­gen, Umwelt­päd­ago­gen oder Sexu­al­päd­ago­gen. Auch hier ver­schwim­men in der prak­ti­schen Arbeit die Gren­zen zwi­schen Erzie­hung, Bil­dung und sozia­ler Arbeit.

Es gibt also nicht »den Päd­ago­gen« und ich den­ke, gen­au da liegt ein gro­ßes Pro­blem. Jeder kocht sein eige­nes Süpp­chen mit sei­nen ganz eige­nen Mei­nun­gen und Vor­stel­lung über die rich­ti­ge Erzie­hung und den Umgang mit Kin­dern und Jugend­li­chen. Eine Haupt­schü­le­rin, die Kin­der­pfle­ge­rin gelernt hat oder ein jun­ger Kerl, nach 2 Jäh­ri­ger Berufs­schu­le Sozi­al­as­sis­tent wur­de, ist genauso Pädagoge/Pädagogin wie eine Stu­den­tin der sozia­len Arbeit oder eben ein Lehr­kör­per.

(Vor­sicht, freie Mei­nung!)

Hab ich ein Recht mich zu äußern?

Mir wird ja ger­ne gera­de aus dem fami­liä­ren Umfeld gesagt, dass ich kei­ne Mei­nung zu Erzie­hungs­fra­gen haben darf, da ich selbst kei­ne Kin­der habe. Aber um Wer­te zu ver­mit­teln und um zu wis­sen, was rich­tig und fal­sch ist, muss ich weder selbst Papa sein noch eine päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung genos­sen haben. Den­no­ch möch­te ich jetzt auch den letz­ten Kri­ti­kern sagen, dass ich durch mei­ne Berufs­er­fah­run­gen in der Kin­der­hos­piz­ar­beit, Heilerzie­hungs­pfle­ge und Alten­pfle­ge wohl genug mensch­li­ches Geschick erwor­ben habe, um mich dazu im Rah­men mei­ner eige­nen Mei­nung äußern zu dür­fen.

Wer mich kennt weiß, wie ich mit Kin­dern umge­he – da kamen noch nie Beschwer­den.

Nun habe ich ja mitt­ler­wei­le beruf­li­ch sehr viel mit Eltern zu tun, die laut der Gesell­schaft ein etwas schwie­ri­ge­res Kind haben. Dabei fällt mir ver­mehrt der schlech­te Umgang mit sel­bi­gen auf (womit kei­nes­falls die Eltern gemeint sind).

Da ich es nicht ein­fach so hin­neh­men kann und möch­te, wer­de ich nun mei­nen Senf dazu geben in der Hoff­nung auf ein Umden­ken oder auch nur um den betrof­fe­nen Eltern zu zei­gen, was für tol­le Kin­der sie haben – egal was ande­re behaup­ten.

Überforderung und Unwissenheit

Ich muss jetzt auch mal für die­je­ni­gen spre­chen, wel­che eben gen­au in all den päd­ago­gi­schen Berufs­fel­dern tätig sind – da ist erst mal kei­ner böse oder will den Kin­dern etwas schlech­tes.

Oft spielt auch die Geset­zes­la­ge bei Ent­schei­dun­gen eine gro­ße Rol­le und vie­len päd­ago­gi­sch arbei­ten­den Men­schen sind da auch ein­fach die Hän­de gebun­den (gera­de wenn man an die nied­ri­gen Per­so­nal­schlüs­sel in Kin­der­gär­ten denkt). Meist ist es auch ein­fach schlicht­weg Unwis­sen­heit und eine dar­aus resul­tie­ren­de Angst etwas fal­sch zu machen die für Ableh­nung sorgt. Unse­re Gesell­schaft ist ein­fach nicht flä­chen­de­ckend auf Kin­der mir beson­de­ren Bedürf­nis­sen ein­ge­stellt.

Trotz­dem möch­te ich mit eini­gen Vor­ur­tei­len auf­räu­men um so zumin­dest die Denk­wei­sen zu ändern. Kin­der sind unse­re Zukunft – da soll­ten wir alle an einem Strang zie­hen, wenn wir eine Ver­bes­se­rung der Situa­ti­on bewir­ken wol­len.

Es gibt mei­ner Mei­nung nach drei Berei­che im Bezug auf den Umgang mit Kin­dern, bei denen sich drin­gend etwas ändern muss. Dabei geht es ein­mal um das Rol­len­bild von Jun­gen und Mäd­chen und natür­li­ch auch um »ver­hal­tens­auf­fäl­li­ge« Kin­der sowie den klei­nen Kämp­fern die (wie auch immer) gesund­heit­li­ch ein­ge­schränkt sind und ein ange­pass­test päd­ago­gi­sches Ange­bot benö­ti­gen.

Am ein­fachs­ten ist es, den­ke ich, mit den gän­gi­gen Rol­len­bil­dern auf­zu­räu­men und damit fan­ge ich gleich an.

Jungs und Puppen vs. Mädchen und Autos

Ja, lei­der ist gen­au das ein sehr gro­ßes Pro­blem. Wir leben im Zeit­al­ter der Gleich­be­rech­ti­gung und wäh­rend Schu­len auf Boys- und Girls­days setz­ten um zwecks beruf­li­cher Ori­en­tie­rung mal in die »Berufs­grup­pen des ande­ren Geschlechts« rein­schnup­pern zu kön­nen, die Poli­tik mehr schlecht als Recht ver­sucht eine Frau­en­quo­te durch­zu­set­zen und Män­ner sich aus Angst vor Kon­se­quen­zen mitt­ler­wei­le nicht mehr trau­en einer Frau gegen­über selbst­be­wusst auf­zu­tre­ten, ja, wäh­rend alle dem regen sich immer noch Men­schen dar­über auf, wenn die Kin­der sich nicht so recht in ste­reo­ty­pe Rol­len­bil­der reinzwän­gen las­sen wol­len.

Mal ganz ehr­li­ch, Wie dumm kann man sein?

Es ist doch abso­lut egal ob Lies­chen lie­ber Hosen trägt als Röcke und Paul­chen eine Pup­pe sein liebs­tes Spiel­zeug nennt. Wo ist euer Pro­blem dabei? Darf ein Kind sich nicht selbst ent­de­cken und aus­pro­bie­ren? Darf ein Kind kei­ne Phan­ta­sie mehr haben?

Wollt ihr wirk­li­ch, dass die­se Kin­der nur wegen eurer abso­lut lächer­li­chen Rol­len­kli­schees spä­ter psy­chi­sche Schwie­rig­kei­ten bekommt, nur weil ihr sie in der per­sön­li­chen Ent­wick­lung so stör­ri­sch blo­ckiert habt? Wovor habt ihr denn Angst? Ein jun­ge der umsor­gend eine Pup­pe im Arm hält wird viel­leicht mal gen­au der Erzie­her mit Herz, wel­cher heu­te so oft fehlt. Ein Mäd­chen das mit Autos spielt wird viel­leicht mal eine super Mecha­ni­kern mit dem nöti­gen Fein­ge­fühl für Tech­nik!

Kin­der lie­ben es sich zu ver­klei­den und was ist krea­ti­ver als mal ins ande­re Geschlecht zu schlüp­fen? Erwach­se­ne dür­fen sich jedes Jahr aufs neue an Kar­ne­val und Co. ver­klei­den, sich dabei hem­mungs­los durch die Gegend kopu­lie­ren – aber Kin­der dür­fen nicht mal Spaß haben.

Wer immer noch der Mei­nung ist Mäd­chen brau­chen Rosa und Jungs immer Blau, denen sei gesagt: Ihr lebt in der Stein­zeit und habt nicht begrif­fen, wor­um es im Leben wirk­li­ch geht. Eure Kin­der tun mir leid!

Jetzt bleib doch mal still sitzen

Stun­den­lan­ger Fron­tal­un­ter­richt schon in der Grund­schu­le, zu wenig Bewe­gung im All­tag und nicht alters­ge­rech­te Struk­tu­ren – ja, wen wun­dert es dann, wenn mehr und mehr Kin­der ihre Unru­he nicht zurück hal­ten kön­nen und »auf­fäl­lig« wer­den.

Alles wird immer hek­ti­scher. Man hat schon manch­mal das Gefühl, dass den klei­nen die Kind­heit genom­men wird bevor sie über­haupt die Chan­ce hat­ten die­se so rich­tig aus­zu­le­ben. Ich könn­te jetzt natür­li­ch ewig an unse­rem der­zei­ti­gen Bil­dungs­sys­tem rum meckern, aber brin­gen wür­de es nichts. Ihr sollt nur ver­ste­hen, dass nicht die Kin­der gestört sind son­dern die Gege­ben­hei­ten.

Sobald ein Kind sich nicht in das stren­ge Regle­ment rein zu zwän­gen ver­mag, tre­ten vie­le Schwie­rig­kei­ten auf. Das hat weder was mit dem Ver­sa­gen der Erzie­hungs­be­rech­tig­ten zu tun, noch damit das es ein böses Kind ist. Hier ver­sagt schlicht­weg das Sys­tem – die­se Tat­sa­che soll­te nie ver­ges­sen wer­den. Kin­der mit beson­de­ren Bedürf­nis­sen gehen ein­fach unter und dann darf man bit­te nicht die Klei­nen dafür ver­ant­wort­li­ch machen. Denkt mal drü­ber nach!

Ist der schon wieder Krank

Kin­der mit chro­ni­schen Erkran­kun­gen haben es eh schon nicht leicht. Auch hier ist unser Bil­dungs­sys­tem und auch das Erzie­hungs­we­sen kein Stück auf die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se ein­ge­stellt.

Da bekom­men Kin­der kei­nen Kita Platz, weil es zu wenig Erzie­her in den Ein­rich­tun­gen gibt um der Sache gerecht zu wer­den und es schlicht­weg an Wis­sen man­gelt. Jugend­li­che dür­fen nicht mit auf Klas­sen­fahr­ten wenn die Leh­rer – berech­tig­ter­wei­se – Angst haben die Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men.

Ja, aber denkt dabei auch einer an die emp­find­li­che Psy­che der Kin­der? Ist es ver­tret­bar unse­ren klei­nen Hoff­nungs­trä­gern diver­se Erfah­run­gen vor­zu­ent­hal­ten nur weil sie eben krank sind? War­um gibt es da so wenig Mög­lich­kei­ten ein kran­kes oder behin­der­tes Kind zu inte­grie­ren und ihm eben­falls eine Zukunft zu ermög­li­chen? Ich dach­te wirk­li­ch wir wären wei­ter und nicht mehr in der Vor­kriegs­zeit ohne Chan­cen­gleich­heit. Ein Trau­er­spiel.

Fazit

Es gibt kei­ne schlech­ten Kin­der – nur einen schlech­ten Umgang mit ihnen. Ich mag sie alle, die Auf­ge­dreh­ten, die Anstren­gen­den, die Phan­ta­sie­vol­len, die Kran­ken und die Behin­der­ten.

Kin­der sind Kin­der und soll­ten nun mal auch alle Mög­lich­kei­ten haben, sich ange­passt an ihre indi­vi­du­el­le Situa­ti­on frei ent­fal­ten zu kön­nen. Ein Wunsch­traum, aber einer für den es sich lohnt zu kämp­fen.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens