Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Silence

von Jens

Ein interaktives Drama im Gewand eines wunderschönen Märchens

Das Com­pu­ter- und Video­spie­le für uns mehr als eine sinn­freie Dad­de­lei dar­stel­len und wir der Mei­nung sind, dass sich das Medi­um bes­tens dafür eig­net anspruchs­vol­le Geschich­ten zu erzäh­len, ist ja nun nichts neu­es. Die Geschich­te die ich euch heu­te vor­stel­len möch­te, ist aber noch mal etwas ganz beson­de­res…

Stille in der geflüsterten Welt

Vor­ab soll­te man viel­leicht erwäh­nen, dass Silen­ce der Nach­fol­ger des schon im Jahr 2009 erschie­ne­nen Adven­tures »The Whi­s­pe­red World« ist und an des­sen Geschich­te anknüpft. Wer den Vor­gän­ger nicht kennt oder ohne die kniff­li­gen Rät­sel der geflüs­ter­ten Welt in Silen­ce ein­tau­chen möch­te, dem ver­ra­te ich im fol­gen­den Absatz kurz umris­sen die Hand­lung:

The Whi­s­pe­red World han­delt von der Geschich­te des jun­gen Clowns Sad­wick, der zusam­men mit sei­nem älte­ren Bru­der und Opa als klei­ner Wan­der­zir­kus durch die Welt zieht. Bedingt durch einen sich immer wei­ter aus­brei­ten­den Krieg läuft das Geschäft mit den Lachern aber eher schlecht als recht – das Sad­wick die Welt eher melan­cho­li­sch als lebens­froh betrach­tet, macht dies natür­li­ch nicht bes­ser. Zusam­men mit sei­nem stän­di­gen Beglei­ter Spot der wan­del­ba­ren Rau­pe ver­lässt er den Zir­kus und ver­fängt sich im Vor­ha­ben unfrei­wil­lig die Welt zu ret­ten und den König des Rei­ches zu hei­len. Am Ende der Geschich­te fin­det Sad­wick im Thron­saal jedoch nur einen Spie­gel vor, in wel­chem er sich selbst erblickt – lie­gend in einem Kran­ken­bett in wel­chem ihm von sei­nem Vater die Geschich­te der geflüs­ter­ten Welt vor­ge­le­sen wird. Sad­wick ist in Wirk­lich­keit der im Koma lie­gen­de Jun­ge Noah, und die geflüs­ter­te Welt samt Sad­wick sein Traum.

Zu Beginn von Silen­ce ler­nen wir Noah und sei­ne klei­ne Schwes­ter Renie ken­nen, Kriegs­wai­sen wel­che sich wäh­rend eines Luft­an­griffs in eine Luft­schutz­bun­ker ret­ten. In sei­nem Bestre­ben das Mäd­chen zu beru­hi­gen, erzählt Noah ihr die Geschich­te von Sad­wick dem Clown. Plötz­li­ch kracht es, das Licht fällt aus und man fin­det sich allei­ne mit Noah in einem zer­stör­ten Bun­ker wie­der. Auf der Suche nach der klei­nen Renie durch den Schütt wüh­lend ver­än­dert sich die Umge­bung: Aus dem Bun­ker wird eine Höh­le mit Relik­ten aus der Geschich­te der geflüs­ter­ten Welt. Und hier beginnt das eigent­li­che Silen­ce…

Wer ist die Köni­gin?

Ohne zu viel zu ver­ra­ten kann man das Grund­ge­rüst der Hand­lung in etwa so beschrei­ben: Die Köni­gin lässt das gan­ze Reich von ihrer Suchern, dunkle unheim­li­chen Wesen, nach magi­schen Split­tern durch­su­chen. Eine Rebel­lion setzt sich die­ser fal­schen Köni­gin ent­ge­gen und sucht nach einer Mög­lich­keit das Reich zu befrie­den – und Renie als auch Noah bzw. Sad­wick lan­den mit­ten­drin.

Ver­zweif­lungs­freie Rät­sel und eine ergrei­fen­de Geschich­te

Auch wenn es sich um ein Adven­tu­re han­delt ist die Schwie­rig­keit der gestell­ten Auf­ga­ben eher ein­fa­cher ein­zu­ord­nen. Das Spiel möch­te in ers­ter Linie eine Geschich­te erzäh­len – und das macht es außer­or­dent­li­ch gut. Inhalt­li­ch nimmt einen Silen­ce von Sze­ne zu Sze­ne mehr in sei­nen Bann, was unter ande­rem natür­li­ch auch an der unglaub­li­ch schö­nen Optik liegt (aber dazu spä­ter mehr). Mit zuneh­men­dem Hand­lungs­ver­lauf wer­den wir uns der Trag­wei­te der Geschich­te immer bewuss­ter, stel­len Ver­mu­tun­gen über Renie, Noah, Sad­wick, die fal­sche und die wah­re Köni­gin sowie Silen­ce selbst an – bis wir den Punkt errei­chen, an wel­chem uns die gan­ze Trau­rig­keit der Wahr­heit bewusst wird. Und den­no­ch hält das Spiel zwei Enden der Geschich­te für uns bereit.

Eine wun­der­schö­ne Insze­nie­rung

Das gan­ze Spiel sieht im wahrs­ten Sin­ne mär­chen­haft aus und zieht einen als Spie­ler oder Zuschau­er ein­fach magi­sch in sei­nen Bann. Spä­tes­tens beim Auf­tritt der knud­del­sü­ßen Rau­pe Spot ist es end­gül­tig um uns gesche­hen, aber auch ansons­ten mag die Optik der mit­tel­al­ter­li­chen Fan­ta­sy-Welt zu begeis­tern. Wo der Vor­gän­ger noch voll­stän­dig hand­ge­zeich­net war, gehen bei Silen­ce hand­werk­li­ches Geschick und 3D-Gra­fik Hand in Hand. Die­se Kom­bi­na­tio­nen ermög­licht unter ande­rem stim­mungs­vol­le Beleuch­tungs­ef­fek­te aber auch film­glei­che Kame­ra­fahr­ten über Hand­lungs­or­te und Cha­rak­te­re.

Ver­gli­chen mit den hyper­rea­lis­ti­schen Bil­dern der Tri­ple-A Gra­fik­wun­der (vor allem aus dem Bereich der Ego-Shoo­ter) wirkt Silen­ce natür­li­ch ver­gleichs­wei­se beschei­den, hat aber etwas, das vie­le ande­re Spie­le nicht haben: eine See­le. Optik und Inhalt grei­fen durch das Set­ting und die vie­len lie­be­voll gestal­te­ten Details so gut inein­an­der, dass man sich ein­fach immer wie­der denkt »ist das schön«.

Eine unend­li­ch end­li­che Geschich­te

Silen­ce ist kein Spiel für Hard­core-Rät­se­ler oder Action-Fans, aber für jeden der Geschich­ten mag. Ich wür­de sagen, jeder der die unend­li­che Geschich­te moch­te, wird Silen­ce lie­ben. Für uns selbst hät­te die Sto­ry um Renie, Noah und Sad­wick zwar noch etwas län­ger sein kön­nen damit wir mehr von die­ser mär­chen­haf­ten Welt zu sehen bekom­men, aber sobald man das Ende kennt weiß man ein­fach, dass es eigent­li­ch gen­au die rich­ti­ge Erzähl­dau­er gewe­sen ist.

Wenn ihr Lust bekom­men habt selbst in Silen­ce ein­zu­tau­chen habt ihr dazu auf Play­Sta­ti­on 4, XBOX One, PC oder Mac Gele­gen­heit. Erhält­li­ch ist das Spiel beim Elek­tro­nik­markt oder Fach­händ­lers eures Ver­trau­ens, über Steam, GOG, dem PSN und XBOX­li­ve.

Ihr seid kein Spie­ler möch­tet die Geschich­te aber trotz­dem erle­ben? Dann schaut doch mal in die Let’s Plays von Gronkh oder Trash­taz­ma­ni rein.

Lasst euch von Silen­ce ver­zau­bern,

Euer Jens

PS: An die­ser Stel­le noch ein gro­ßes Lob an die Ent­wick­ler vom ham­bur­ger Publis­her Dae­da­lic Enter­tain­ment für die­ses inter­ak­ti­ve Mär­chen, das eigent­li­ch gar kei­nes ist.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens