Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Bewusste Ernährung

von Jens

Eine Wissenschaft oder doch ganz einfach?

Das Super­foods und die vie­len angeb­li­chen Wun­der-Lebens­mit­tel meis­tens nicht das gel­be vom Ei sind, ist mitt­ler­wei­le ja so gut wie all­seits bekannt. Ein­zel­ne Bee­ren, Kör­ner oder sons­ti­ge meist hoch­ge­lob­te Ingre­di­en­zi­en erset­zen nun Mal kei­ne aus­ge­wo­ge­ne und bewuss­te Ernäh­rung – aber was gen­au ver­steht man eigent­li­ch unter die­ser immer wie­der zitier­ten “bewuss­ten Ernäh­rung”?

Je nach­dem wem man die­se Fra­ge auf­drückt, erhält man nicht nur unter­schied­li­che, son­dern meis­tens auch wider­sprüch­li­che Aus­sa­gen: Wäh­rend der eine auf den abso­lu­ten Ver­zicht auf tie­ri­sche Pro­duk­te schwört, schwärmt die nächs­te von koh­len­hy­drat­ar­mer Kost, wäh­rend Kan­di­dat Num­mer drei schließ­li­ch von Pro­te­inen gar nicht genug bekom­men kann und die Vier­te der Mei­nung ist, Säu­ren wären die Quel­le allen Übels.

Ausgewogen vs. bewusst

Viel­leicht soll­te man an die­ser Stel­le zu erst ein­mal zwi­schen den Begrif­fen “aus­ge­wo­gen” und “bewusst” unter­schei­den. Eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung sichert durch ihre Zusam­men­set­zung die Zufuhr aller für den Kör­per wich­ti­gen Nähr­stof­fe. Dabei gibt es nicht die eine rich­ti­ge Art sich zu ernäh­ren, wie so oft füh­ren ver­schie­de­ne Wege mehr oder eben auch mal weni­ger gut zum Ziel. Die ver­schie­de­nen Ernäh­rungs­for­men (sei es nun bei­spiels­wei­se vege­ta­ri­sch, vegan, fett- oder koh­len­hy­drat­arm, fle­xi­ta­ri­sch, paleo und so wei­ter) haben alle ihre ganz eige­nen Defi­ni­tio­nen von Voll­wer­tig­keit – mal mehr, mal weni­ger wis­sen­schaft­li­ch fun­diert. All­ge­mein kann man aber sagen, dass immer wenn auf etwas umfang­reich ver­zich­tet wer­den soll, die Gefahr ein Defi­zit in der Nähr­stoff­ver­sor­gung auf­zu­bau­en grö­ßer ist als bei der Auf­nah­me von “nor­ma­ler” Voll­kost.

Wie soll man sich denn nun aber auch noch bewusst ernäh­ren, wenn schon allein die Fra­ge der Ernäh­rungs­form schon bei­na­he zu einem regel­rech­ten Glau­bens­krieg füh­ren kann? Zuer­st mal bedeu­tet “bewusst” ja vor allem, dass man sich als Kon­su­ment eben ganz bewusst damit aus­ein­an­der­setzt, was man zu sich nimmt. Was aber nicht bedeu­tet, das man sich selbst skla­vi­sch dog­ma­ti­sche Vor­ga­ben auf­er­le­gen soll – eher im Gegen­teil, man soll­te sich das Gön­nen kön­nen, was einem schmeckt.

Das zwang­haf­te Ver­hal­ten sei­ne Ernäh­rung in regel­kon­for­me Kon­troll­rah­men zu  brin­gen hat in den letz­ten Jah­ren stark zuge­nom­men und ist als Ort­hor­ex­ie benannt im Sprach­ge­brauch ange­kom­men. Dabei führt die Angst vor ver­meint­li­ch schlech­ten Nah­rungs­mit­teln zu einem mit­un­ter wirk­li­ch dras­ti­sch ver­än­der­ten Ver­hält­nis zum Essen: Ein­käu­fe glei­chen schon fast eher einer Feld­stu­die und die Zube­rei­tung erin­nert zuwei­len vom Labor­ver­su­ch bis zu eso­te­ri­schem Ritual an vie­les, nur nicht mehr ans Kochen.

Jede Ernährungsform kann unbewusst gelebt werden

Aber macht die Ernäh­rungs­form an sich schon den bes­se­ren Esser aus? Isst ein (nur als Bei­spiel) Vega­ner auto­ma­ti­sch bewuss­ter? Ganz klar: Jein. Natür­li­ch befasst er sich mehr damit, was in sei­nem Kühl­schrank lan­det, aber dass ein Pro­dukt frei von tie­ri­schen Erzeug­nis­sen ist, macht es eben nicht auch auto­ma­ti­sch hoch­wer­ti­ger.

Ein gutes Bei­spiel sind die Flei­scher­satz­pro­duk­te aus dem Super­markt: Die not­wen­di­gen Ver­ar­bei­tungs­chrit­te und Zusatz­stof­fe wel­che not­wen­dig sind um aus Soja­boh­ne oder Wei­zen­pro­te­in ein “Schnit­zel” zu machen sor­gen dafür, dass aus dem ver­meint­li­chen Natur­pro­dukt so ganz neben­bei auch ein hoch­ver­ar­bei­te­tes Indus­trie­er­zeug­nis wird. Durch die Bestre­bun­gen der Lebens­mit­tel­in­dus­trie ihre Sor­ti­men­te ent­spre­chend aus­zu­bau­en wird es zwar immer leich­ter sich flei­sch- oder sogar kom­plett tier­frei zu ernäh­ren, aber mehr Qua­li­tät erhält man so lei­der nicht immer.

Egal auf wel­che Art und Wei­se man sich selbst mit Essen ver­sor­gen möch­te, wer sich bewusst ernäh­ren will muss tat­säch­li­ch immer ein Mal mehr hin­schau­en beim Ein­kauf – denn gen­au dar­um geht es: wis­sen was man auf dem Tel­ler hat.

Jetzt könn­tet ihr zu Recht sagen: “Das ist ja viel ein­fa­cher gesagt als getan!” – stimmt, des­we­gen zei­gen wir euch auch ein paar Mög­lich­kei­ten, auf wel­che man zurück­grei­fen kann.

Alternatives Einkaufen

Eine gute Anlauf­stel­le sind zum Bei­spiel Erzeu­ger aus eurer Regi­on. Bau­ern aus dem Umland ver­kau­fen auch heu­te noch ihr Gemü­se auf Wochen­märk­ten oder in eige­nen Hof­lä­den. Nun hat nicht jeder die Zeit oder Mög­lich­keit jede Woche sein Gemü­se auf dem Markt zu holen oder selbst zum besagten Hof zu fah­ren – gera­de wer chro­ni­sch krank oder anderweitig gesundheitlich eingeschränkt ist kann die Ener­gie hier­für ein­fach nicht immer auf­brin­gen.

Grüne Kiste – Obst und Gemüse aus der Region

Schon mal vom Kon­zept der Grü­nen Kis­te gehört? Dabei han­delt es sich um eine Art Lie­fer­dienst für Gemü­se und ande­re Hof­pro­duk­te. Je nach Regi­on unter­schei­den sich die Ange­bo­te zwar etwas, aber für eine Grund­ver­sor­gung mit Obst- und Gemü­se reicht das Sor­ti­ment eigent­li­ch immer. Meis­tens gibt es sogar die Mög­lich­keit ein grü­nes Abo zu bestel­len und sich so in regel­mä­ßi­gen Abstän­den mit wech­seln­den Zusam­men­stel­lun­gen belie­fern zu las­sen.

Milch vom Bauern um die Ecke

Wer nicht kom­plett auf tie­ri­sche Pro­duk­te ver­zich­tet hat im Kühl­schrank eigent­li­ch fast immer etwas Platz für Milch­pro­duk­te und Eier reser­viert. Oft könnt ihr euren Bedarf hier auch mit­tels einer grü­nen Kis­te decken, aber die Augen offen hal­ten lohnt sich! Wir sind selbst durch Zufall auf einen Milch­hof aus dem Umland gesto­ßen, bei dem die Tie­re so vor­bild­li­ch gehal­ten wer­den, dass sogar Ste­phan, der son­st Milch eigent­li­ch gar nicht ver­trägt, ohne Pro­ble­me mal einen hal­ben Liter Kakao trin­ken kann.

Fleisch also ein Tabu?

Für Fleisch­es­ser also kei­ne Chan­ce auf bewuss­ten Genuss? Im Super­markt zum­jn­dest höchst­wahr­schein­li­ch nur sehr schwer. Da momen­tan Flei­sch und Wurst teil­wei­se güns­ti­ger sind als Gemü­se, kann man sich schon den­ken, wie es um die Hal­tungs­be­din­gun­gen bestellt ist. Wer ernst­haft denkt für 1,99€ ein hal­bes Kilo Hack­flei­sch von glück­li­chen Frei­land­schwei­nen zu erhal­ten, der glaubt ver­mut­li­ch auch an den Oster­ha­sen. Selbst beim ört­li­chen Metz­ger kann man sich nicht immer unbe­dingt zu 100% sicher sein, dass die Tie­re mehr als das gesetz­li­che Mini­mum an Lebens­qua­li­tät hat­ten (um beim Bei­spiel Schwein zu blei­ben: 1,5 Qua­drat­me­ter in einer Ein­zel­box!).

Es gibt aller­dings auch hier Initia­ti­ven und Pro­jek­te, die bemüht sind für Trans­pa­renz zu sor­gen und eine wirk­li­ch art­ge­rech­te Tier­hal­tung zu för­dern. Über mei​ne​klei​ne​farm​.org las­sen sich bei­spiels­wei­se Wurst und Frisch­flei­sch bezie­hen, bei denen man nicht nur weiß wo das Tier her­kam, son­dern auch wie es gelebt hat. Etwas ganz beson­de­res ist dabei die Mög­lich­keit sich sozu­sa­gen ein hal­bes Schwein durch die Betei­li­gung an den Kos­ten für Auf­zucht und Ver­sor­gung zu sichern – ein wenig wie frü­her, als es noch übli­cher war sich durch Haus­schlach­tung einen Jah­res­vor­rat anzu­le­gen.

Fazit

Man sieht also, es sind durch­aus Mög­lich­kei­ten sich ganz bewusst mit wirk­li­ch guten Lebens­mit­teln zu ver­sor­gen vor­han­den, aber ein Pro­blem gibt es natür­li­ch: der Preis. Gute Qua­li­tät muss natür­li­ch auch irgend­wie finan­ziert wer­den und das schlägt sich ein­fach im Ver­kaufs­preis der Pro­duk­te nie­der. Man muss sich ein­fach selbst die Fra­ge stel­len, wie wich­tig einem die Qua­li­tät des­sen ist, was man zu sich nimmt – man ist schließ­li­ch was man isst. Aber: Jeder der anfängt zumin­dest erst Mal hin und wie­der auf die­se Art ein­zu­kau­fen, der sorgt dafür das die Nach­fra­ge nach guten Pro­duk­ten steigt und unter­stützt so direkt die Erzeu­ger… und zollt so, wenn auch nur finan­zi­ell, den Tie­ren etwas von dem Respekt den sie ver­die­nen (bzw. hilft dabei das weni­ger Obst und Gemü­se eine hal­be Welt­rei­se macht, bevor wir es in die Hän­de bekom­men).

Euer Jens

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens