Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Dreamfall

von Jens

Träume, eine lange Reise und ein besonderer Vogel

Eigent­li­ch woll­te ich ein Review zu Dream­fall Chap­ters schrei­ben, wel­ches letz­te Woche nun auch für die Play­Sta­ti­on 4 erschien und somit sei­nen Weg in unse­re Samm­lung gefun­den hat. Je mehr Zeit ich aber wie­der im Dream­fall-Uni­ver­sum ver­brach­te, desto mehr wur­de klar, dass die­ses Review nicht nur die­sen letz­ten Teil der Serie behan­deln kann, son­dern viel mehr eigent­li­ch die gan­ze Geschich­te vor­stel­len müss­te.

Wie eigent­li­ch immer bei Adven­tu­re Games ist es schwie­rig einen Abriss über die Sto­ry zu ver­fas­sen ohne unge­wollt zu viel zu ver­ra­ten, da ja die Geschich­te selbst das Kern­ele­ment dar­stellt. Ich wer­de mich also im Fol­gen­den eher mit gro­ben Umschrei­bun­gen befas­sen, als im Ein­zel­nen zu sehr ins Detail zu gehen… auch wenn ich zuge­ben muss, dass ich am liebs­ten noch sehr viel mehr über die Ver­bin­dung der ein­zel­nen Cha­rak­te­re unter­ein­an­der, der Bedeu­tung der Melo­di­en­pfa­de, von Traum und Alp­traum sowie über Krä­he  (ja, eigent­li­ch ganz beson­ders über Krä­he, die­sen heim­li­chen Star der gan­zen Serie) geschrie­ben hät­te.

Point & Click in Serie seit 1999

Dream­fall Chap­ters ist der abschlie­ßen­de Teil der Dream­fall-Tri­lo­gie, wel­che mit “The lon­ge­st jour­ney” im Jahr 1999 ihren Anfang nahm, in “Dream­fall: The lon­ge­st Jour­ney” fort­ge­setzt wur­de. Gen­au hier beginnt schon das Beson­de­re an die­sem Spiel: Obwohl zwi­schen den ein­zel­nen Titeln rela­tiv lan­ge Zei­ten ver­gan­gen sind und sich die Ver­öf­fent­li­chun­gen auf ins­ge­samt 17 Jah­re ver­tei­len, erschließt sich das gan­ze Aus­maß der alles ver­bin­den­den Geschich­te eigent­li­ch erst dann, wenn man auch alle drei Tei­le gespielt oder zumin­dest gese­hen hat.

Spie­le­ri­sch sind alle drei Tei­le im Grun­de klas­si­sche Point & Cli­ck Adven­tu­re, wel­che an eini­gen weni­gen Stel­len durch klei­ne Geschick­lich­keits- oder Geschwind­keits­auf­ga­ben ergänzt wur­de. Zusam­men mit ein paar nicht immer ganz logi­schen Rät­seln ergibt sich dar­aus ein zeit­wei­se etwas ent­ner­ven­der, aber nicht wirk­li­ch zu gemei­ner Schwie­rig­keits­grad – aber gera­de beim ers­ten Teil kann eine Lösung zur Hand haben den Spiel­fluss und Spaß deut­li­ch stei­gern.

Insgesamt ein Multiversum

Das eigent­li­ch kom­pli­zier­te am Dream­fall-Uni­ver­sum ist aber nicht die Kom­ple­xi­tät der Rät­sel und Auf­ga­ben, son­dern das Uni­ver­sum – oder bes­ser gesagt Mul­ti­versum – an sich. Ohne zu viel ver­ra­ten zu wol­len, wer­de ich ver­su­chen zusam­men zu fas­sen, was die­ses Kon­strukt um wel­ches sich die gan­ze Geschich­te dreht, eigent­li­ch aus­macht.

Hand­lungs­ort der Tri­lo­gie sind die Spie­gel­wel­ten Arca­dia und Stark – zwei Sei­ten einer Mün­ze, wel­che unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten. Stark ent­spricht mit sei­ner star­ken Haf­tung in Wis­sen­schaft und Tech­nik am ehes­ten unse­rer eige­nen Rea­li­tät, wäh­rend Arca­dia ein typi­sches mit Magie erfüll­tes mit­tel­al­ter­li­ches Fan­ta­sy­set­ting dar­stel­len könn­te. Bei­de Wel­ten sind untrenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den und eben doch nicht eins – ein Zustand wel­cher als Gleich­ge­wicht bezeich­net wird. Aller­dings wis­sen nur weni­ge um das Prin­zip der Spie­gel­wel­ten und die meis­ten die­ses Ein­ge­weih­ten befin­den sich – wie soll­te es auch anders sein – nicht in Stark son­dern auf Arca­dia.

Ver­bun­den sind die bei­den Wel­ten durch eine Art Nim­bus, also einen Raum zwi­schen den Wel­ten, der bei­de beinhal­tet, jen­seits bei­der liegt und irgend­wie in bei­den exis­tiert ohne wirk­li­ch da zu sein. Es ist das Reich der Träu­me, und nur die­se kön­nen den Weg in die­sen Ort jen­seits der Zeit fin­den. Nur sehr sel­ten wer­den Men­schen gebo­ren, die als Träu­men­de die Pfa­de durch die­se schein­bar lee­re Wei­te fin­den und sie tat­säch­li­ch durch­schrei­ten kön­nen – und gen­au damit beginnt auch die bekann­te Geschich­te die­ser Tri­lo­gie.

Mehr als nur eine Hauptfigur

Wäh­rend wir in “The lon­ge­st Jour­ney” die Geschich­te der Kunst­stu­den­tin April Ryan im Jahr 2209 mit­er­le­ben, die als Träu­men­de ihren Weg nach Arca­dia fin­det, han­delt “Dream­fall” von der etwas per­spek­tiv­lo­sen Zoë Cas­til­lo die eher unge­wollt auf die Spur von April gerät, wäh­rend die­se sich in Arca­dia dem poli­ti­schen Wider­stand gegen ras­sis­ti­sche Inva­so­ren ange­schlos­sen hat.

Auch ler­nen wir den Arca­dier Kian ken­nen, der zuer­st noch auf der Sei­te der reli­giös ange­trie­be­nen Inva­so­ren steht, aber spä­ter ein wich­ti­ger Teil der Rebel­lion wer­den wird. Und dann ist da noch die jun­ge Saga, die uns das ers­te Mal als Baby in “Dream­fall Chap­ters” begeg­net und im Fina­le der Serie den Anschluss an den Beginn offen­bart. Und dann ist da eben auch noch Krä­he…

Philosophie

Wovon Dream­fall jedoch auch maß­geb­li­ch han­delt ist das Ver­ge­hen der Zeit. Gera­de in den spä­te­ren Sze­nen von Chap­ters wird sehr deut­li­ch gezeigt, wie unauf­halt­bar die Zeit und wir mit ihr Ver­ge­hen. Selbst die schein­bar unsterb­li­chen Wesen­hei­ten sind an ein end­li­ches Dasein gebun­den. Das Zitat “Die Zeit ist kein Kreis son­dern eine Spi­ra­le – mit einem Anfang und einem Ende” malt ein plas­ti­sches Bild von gen­au die­ser Ver­gäng­lich­keit. Eben­falls immer wie­der The­ma sind aber eben auch Wie­der­ge­burt und sich wie­der­ho­len­de Mus­ter.

Nimmt man das alles zusam­men kom­men wir zu der Aus­sa­ge, das jeder der Cha­rak­te­re sei­ne eige­ne Geschich­te hat. Zeit­wei­se kreu­zen sich die Geschich­ten, ver­lau­fen par­al­lel, wen­den sich wie­der ab und gehen ihre Wege. Dabei bein­flus­sen sie sich direkt oder eben auch indi­rekt gegen­sei­tig – mit jeder getrof­fe­nen Ent­schei­dung. Und wenn auch jede Cha­rak­ter­ge­schich­te irgend­wann ein Ende hat, so geht die Geschich­te an sich doch immer wei­ter und wächst mit jedem Detail, dass ein Indi­vi­du­um als Spur in ihr hin­ter­lässt.

Gesellschaftskritik

Neben die­ser inne­ren Phi­lo­so­phie macht Dream­fall aller­dings auch noch eini­ge wei­te­re Aus­sa­gen, die nicht bes­ser zu unse­rer heu­ti­gen Situa­ti­on pas­sen könn­te: In Arca­dia kämpft der Wider­stand gegen orga­ni­sier­ten Ras­sis­mus wäh­rend Stark das Abbild einer dys­to­pi­schen von Kon­zer­nen beherrsch­ten Zukunft mit tota­ler Über­wa­chung dar­stellt. Auch Mei­nungs­frei­heit und blin­der Gehor­sam wer­den durch eine inves­ti­ga­ti­ve Pres­se­ver­öf­fent­li­chung bzw. die Auf­de­ckung der Depor­ta­ti­on von magi­schen Wesen the­ma­ti­siert.

Immer wie­der stol­pert man über sol­che mal mehr und mal weni­ger deut­li­chen, teil­wei­se dras­ti­sch direk­ten Anspie­lun­gen – was auch gut so ist. Der Bezug auf die Aus­wir­kung von Ras­sis­mus wur­de von den Anfän­gen mit Aus­gren­zung und Ableh­nung bis hin zur Ghet­to­bil­dung, Depor­ta­ti­on und sys­te­ma­ti­schem Völ­ker­mord so scho­nungs­los abge­bil­det, das man gar nicht anders kann als sich an die ver­gan­ge­nen Gräu­el­ta­ten der Mensch­heit zu erin­nern. Auch unse­re der­zei­ti­gen in Ent­ste­hung befind­li­chen Pro­ble­me wie den Abbau der Pres­se­frei­heit, zuneh­men­de Über­wa­chung oder Ein­fluss­nah­me von wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen­grup­pen auf die Pol­tik kom­men nicht zu kurz.

Übri­gens habe ich bis­her noch kein Spiel in den Hän­den gehabt, in denen die Homo­se­xua­li­tät einer Haupt­fi­gur so dar­ge­stellt wur­de, wie es eben auch sein müss­te: ganz nor­mal – ohne Dra­ma oder Insze­nie­rung… es ist eben ein­fach so wie es ist.

Fazit

Die gesam­te Dream­fall-Tri­lo­gie han­delt eigent­li­ch von dem Erzäh­len von Geschich­ten. Nicht nur die eine gro­ße Geschich­te (die auch mit dem Ende von Dream­fall Chap­ters eigent­li­ch noch gar nicht zuen­de ist), son­dern eben auch oder vor­der­grün­dig gera­de die Geschich­ten der ein­zel­nen Cha­rak­te­re denen wir begeg­nen. Wir haben alle drei Tei­le selbst spie­len kön­nen und bli­cken jetzt nach dem Fina­le end­li­ch etwas mehr durch das Kon­strukt hin­ter Dream­fall – was auf­grund der Raum-Zeit-Mul­ti­versums-Sache nicht ganz ein­fach, aber irgend­wie extrem span­nend ist.

Jetzt, am Ende die­ser einen Rei­se ange­langt und die gan­zen ein­zel­nen Geschich­ten vor Augen, bil­de­te sich in unse­ren Köp­fen ein Bild von sich über­la­gern­den Krei­sen oder bes­ser Rin­gen, die sich inein­an­der bewe­gen und ver­schrän­ken. Die meis­ten sind in sich geschlos­sen, ande­re eher Spi­ra­len mit Anfang und Ende, aber eines haben alle gemein­sam: Sie spie­geln sich gegen­sei­tig inein­an­der wie­der… und eini­ge weni­ge keh­ren immer wie­der, wenn auch jedes mal etwas anders.

Dream­fall Chap­ters ist als aktu­ells­ter Teil der Serie für Win­dows, Play­Sta­ti­on 4und XBOX One erhält­li­ch. Wir wür­den jedem der neu­gie­rig auf eine wirk­li­ch tol­le Geschich­te ist emp­feh­len, die bei­den Vor­gän­ger »The Lon­ge­st Jour­ney« und »Dream­fall: The Lon­ge­st Jour­ney« zumin­dest als Let’s Play zu schau­en – man ver­passt son­st ein­fach eine Men­ge der Magie, die die­se Serie aus­macht.

Euer Jens

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens