Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Naruto - ein Review

von Jens

(M)ein Weg des japanischen Ani­me

15 Jah­re sind an sich schon kei­ne kur­ze Zeit­span­ne, aber für einen wöchent­lich erschei­nen­den, mehr­sei­ti­gen Comic erst recht. Der Begriff Comic wird dabei den japa­ni­schen Man­gas inhalt­lich aber eigent­lich nicht wirk­lich gerecht und man soll­te die­se Gat­tung der gra­fi­schen Lite­ra­tur wirk­lich als etwas ganz eige­nes betrach­ten. Nun sind aber nicht nur die Naruto Man­gas mit ihrer Erzäh­lung zu einem Abschluss gekom­men, son­dern im März die­sen Jah­res auch die par­al­lel dazu ent­stan­de­ne Zei­chen­trick- bzw. Anime­se­rie mit den letz­ten Fol­gen in Japan aus­ge­strahlt wor­den.

Die­sem Seri­en-Fina­le haben wir uns am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de – zuge­ge­ben mit etwas Ver­spä­tung – selbst gestellt nund waren ehr­lich gesagt wirk­lich etwas ergrif­fen…

Worum geht es bei Naruto?

Ohne an die­ser Stel­le zu viel von der eigent­li­chen Geschich­te die der Man­ga und Ani­me erzäh­len zu ver­ra­ten, möch­te ich aber einen kur­zen Abriss über den Inhalt der Serie wie­der­ge­ben, damit ihr über­haupt wisst, wovon wir hier spre­chen. Auf Wiki­pe­dia wird die Hand­lung in einem Satz recht stark ver­ein­facht zusam­men gefasst: »Die Hand­lung spielt in einer fik­ti­ven Welt, die haupt­säch­lich aus der Sicht von Nin­ja des Dor­fes Kono­ha­gaku­re dar­ge­stellt wird. Haupt­fi­gur ist der jun­ge Nin­ja Naruto Uzumaki des­sen Weg, ein Erwach­se­ner und obers­ter Nin­ja sei­nes Dor­fes (Hoka­ge) zu wer­den, ver­folgt wird.«

Naruto han­delt also augen­schein­lich maß­geb­lich vom gleich­na­mi­gen Haupt­cha­rak­ter Naruto Uzumaki, einem Wai­sen aus Kono­ha­gaku­re – was übri­gens soviel bedeu­tet wie “Das Dorf ver­steckt hin­ter den Blät­tern”. Mit die­sem im Wald ver­steck­ten Dorf kom­men wir auch schon auf das zen­tra­le The­ma zu spre­chen: Die Nin­ja – die Welt von Naruto dreht sich voll und ganz um das Dasein als Nin­ja und zen­tra­ler Bestand­teil der Erzäh­lung ist die Aus­bil­dung von Naruto und sei­ner Alters­ge­nos­sen.

Rela­tiv schnell stellt sich jedoch für den Zuschau­er her­aus, dass der Kern der Geschich­te eigent­lich das schwie­ri­ge Ver­hält­nis der Freund­schaft zwi­schen Naruto und sei­nem Team­ka­me­ra­den und gleich­zei­tig Riva­len Sasuke ist. Die­ser bricht im wei­te­ren Ver­lauf eigent­lich mit so ziem­lich allem und jedem, begibt sich auf die Suche nach Rache an sei­nem ver­lo­re­nen Bru­der und wird neben­bei zum Qua­si-Staats­feind Num­mer 1 – den­noch bleibt es stets das Bestre­ben des Haupt­cha­rak­ters sei­nen Freund zu ret­ten und zurück in ihre gemein­sa­me Hei­mat zu brin­gen.

Und was noch?

Natür­lich wäre das Kon­zept soweit rela­tiv ein­di­men­sio­nal und für sich wenig außer­ge­wöhn­lich. Dabei mei­ne ich damit gar nicht mal das sons­ti­ge “Drum­her­um” der Dar­bie­tung, da die­se eigent­lich aus den vol­len schöpft und neben Action- und Kampf­se­quen­zen mit reich­li­chem Fan­ta­sy-Bezug auch eini­ge Anspie­lun­gen auf die japa­ni­sche und gene­rell öst­li­che Mytho­lo­gie bereit­hält – rie­si­ge über­na­tür­li­che Wesen­hei­ten mit schier unbän­di­ger Kraft inklu­si­ve… ach, hat­te ich schon erwähnt, dass ein sol­ches “Biest” auch im Kör­per von Naruto ver­sie­gelt wur­de?

Wie ihr viel­leicht schon merkt, ist es gar nicht so ein­fach den Inhalt von Naruto als Serie so ein­fach zu umreis­sen. Dazu ist die Man­ga-Rei­he mit inge­samt 700 Kapi­teln und der Ani­me mit 720 Fol­gen (wobei man hier die soge­nann­ten “Fil­ler” eigent­lich wie­der abzie­hen müss­te) viel zu umfang­reich. Von daher habe ich mir über­legt, euch die Serie anders vor zu stel­len, als man es viel­leicht im ers­ten Moment erwar­ten wür­de und dabei eher auf die Meta-Ebe­ne der Erzäh­lung ein­zuge­hen…

Das Welt hinter den Bildern

Wie bereits im vor­he­ri­gen Abschnitt erwähnt, gei­zen die Macher nicht damit, eine ordent­li­che Por­ti­on Fan­ta­sy in ihr Werk ein­zu­bau­en – das wird einem schon nach dem ers­ten Band bzw. den ers­ten Fol­gen als Zuschau­er sehr schnell klar. Was man aber zu Beginn noch nicht wirk­lich erah­nen kann und was sich uns auch erst jetzt, zum Ende der Serie und mit etwas zeit­li­chem Abstand klar wird, ist das Aus­maß des­sen, was nicht direkt erzählt wird.

Zum einen ist da natür­lich die klas­si­sche “coming-of-age”-Geschichte der Prot­ago­nis­ten. Nicht nur Naruto ent­wi­ckelt sich im Ver­lauf der Serie vom Kind über einen anstren­gen­den Jugend­li­chen bis hin zum rei­fe­ren Erwach­se­nen, son­dern eben auch alle ande­ren Cha­rak­te­re durch­le­ben die­se Ent­wick­lung – jeder auf eine etwas ande­re Art und Wei­se.

Wir bekom­men zu sehen, wie sich die zwi­schen­mensch­li­chen Bezie­hun­gen zwi­schen den ver­schie­de­nen Per­so­nen auf­bau­en, sich ver­än­dern oder eben auch zer­bre­chen. Wir erle­ben die Trau­er der ers­ten Abschie­de von gelieb­ten Men­schen, aber genau­so das unsi­che­re, unschul­di­ge und trotz­dem so fan­tas­ti­sche Gefühl des ers­ten Mal Ver­liebt­seins. Es wer­den Feh­ler gemacht und ver­ge­ben – eben alles, was zum Erwach­sen­wer­den dazu gehört.

So im Nach­hin­ein und im gro­ßen Gan­zen betrach­tet ist die gan­ze Serie zusam­men mit sei­nen Zuschau­ern ein­fach, nun ja, mit der Zeit erwach­sen gewor­den – ein biss­chen wie bei Har­ry Pot­ter. Man muss eben auch beden­ken, dass Naruto zu den soge­nann­ten Shonen-Manga/Anime gehört, wel­che sich eigent­lich an ein jun­ges, männ­li­ches Publi­kum rich­ten (also so in etwa an 8 bis 12 Jäh­ri­ge, wie mir ein Japa­ner mal ver­ra­ten hat), aber über eine Lauf­zeit von 15 Jah­ren die­se Ziel­grup­pe eben zusam­men mit der Publi­ka­ti­on älter gewor­den ist.

Wer also als 12-Jäh­ri­ger ange­fan­gen hat Naruto zu schau­en oder zu lesen, der oder die­je­ni­ge (in Deutsch­land ist Naruto über die Geschlech­ter­gren­ze hin­weg sehr beliebt) wäre dann jetzt mitt­ler­wei­le eben auch schon Mit­te 20 oder eben wie wir auch noch ein paar Jah­re älter.

Das Wesen des Krieges

Viel­leicht liegt es auch an der dazu­ge­won­ne­nen Rei­fe, das uns jetzt etwas an die­ser gan­zen Serie auf­ge­fal­len ist, was wir vor­her so noch gar nicht rich­tig wahr­ge­nom­men haben, obwohl es eigent­lich im Hin­ter­grund als zen­tra­les The­ma in der Erzäh­lung immer vor­han­den war: Der Krieg.

Die fik­ti­ve Welt der Serie ist von Anfang an erschüt­tert von Krie­gen und Kon­flik­ten. Auch wenn zum Zeit­punkt des Ein­stie­ges so etwas wie ein brü­chi­ger Frie­de herrscht, schwingt die Unsi­cher­heit die­ses Frie­dens wie eine kör­per­lo­se Bedro­hung stän­dig mit. Vor­ur­tei­le der ver­schie­de­nen poli­ti­schen Par­tei­en unter­ein­an­der, größ­ten­teils das Ergeb­nis von aus in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen, ver­stär­ken die­ses Gefühl mit Fort­schrei­ten der Serie mehr und mehr.

Spä­ter, wenn ein erneu­ter gro­ßer Krieg nicht mehr abzu­wen­den ist und sei­ne Aus­wir­kun­gen mehr und mehr Form anneh­men, wird einem auch als Zuschau­er die Bedeu­tung von so man­cher vor­her bereits gezeig­ten Rück­blen­de in die Kind­heit und Jugend der Leh­rer und Trai­ner von Naruto und sei­nen Freun­den bewusst: Die­ser Krieg währt schein­bar schon ewig, eine Spi­ra­le aus Gewalt die auf allen Sei­te Opfer for­dert, Fami­li­en zer­stört und Freund­schaf­ten zer­reisst. Im Kern des Gan­zen ste­hen die Nin­ja oder bes­ser gesagt Shi­no­bi – sie sind zugleich Grund (zusam­men mit den poli­ti­schen Macht­ha­bern) sowie Werk­zeu­ge des Krie­ges.

Wir haben es also eigent­lich – die Fan­ta­sy-Ele­men­te mal für einen Moment aus­ge­blen­det – mit einer Geschich­te des Erwach­sen­wer­dens in Kriegs­zei­ten zu tun, wel­che zudem durch Rück­blen­den über meh­re­re Gene­ra­tio­nen hin­weg erzählt wird. Im Nach­hin­ein wur­de uns dabei bewusst, dass wir eigent­lich gese­hen haben, wie Kin­der dazu aus­ge­bil­det wur­den im Gefecht zu töten um die eige­nen Freun­de, Ver­wand­te oder eben Bewoh­ner des eige­nen Rei­ches zu beschüt­zen… und wie die­se Kin­der dann spä­ter selbst zu Leh­rern unse­rer Prot­ago­nis­ten wur­den. Wer jetzt nur ein wenig Fan­ta­sie hat, der kann sich selbst den­ken, wel­ches Aus­maß die­ses Prin­zip haben muss, wenn wir es auf das Vor­han­den­sein von ver­schie­de­nen Rei­chen, ver­steck­ten Dör­fern und Nin­ja-Grup­pie­run­gen aus­wei­ten.

Frieden, oder?

Naruto zeigt uns also mit zuneh­men­der Rei­fe die Schre­cken des Krie­ges, zugleich aber auch das Bestre­ben einer Gene­ra­ti­on (allen vor­an eben der namens­ge­ben­de Naruto) die­se Gewalt­spi­ra­le zu durch­bre­chen und einen sta­bi­len Frie­den ein­keh­ren zu las­sen. Ich ver­ra­te sicher nicht zu viel, wenn ich sage das es am Ende auch geschafft wird und Frie­den ein­kehrt – aller­dings nicht ohne Preis.

Abge­se­hen von den Opfern, die der Krieg als sol­ches gefor­dert hat, wird uns in den letz­ten Fol­gen, in wel­chen eigent­lich schon der Frie­den herrscht ist, gezeigt was die­ser Krieg mit denen ange­stellt hat, die in ihm gekämpft und über­lebt haben. Alb­träu­me und Flash­backs als Sym­pto­me von Post­trau­ma­ti­schen Belas­tungs­stö­run­gen (PTBS) visua­li­sie­ren die Schre­cken, die ein Mensch in die­ser Zeit durch­ge­macht haben muss. Auch das gera­de aktu­el­le The­ma von Ideo­lo­gie getrie­be­nem Ter­ro­ris­mus wird nicht aus­ge­las­sen und erstaun­lich direkt ange­spro­chen.

Wohl­ge­merkt alles im Rah­men einer Serie, wel­che nach Ein­stu­fung der USK für Zuschau­er ab 12 Jah­ren frei­ge­ge­ben wur­de.

Jetzt wirds sentimental

Aber auch die Welt von Naruto an sich befin­det sich in einem Wan­del. Die anfäng­lich sehr länd­lich gepräg­te und kaum tech­no­lo­gi­sier­te Erschei­nung von Kono­ha beginnt sich mit dem Aus­lau­fen der Serie lang­sam zu ver­än­dern, moder­ner zu wer­den. Sehr viel deut­li­cher wird das spä­ter dann beim Zeit­sprung zu – na, das verr­ra­te ich im Fazit erst – wo wir gefühlt vom Beginn letz­ten Jahr­hun­derts in unser aktu­el­les sprin­gen.

Viel­leicht hat es uns gera­de des­we­gen so gerührt, als wir in der letz­ten Sze­ne der letz­ten Fol­ge dann Zeu­ge davon wur­den, wie Naruto als nun erwach­se­ner Mann kurz vor sei­ner Ver­mäh­lung steht. Nicht nur in der Welt der Nin­ja geht damit eine Ära zu Ende, son­dern irgend­wie auch für uns selbst – nicht zuletzt mag es auch dar­an lie­gen, dass nun gera­de in den letz­ten Fol­gen sehr viel mehr auf eine cha­rak­ter­li­che Ent­wick­lung der ver­schie­de­nen Figu­ren ein­ge­gan­gen wur­de, die wir selbst nur zu gut ken­nen: Die Erkennt­nis, dass mit dem Erwach­sen­wer­den eben auch das Leben sich ver­än­dert und ande­re Din­ge in den Fokus rücken als frü­her. Das ist nichts schlim­mes oder etwas vor dem man Angst haben muss, es gehört eben ein­fach dazu – wir müs­sen unse­ren Platz in der Kind­heit räu­men, um Raum für die nächs­te Gene­ra­ti­on zu machen die her­an­wächst.

Was ich ganz beson­ders durch Naruto gelernt habe ist, das wir das was unse­re Jugend und rich­tig wil­den Jah­re aus­macht nie ver­lie­ren wer­den, egal was sich auch alles an unse­ren Lebens­um­stän­den ver­än­dern mag. Auch wenn man sich dem Neu­en nie ver­schlie­ßen und alle neu­en Erfah­run­gen erst mal begrü­ßen soll­te, brau­chen wir das was unse­re Ver­gan­gen­heit aus­macht nicht ver­ges­sen – sie hat uns immer­hin zu dem gemacht was wir sind. Ich bin bei­spiels­wei­se mit Video­spie­len und eben auch Ani­me groß gewor­den (wenn auch bei­des nicht in der Aus­wahl wie heu­te) und habe zu die­sen Din­gen ver­mut­lich das glei­che Ver­hält­nis wie mei­ne Eltern zu Seri­en aus ihrer Jugend oder Musik auf Vinyl.

?

Aber jetzt komm ich ja doch irgend­wie vom The­ma ab…vielleicht wäre das mal etwas für einen eige­nen Bei­trag zum The­ma “Gene­ra­tio­nen” …

Fazit:

Wenn wir das Vor­ur­teil der Kin­der­se­rie aus­blen­den und uns die Erzäh­lung um Naruto, Kono­ha­gaku­re und die Shi­no­bi im Gesam­ten betrach­ten, dann schaf­fen es die Macher uns eine für die­ses Gen­re erstaun­lich viel­schich­ti­ge und zuwei­len sogar emo­tio­nal tief­ge­hen­de Geschich­te über das Erwach­sen­wer­den, die Grau­sam­keit des Krie­ges und die Wich­tig­keit von Freund­schaf­ten zu erzäh­len. Wir ler­nen, dass es nicht um Bluts­ban­de oder etwai­ge Ver­pflich­tun­gen geht, son­dern dass es Gefüh­le wie Lie­be sind, die uns als Men­schen zusam­men­hal­ten.

Wer sich von der etwas ande­ren Erzähl­wei­se und den manch­mal für Man­ga und Ani­me typi­schen Über­trei­bun­gen nicht abschre­cken lässt, den erwar­tet in Naruto eine Geschich­te, die erst im vol­len Umfang ihr eigent­li­che erzäh­le­ri­sche Tie­fe offen­bart und in der Meta-Ebe­ne viel mehr ent­hält als die eigent­li­che Sto­ry erzählt.

Lei­der sind die Fol­gen der ori­gi­na­len Naruto-Serie (wel­che sei­ne Kind­heit umfas­sen) bei kei­nem Strea­ming-Anbie­ter mehr voll­stän­dig auf­treib­bar und auch die spä­te­re Serie Naruto Ship­pu­den meist nur ab einem rela­tiv spä­ten Ein­stiegs­punkt ver­füg­bar. Es exis­tie­ren zwar Strea­ming-Por­ta­le wie narutoloads​.org, wel­che kos­ten­lo­se Links zu ver­mut­lich allen erschie­ne­nen Fol­gen ent­hal­ten, aller­dings bewe­gen sie die Anbie­ter die­ser Ange­bo­te damit min­des­tens in einer recht­li­chen Grau­zo­ne. 😉

Ich hof­fe, euch hat unser klei­nes, nicht ganz so all­täg­li­ches Seri­en-Review über Naruto gefal­len. Wie fin­det ihr die Serie, falls ihr sie schon gese­hen habt und wor­über wür­det ihr ger­ne mal etwas lesen. Schreibt es uns in die Kom­men­ta­re – echt jetzt mal! 

Eure Jens

PS: Mit dem Ende der Erzäh­lung um Naruto ist die Geschich­te von Kono­ha­gaku­re und der Nin­ja-Welt aller­dings noch nicht zu Ende. Auch wenn wir von der Hoch­zeit Narut­os als Abschluss der Serie auf eine ganz eige­ne Art gerührt waren, so freu­en wir uns um so mehr das die Geschich­te mit Boruto, sei­nem Sohn, jetzt in die Ver­si­on 2.0 gebracht wird. Schau­en könnt ihr die neue Serie übri­gen sun­ter ande­rem bei crun​chy​roll​.com.

Wenn Boruto: Naruto Next Gene­ra­ti­ons ähn­lich erfolg­reich wird wie sein Vor­gän­ger, dann ste­hen uns noch eini­ge wei­te­re Jah­re mit hof­fent­lich eben so tol­len Geschich­ten bevor – was uns sehr freu­en wür­de; immer­hin hat uns Naruto per­sön­lich so berührt und auch irgend­wo geprägt, dass wir sogar eine unse­rer Kat­zen nach einem Cha­rak­ter aus der Serie benannt haben – Hina­ta.

(Screencaps/Bilder: TV Tokyo)

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens