Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Bleitage

Stephan

wenn nichts mehr geht

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

es gibt so Tage, da merkt man direkt nach dem Auf­ste­hen, dass dies kein guter Tag wird. Es sind die­se Tage da ist der Him­mel grau, selbst wenn er nicht grau ist. An solch einem Tag ist man viel emo­tio­na­ler und emp­find­sa­mer als sonst und egal was pas­siert, es will sich so recht kei­ne posi­ti­ve Grund­stim­mung ein­stel­len. Sogar die Kno­chen kom­men nicht so rich­tig in Gang, man friert irgend­wie und fühlt sich all­ge­mein wie zer­flos­se­nes Ker­zen­wachs. Die­se Tage nen­ne ich Blei­ta­ge. Ande­re sagen sie haben “ihren Emo­tio­na­len” oder “sind mit dem fal­schen Fuß auf­ge­stan­den”. Gemeint ist in der Regel ein Gefühl von “nicht mein Tag” und gera­de chro­nisch Kran­ke ken­nen die­sen Zustand nur zu gut. In die­sem Bei­trag geht also um genau die­se Blei­ta­ge und war­um es Sinn­ macht die­se ganz bewusst zu durch­le­ben, damit es einem im Anschluss bes­ser geht.

Eine unbewusste Bremse des Körpers

Wenn du mor­gens auf­wachst und denkst, die­ser Tag wird schreck­lich, dann will dir dein Kör­per damit etwas sagen – da bin ich mir abso­lut sicher. Blei­ta­ge kom­men immer mit­ten im größ­ten Stress oder direkt nach­dem man eine sehr stres­si­ge Zeit hat­te. Wenn man sich z.B. durch eine chro­ni­sche Erkran­kung im “Dau­er­stress” befin­det, dann kön­nen Blei­ta­ge ein wie­der­keh­ren­des Phä­no­men sein.

Die­se beson­de­re Schlapp­heit und Müdig­keit, das Frie­ren oder unbe­hag­lich füh­len, die­se manch­mal auch grip­pe­ähn­li­chen Sym­pto­me, all dies deu­tet dar­auf hin, dass dein Kör­per dich zur Scho­nung zwin­gen will. Eigent­lich gehört man in die­sem Zustand auf´s Sofa und soll­te mög­lichst wenig machen dass kör­per­lich anstren­gend ist. Dei­ne Akkus sind dann leer und wenn du jetzt ein­fach dei­nen Zustand igno­rierst, läufst du Gefahr, dass sich dei­ne Akkus tiefen­ent­la­den und sowas rächt sich immer.

Ein bewusstes Ventil der Psyche

An die­sen Blei­ta­gen ist nichts Gutes zu fin­den denkt ihr? Falsch, denn man kann sol­che Tage pri­mar dafür nut­zen etwas Ord­nung in sein Gefühls­le­ben zu brin­gen und so auch gleich­zei­tig eini­ges was sich ange­staut hat los­wer­den. Ich den­ke, dass ist ein ganz bewuss­ter Pro­zess unse­rer Psy­che der uns dazu brin­gen soll, emo­tio­na­len Druck zu redu­zie­ren.

Stellt euch vor eure Gefüh­le wer­den in einem Fass gesam­melt. Die­ses Fass nimmt alles auf was ihr ein­fach run­ter­schluckt und nicht bewusst ver­ar­bei­tet. Mit der Zeit wird die­ses Fass immer vol­ler und vol­ler, droht über­zu­lau­fen. Es dro­hen Burn Out, Depres­sio­nen oder ein Ner­ven­zu­sam­men­bruch wenn man kei­ne Mög­lich­keit fin­det ein Über­lau­fen zu ver­hin­dern. Ich den­ke, genau des­we­gen sind wir an Blei­ta­gen so sen­ti­men­tal und nah am Was­ser gebaut. Damit wir bewusst unse­re Emo­tio­nen durch­le­ben, wei­nen und so ein wenig mehr Platz im Fass schaf­fen wo wir sonst ein­fach in die Ver­drän­gung gehen würden.

Was tun an einem Bleitag?

Mache den Blei­tag zu dei­nem ganz per­sön­li­chen Tag des bewuss­ten Umgangs mit dir selbst. Sofern du die Mög­lich­keit hast soll­test du direkt nach dem Auf­ste­hen in den Gam­mel­mo­dus wech­seln. Du machst heu­te nur das Nötigs­te und auf kei­nen Fall mehr als not­wen­dig. So oft du kannst machst du alles was dir Spaß macht solan­ge es dich nicht anstrengt. Musik hören oder Seri­en gucken sind da mei­ne Favo­ri­ten.

Ich hof­fe du hast genug Taschen­tü­cher parat, denn jetzt geht es dar­um sich mit den eige­nen Gefüh­len aus­ein­an­der zu set­zen. Vie­le machen das ganz auto­ma­tisch, sie hören trau­ri­ge Lie­der, schau­en emo­tio­na­le Seri­en oder Dokus und schwel­gen im Gedan­ken all dem nach was das Leben so unglaub­lich kom­pli­ziert und hart macht. Das ist voll in Ord­nung und abso­lut gesund. So setzt du dich bewusst mit dei­nen inners­ten Ängs­ten und Sor­gen auseinander.

Das fühlt sich auch ganz anders an als in aku­ten Stress­si­tua­tio­nen. Irgend­wie tut es gut all das ange­stau­te ein­fach raus­zu­las­sen ohne irgend­ei­ne Kon­se­quenz. Haupt­sa­che man macht dies ganz bewusst, denn dann kommt von ganz allei­ne der Punkt an dem man sich selbst sagt, dass es jetzt reicht.

Aber bitte kommunizieren!

Sofern du nicht allei­ne lebst, ist es wich­tig dei­nem direk­ten Umfeld mit­zu­tei­len wenn du einen Blei­tag hast. An Blei­ta­gen ist man meist sehr in sich ver­sun­ken, schweift ab oder hat ziem­lich selt­sa­me lee­re Bli­cke drauf. Das kann dein Umfeld natür­lich extrem ver­un­si­chern und an einem Blei­tag kann man alles gebrau­chen außer besorg­te Ange­hö­ri­ge und Freunde.

Also sagt ruhig ein­fach, dass ihr heu­te etwas Zeit für euch braucht und bit­tet um etwas Rück­sicht. Sagt auch, dass nichts spe­zi­el­les Vor­ge­fal­len ist und ihr ein­fach mal nen biss­chen in euch gehen müsst. Dafür hat nor­ma­ler­wei­se jeder Verständnis.

Fazit

Ein Blei­tag ist also abso­lut nichts schlim­mes und soll­te des­halb auch nicht ver­teu­felt wer­den. Allen Ange­hö­ri­gen von Blei­tags­men­schen kann ich noch einen Rat mit auf den Weg geben: Die Ant­wort auf die Fra­ge “kann ich irgend­et­was für dich tun” ändert sich nicht, wenn man sie alle 30 Minu­ten stellt. Es gibt eben auch Zei­ten, da ist es am Bes­ten eine Situa­ti­on ein­fach mit­zu­tra­gen ohne aktiv etwas zu tun.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens