Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

angeswitched!

von Jens

Wenn SuperNES und Gameboy einen Urgroßenkel hätten…

… dann wür­de die­ser wohl Nin­ten­do Switch heis­sen und die bes­ten Sei­ten sei­ner Vor­fah­ren in sich ver­ei­nen – auch wenn natür­lich nie­mand und daher auch kei­ne Video­spiel-Kon­­so­­le per­fekt sein kann.

Über die Leis­tungs­fä­hig­keit der neu­en Kon­so­le von Nin­ten­do gibt es mehr als nur eini­ge Berich­te und Arti­kel von Maga­zi­nen, Blog­gern und Gaming-Exper­­­ten. Wäh­rend eini­ge Ver­tre­ter in ihr kei­ne Kon­kur­renz für die eta­blier­ten Kon­kur­ren­ten von Micro­soft und Sony sehen und Nin­ten­do teil­wei­se vor­wer­fen, wie­der mal tech­nisch nicht auf der Höhe zu sein, bemän­geln ande­re die weni­ger prak­ti­sche Mobi­li­tät im Ver­gleich mit den zur Zeit ver­füg­ba­ren Handhelds.

Wenn man mache Berich­te liest könn­te man zum Teil wirk­lich den Ein­druck gewin­nen, die Switch wäre ein vor­pro­gram­mier­ter Rein­fall – wie­so die Switch aber trotz­dem eine tol­le Kon­so­le ist und unse­rer Mei­nung nach ide­al für jene Men­schen geeig­net sein könn­te, die an einer chro­ni­schen Erkran­kung lei­den und damit ein­her­ge­hend kei­nen ganz “nor­ma­len” All­tag haben, möch­ten wir euch in die­sem Arti­kel verraten.

Gar kein Nintendo-Kind

Direkt vor­ab muss ich aber erst mal eine Sache los­wer­den: Ich bin eigent­lich gar kein Nin­­­­­ten­do-Kind. Frü­her hat­te ich zwar natür­lich auch einen Game­Boy (also die­sen ers­ten, mit dem grün-schwar­­­zen LCD-Dis­­­play), aber danach war Nin­ten­do eigent­lich nie wie­der ein gro­ßes The­ma. Unser ers­tes rich­ti­ges Video­spiel das man an den TV ange­schlos­sen hat war ein Sega Mega­D­ri­ve; spä­ter hat­te ich zwar für kur­ze Zeit auch einen Game­Cu­be, eine Game­Boy Advan­ce und einen DS, aber so rich­tig anfreun­den konn­te ich mich mit den Nin­ten­do Gerä­ten und vor allem Spie­len (bis auf ein paar Aus­nah­men) nie so ganz. Ich fühl­te mich selbst mit­ mei­nen damals knapp 20 Jah­ren schon zu alt für Nin­ten­do. Die meis­ten Spie­le erschie­nen ein­fach bunt und knud­de­lig, kin­der­feund­lich – die weni­ge Aus­nah­men von die­ser Regel waren dann eben auch kein ech­tes Argu­ment für ‘nen Nin­ten­do mehr.

Klar, gera­de die Wii hat­te zurecht ihren Erfolg und auch die Nin­ten­do Hand­helds haben mit gutem Grund eine treue Fan-Gemein­­­de, aber das war irgend­wie nie so wirk­lich mei­ne Welt. Zu wenig Leis­tung in der Tech­nik und Spie­le mit eher weni­ger Tief­gang (aus mei­ner Sicht zumin­dest). Aber 2017 soll­te sich das nun also ändern.

Konsole, Handheld, beides?

Um das, zuge­ge­ben, nicht ganz so ein­fach in einem Wort zu benen­nen­de Kon­zept der Nin­ten­do Switch zu beschrei­ben, schau­en wir doch erst mal, wie die Fach­welt das Gerät bezeich­net: Hybrid-Kon­­­so­­­le ist da so ziem­lich das gän­gigs­te Schlag­wort. Bezie­hen tut sich die­ser Begriff auf die Nutz­bar­keit der Switch – im Gegen­satz zu etwa Play­sta­ti­on oder XBOX ist die Switch nicht an die fes­te Instal­la­ti­on an einen TV gebun­den, son­dern kann wie zum Bei­spiel ein Game­Boy oder ein Tablet auch por­ta­bel, also mobil, genutzt wer­den. Bevor wir uns mit der prak­ti­schen Sei­te des Hybrid-Geräts befas­sen, schau­en wir uns aber erst mal die Tech­nik an sich an.

Herz der mit 102 x 239 x 13,9 Mil­li­me­tern inkl. der ange­dock­ten Joy-Cons (dazu spä­ter mehr) sehr kom­pakt aus­fal­len­den Kon­so­le ist eine Tegra X1 CPU von Nvi­dia, ein Pro­zes­sor wel­cher spe­zi­ell für den Ein­satz in mobi­len Gerä­ten ent­wi­ckelt und opti­miert wur­de und daher unter ande­rem eine nied­ri­ge Ener­gie­auf­nah­me auf­weist. Die ins­ge­samt 4 ARM-Pro­­­zes­­­sor­ker­­­ne kom­men gemein­sam auf eine Rechen­leis­tung von kom­bi­nier­ten 393 Giga­Flops (Gleit­kom­ma­be­rech­nun­gen pro Sekun­de, eine Maß­ein­heit zur Beschrei­bung der Leis­tungs­fä­hig­keit von Com­pu­tern. 1 Giga­flop ent­spricht 1.000.000.000 Berech­nun­gen pro Sekun­de) im sta­tio­nä­ren und 157 Giga­Flops im mobi­len Betrieb – zum Ver­gleich: eine Play­sta­ti­on 3 hat­te ihrer­zeit eine Leis­tung von etwa 228 GFlops und die aktu­el­le Play­sta­ti­on 4 Pro kommt auf gan­ze 4.200 GFlops bzw. 4,2 TeraFlops.

Also etwa die dop­pel­te Leis­tung einer Play­sta­ti­on 3, klingt jetzt ja erst mal etwas ent­täu­schend, wür­de man den­ken, wo doch zum Bei­spiel die aktu­el­le Gene­ra­ti­on von Sonys sta­tio­nä­rer Kon­so­le auf das etwa acht­zehn­fa­che ihrer Vor­gän­ge­rin kommt. Wenn wir uns aber mal die aktu­el­le Situa­ti­on auf dem Markt der Hand­helds anschau­en, dann sieht das Gan­ze schon etwas anders aus. Zum einen haben wir da den 3DS (eben­falls von Nin­ten­do) mit etwa 4,8 GFlops und Sonys PS Vita mit 28,4 GFlops Leis­tung – da sind die mobi­len 157 Giga­flops der Switch doch schon eine ganz ordent­li­che Num­mer. Fast eine Play­sta­ti­on 3 für den Ruck­sack quasi.

Natür­lich ist der Pro­zes­sor allei­ne noch kei­ne Kon­so­le. Neben 4 Giga­byte Arbeits­spei­cher ver­fügt das Gerät über 32 Giga­byte inter­nen Spei­cher – von wel­chem 6 Giga­byte vom Betriebs­sys­tem belegt wer­den – des­sen Umfang sich zudem durch eine MicroSD-Kar­­­te (bis zu 2 Tera­Byte) erwei­tern lässt. Da die Switch auch mobil ein­ge­setzt wer­den kann besitzt sie eben­falls ein eige­nes 6,2 Zoll (also in etwa knapp 14 x 8 cm) gro­ßes Touch-Dis­­­play, wel­ches mit 1280 x 720 Pixeln auf­löst und damit dem HD-Stan­dard 720p ent­spricht. Im sta­tio­nä­ren Betrieb wird das Bild in Full HD – also 1080p – via HDMI auf den TV über­tra­gen. Ihren Strom bezieht die Kon­so­le aus einem fest ver­bau­ten 4.200 mAh Akku, wel­cher für bis zu 6 Stun­den Lauf­zeit aus­reicht, oder im sta­tio­nä­ren Betrieb durch einen Netzadapter.

Gesteu­ert wird die Switch mit den soge­nann­ten Joy-Cons, Con­trol­lern die seit­lich an am Gerät ange­bracht oder auch sepa­rat in jeweils einer Hand oder kom­bi­niert als kabel­lo­se Con­trol­ler ver­wen­det wer­den kön­nen. Bewe­gungs­er­ken­nung und Vibra­ti­ons­funk­ti­on sind genau­so mit an Board wie eine Infra­rot-Kame­­­ra. Ähn­lich wie bei der Wii also wie­der jede Men­ge alter­na­ti­ve Mög­lich­kei­ten für Ent­wick­ler um anders­ar­ti­ge Steue­rungs­mög­lich­kei­ten in ihre Spie­le zu inte­grie­ren. Ein klas­si­scher Con­trol­ler ist sepa­rat aber eben­falls erhält­lich. Die Spie­le selbst kom­men übri­gens ent­we­der als soge­nann­te Game­card, einem der SD-Kar­­­te ähn­li­chen Medi­um, oder via Down­load auf die Switch.

Wer sich im Detail für das tech­ni­sche Innen­le­ben der Nin­ten­do Switch inter­es­siert, dem kann ich den eng­li­schen Arti­kel von tech­in­sights empfehlen.

Und wie schaut das jetzt im Alltag aus?

Wie man es von Nin­ten­do schon fast gewohnt ist, besticht auch die­se neu­es­te Kon­so­le des japa­ni­schen Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens mehr durch ori­gi­nel­le Ide­en als durch rei­ne Leis­tung – auch wenn man ein­fach zuge­ben muss, dass es sich um die wohl leis­tungs­fä­hi­ge trag­ba­re Kon­so­le han­delt, die man zur Zeit bekom­men kann.

Oft kri­ti­siert wird in die­sem Zusam­men­hang die mau erschei­nen­de Akku­lauf­zeit von bis zu 6 Stun­den, wel­che je nach Anspruch des jewei­li­gen Spiels an das Sys­tem auch gerin­ger aus­fal­len kann. Im Ver­gleich mit dem aktu­el­len 3DS vom sel­ben Her­stel­ler zeigt sich aber, dass auch die­ser mit den spar­sams­ten Ein­stel­lun­gen auf ledig­lich gute 7 Stun­den kommt und unter Vollast die Lauf­zeit auch ger­ne mal eher auf knap­pe 4 Stun­den her­un­ter geht – wohl­ge­merkt bei einem Bruch­teil der Rechen­leis­tung und klei­ne­ren Dis­plays. Wem maxi­ma­le 6 Stun­den aber zu wenig sind, den kön­nen wir beru­hi­gen: Es besteht die Mög­lich­keit die Switch selbst unter­wegs und wäh­rend der Nut­zung über den inte­grier­ten USB-C Port auf­zu­la­den – etwa durch eine trans­por­ta­ble Powerbank.

Die Switch ist aber kei­ne Kon­so­le, die man mal eben schnell in den Ruck­sack wirft und zwi­schen Büchern und Was­ser­fla­sche trans­por­tiert. Durch ihr ver­hält­nis­mä­ßig gro­ßes Dis­play und die abnehm­ba­ren Joy-Cons fühlt sich das unter­wegs sein mit ihr eher an wie mit einem Tablet: Man kann das Gerät zwar eigent­lich wirk­lich über­all mit hin neh­men, aber man geht auto­ma­tisch etwas sorg­sa­mer damit um und schaut rela­tiv schnell nach Zube­hör wie einer pas­sen­den Tasche oder einem Kratz­schutz für das Dis­play. Weni­ger Spaß macht die Switch dadurch aber auf kei­nen Fall – eher im Gegenteil.

Ob zu Hau­se vorm TV mit der Switch in ihrem Dock oder unter­wegs als Hand­held – das Fee­ling beim Zocken mit der Neu­en von Nin­ten­do ist etwas ganz eige­nes. Wäh­rend ich per­sön­lich mit dem Gerät irgend­wo gemüt­lich rum­hän­ge und mich im Han­d­held-Mode so rich­tig wohl füh­le, zieht sich Ste­phan die Spie­le lie­ber docked rein – also mit der Switch als Kon­so­le am gro­ßen TV. Das inter­es­san­te dabei ist, das es sonst eher anders­her­um gela­gert ist: Ich spie­le mei­ne Games mit der PS4 am TV wäh­rend Ste­phan eher den 3DS zur Hand nimmt – wir haben da qua­si die Rol­len “ges­wit­ched”.

Multiplayer integriert

Wo wir gera­de schon bei zwei unter­schied­li­chen Spie­lern sind, bie­tet es sich eigent­lich an, ein beson­de­res Fea­ture der Switch zu nen­nen: Man kann im Grun­de mit der Basis-Aus­­­sta­t­­­tung zu zweit am Gerät zocken – dabei ist es egal, ob man zu Hau­se am TV oder gera­de unter­wegs ist. Der Clou liegt dabei in den Joy-Cons, da die­se nicht nur gemein­sam als Con­trol­ler für einen Spie­ler son­dern eben auch sepa­rat für sich als eine Art Mini-Game­Pad für zwei (oder mit ent­spre­chend zusätz­li­chen Joy­Cons auch noch wei­te­re) Spie­ler genutzt wer­den können.

Neben der Mög­lich­keit des loka­len Out-of-the-Box-Mehr­­­spie­­­le­­rer­­­le­b­­­nis­­­ses las­sen sich auch meh­re­re Kon­so­len lokal zum Zocken kon­nek­tie­ren oder durch eine Online-Ver­­­­­bin­­­dung zusam­men­schlie­ßen – alles draht­los und kabel­frei. Ob Mul­ti­play­er an sich mög­lich ist, hängt logi­scher­wei­se um jewei­li­gen Game ab.

Die Spiele-Bibliothek

Womit wir dann auch bei dem wohl eigent­lich wich­tigs­ten und für die­sen Arti­kel allei­ne viel zu umfang­rei­chen Punkt kom­men: die Spie­le­aus­wahl. Ich gebe ganz offen zu, dass ich gera­de in Bezug auf die Spie­le schon im Vor­feld eher skep­tisch war und befürch­te­te, wie­der eine Platt­form von Nin­ten­do prä­sen­tiert zu bekom­men, die sich eher an viel jün­ge­re Spie­ler rich­tet. Ja, es gibt die­se Art von Games auch die­ses mal wie­der, aber Nin­ten­do hat es tat­säch­lich geschafft namen­haf­te Publisher und Titel auf ihre Sei­te zu zie­hen. So erscheint noch im Novem­ber mit Sky­rim von Bethes­da etwa eines der bes­ten Rol­len­spie­le der letz­ten Jah­re für die Switch – inklu­si­ve aller bis dato erschie­ne­nen Zusatzsin­hal­te, gra­fi­schen Ver­bes­se­run­gen sowie Unter­stüt­zung für die mit den Joy­Cons mög­li­che bewe­gungs­sen­si­ti­ve Steue­rung (und wer woll­te nicht schon immer mal einen Feu­er­ball so rich­tig wer­fen, statt nur auf einen Knopf zu drü­cken). Außer­dem fin­det das neue DOOM eben­falls im Novem­ber sei­nen Weg auf den klei­nen Alleskönner.

Wer die Klas­si­ker des japa­ni­schen Video­spiel­fa­bri­kan­ten moch­te geht natür­lich nicht leer aus. Gera­de erst kürz­lich ist der neu­es­te Able­ger der Mario-Rei­he erschie­nen und sam­melt über­all Best­wer­tun­gen ein – das muss man dem klei­nen Schnurr­bart­trä­ger ein­fach las­sen, auch wenn er mich per­sön­lich nicht so wirk­lich abholt. Im nächs­ten Jahr erhält zudem Yoshi ein eige­nes Switch-Game und auch auf einen Titel mit dem alles ein­sau­gen­den Kir­by wird man nicht mehr lan­ge war­ten müssen.

Alle anste­hen­den Ver­öf­fent­li­chun­gen zu nen­nen wür­de aller­dings wirk­lich jeden Rah­men spren­gen. Wir ver­fol­gen momen­tan regel­mä­ßig die Ankün­di­gun­gen und Trai­ler zu kom­men­den Spie­len und man hat irgend­wie das Gefühl bei­na­he täg­lich kommt etwas dazu von dem man vor­her noch nichts mit­be­kom­men hat. Natür­lich sind das nicht alles Voll­preis Block­bus­ter à la Mario Kart & Co. son­dern auch sehr vie­le Indie-Titel, dar­un­ter alte Bekann­te aber eben auch voll­kom­men neue Games. Man­che Nin­dies (Nin­ten­dos eige­ner Begriff für die besag­ten Indie-Games) füh­len sich aber erst auf der Switch so wirk­lich rich­tig an – Star­dew Val­ley zum Bei­spiel scheint wie für den Han­d­held-Mode gemacht.

Ins­ge­samt zählt der Nin­ten­do eShop bereits jetzt, kein Drei­vier­tel­jahr nach Ver­öf­fent­li­chung der Kon­so­le, 200 Titel für die Switch – das ist defi­ni­tiv nicht wenig.

Und wieso soll die Switch jetzt gerade zu mit passen?

Ich kann jetzt nicht garan­tie­ren, dass die Switch genau die pas­sen­de Kon­so­le für jeman­den im Spe­zi­el­len ist, aber was ich sagen kann ist Fol­gen­des: Wer sich War­te­zei­ten ganz ger­ne mal mit einem Spiel ver­treibt und von der Qua­li­tät der meis­ten Mobi­­­le-Games eher ent­täuscht ist, für den könn­te Switch wirk­lich eine Alter­na­ti­ve sein. Auch Han­­­dy-Zocker die sich eine Platt­form mit viel Leis­tung und guter Spie­le­aus­wahl wün­schen soll­ten sich die Kon­so­le viel­leicht zumin­dest mal anschau­en, zumal zu erwar­ten ist, dass noch wei­te­re Titel aus dem Mobi­­­le-Bereich ihren Weg auf die Switch fin­den – immer­hin ist die Tech­nik auf der die Soft­ware läuft im Prin­zip die Gleiche.

Okay, also das War­ten vor einem Ter­min lässt sich schon mal ganz gut über­brü­cken. Dank der Mög­lich­keit das Zocken jeder­zeit durch ein­fa­chen Druck auf eine Tas­te zu pau­sie­ren und das Gerät in den Stan­d­­­by-Modus zu ver­set­zen geht der erspiel­te Fort­schritt auch nicht ver­lo­ren, wenn man wider erwar­ten doch mal schnell auf­ge­ru­fen wird. Noch inter­es­san­ter könn­te für den einen oder ande­ren aber viel­leicht fol­gen­der Aspekt sein: Da die Switch nicht zwangs­läu­fig einen TV benö­tigt, aber trotz­dem bedient wer­den kann ohne das gesam­te Gerät in den Hän­den zu hal­ten, bie­tet sie sich auch als Beglei­tung bei einem sta­tio­nä­ren Auf­ent­halt in den eher weni­ger auf Unter­hal­tung aus­ge­leg­ten Kli­ni­ken an – Opti­on auf Mehr­­­spie­­­ler-Ses­­­si­ons mit ande­ren Pati­en­ten inklusive.

Fazit

Wie jetzt schon zwei mal erwähnt, ich war selbst wirk­lich sehr skep­tisch was die Switch betrifft und konn­te mir ehr­lich gesagt nicht vor­stel­len, dass Nin­ten­do aus sei­nen Feh­lern mit der WiiU gelernt hat – doch da habe ich mich wohl getäuscht. Die Switch ist gera­de auf dem bes­ten Weg mei­ne Lie­b­­­lings-Kon­­­so­­­le zu wer­den. Nicht wegen der Rechen­leis­tung oder gra­fi­schen Pracht der Spie­le (obwohl die im gesam­ten mobi­len Bereich mei­ner Mei­nung nach ihres­glei­chen suchen), das bleibt dann doch eher die Domä­ne von Play­sta­ti­on, XBOX und PC, son­dern wegen der wahr­schein­lichs­ten fle­xi­bels­ten Art des Gamings – mit ech­ten Con­trol­lern statt fum­me­li­ger Touch-Screen-Steu­e­­­rung bei Titeln, die dafür ein­fach nicht geeig­net sind (ja, ich schie­le hier ganz bewusst mit bösem Blick auf so eini­ge Mobile-Games).

Unser ers­tes Fazit nach nun 4 Wochen mit der Nin­ten­do Switch ist schon mal jenes, das es ein­fach Spaß macht mit der Switch zu zocken. Das glei­che Spiel zu Hau­se auf dem gro­ßen TV anfan­gen, ohne Unter­bre­chung die Kon­so­le ein­fach schnap­pen und rela­xed im Bett lie­gend noch wei­ter­spie­len… und am nächs­ten Tag dann im Bus den Boss­kampf doch noch mal ver­su­chen – das ist die Switch.

Euer Jens

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens