Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Die kleinen Retter in der Not

Stephan

Immunglobuline

Die kleinen Retter in der Not

Was sind Immunglobuline ?

Unsere klei­nen Hel­fer gegen Keime, Pilze, Para­si­ten, Bak­te­rien, Viren und was uns sonst noch alles so besie­deln und über­fal­len kann: die Immun­glo­bu­line (viele ken­nen sie ein­fach als Anti­kör­per). Sie sind ein ganz wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer kör­per­ei­ge­nen Abwehr. Die aus Pro­te­inen (also Eiwei­ßen) bestehen­den Hel­fer­chen tra­gen also ent­schei­dend dazu bei, dass wir gesund blei­ben.

Wie funktionieren die ?

Wenn ein Fremd­kör­per, man sagt auch Anti­gen, in den Kör­per ein­ge­drun­gen ist – das pas­siert über die Atem­wege, auf den Schleim­häu­ten oder durch Ver­let­zun­gen und Wun­den – dann hef­ten sich die Anti­kör­per an den Ein­dring­ling fest. So machen die Immun­glo­bu­line dem rest­li­chen Immun­sys­tem klar: Hier ist ein Feind! Durch diese Funk­tion wer­den Infek­tio­nen abge­schwächt oder sogar ver­hin­dert. Eben­falls kön­nen unsere klei­nen Freunde regu­lie­rend auf Anti­kör­per wir­ken, wel­che sich gegen das eigene Immun­sys­tem gerich­tet haben (wie es bei Auto­im­mun­krank­hei­ten der Fall ist). Durch das immu­no­lo­gi­sche Gedächt­nis kön­nen die Anti­kör­per den glei­chen Feind bei einem erneu­ten Angriff noch viel schnel­ler iden­ti­fi­zie­ren.

Die Immun­glo­bu­line selbst kön­nen das ent­spre­chende Ziel nicht zer­stö­ren, sie haben viel­mehr die Auf­gabe, die Ziele zu mar­kie­ren und für wei­tere Abwehr­sys­teme bes­ser angreif­bar zu machen.”

Immun­glo­bu­line wer­den von akti­vier­ten B-Zel­len ­pro­du­ziert und haben unter­schied­li­che Funk­tio­nen!

Das Schlüssel – Schloss Prinzip

Die Ober­flä­che eines Anti­gens ist mit einer Menge Schlös­sern (Andock­stel­len) ver­se­hen. Wenn nun ein Anti­kör­per mit pas­sen­dem Schlüs­sel an so ein Schloss andockt, dann signa­li­siert unser Hel­fer dem rest­li­chen Immun­sys­tem, dass hier drin­gend ein Säu­be­rungs­trupp auf­tau­chen muss.

Das Ig-Alphabet

IgA

Das Immun­glo­bu­lin A ist unser Spe­zia­list in Sachen Abwehr auf den Schleim­häu­ten. Es sitzt bevor­zugt in Nase, Rachen und im Darm.

10–15% der Immun­glo­bu­line im Serum sind IgA. Es gibt IgA1 und IgA2, wel­che sich in ihrer Mole­kül­masse unter­schei­den. Das sekre­to­ri­sche IgA (sIgA) arbei­tet direkt auf unse­ren Schleim­häu­ten und in den Ver­dau­ungs­se­kre­ten. IgA geht auch in die Mut­ter­milch über und schützt so den Säug­ling.

IgD

Über das Immun­glo­bu­lin D weiß man noch gar nicht so viel.

Es fun­giert bei ruhen­den B-Lym­pho­zy­ten als Rezep­tor für Anti­gene. IgD bin­det und akti­viert Baso­phile und Mast­zel­len und wird pro­du­ziert, wenn die B-Zelle das Kno­chen­mark ver­lässt. Frei im Serum baut es sich sehr schnell wie­der ab und macht nur 0,2% des Gesamt­im­mun­glo­bu­l­ins aus.

IgE

Diese Anti­kör­per sind die ein­zi­gen die vor­wie­gend Zell­ge­bun­den sind und sich gerne an Mast­zel­len und baso­phille Gra­nu­lo­zy­ten hef­ten. Dort kön­nen sie auch über Jahre ver­blei­ben.

Ihre pri­märe Auf­gabe ist der Schutz vor End­o­pa­ra­si­ten. Bin­det IgE ein All­er­gen, dann ver­an­lasst es die Mast­zelle Stoffe aus­zu­schüt­ten, die eine All­er­gie aus­lö­sen (z.B Hist­amin). Das IgE macht zwar auch weni­ger als 1% des Gesamt­im­mun­glo­bu­l­ins aus (sogar nur 0,1%), ist aber essen­zi­ell wich­tig in der Beur­tei­lung von ato­pi­schen Erkran­kun­gen wie Asthma und Neu­ro­der­mi­tis.

IgM

Der Sprin­ter unter den Immun­glo­bu­li­nen ist das Immun­glo­bu­lin M.

Als soge­nann­ter Früh­an­ti­kör­per iden­ti­fi­ziert es schnell Anti­gene und kann ebenso das Kom­ple­ment­sys­tem akti­vie­ren. Sie machen etwa 5–10% aller Immun­glo­bu­line aus. Sie befin­den sich im Blut und in der Lym­phe.

IgG

Gut dreiviertel der Gesamt­im­mun­glo­bu­line im Serum sind IgG. Als ein­zi­ger Anti­kör­per gelangt es durch die Pla­zenta in den Fötus und sorgt so für einen Schutz­ des Kin­des, der bis zu drei Mona­te nach der Geburt anhält. IgG ist vor allem für die Abwehr von Viren und Bak­te­rien zustän­dig. Es wird bei Erst­in­fek­tion nach ca. 3 Wochen gebil­det, kann aber bei erneu­tem Anti­gen­kon­takt sehr schnell reagie­ren und eine Zweit­in­fek­tion sogar ver­mei­den.

Das IgG wird in vier Subklassen eingeteilt

Wärend IgG1 und IgG3 für die Abwehr von T- Zell abhän­gi­gen Anti­ge­nen wie Viren und bak­te­ri­el­len Toxi­nen zustän­dig sind, reagiert das IgG2 auf T-Zell unab­hän­gige Anti­gene wie Pneu­mo­kok­ken oder bei Influ­enza.

Das IgG4 spielt vor­al­lem bei all­er­gi­schen Pro­zes­sen eine Rolle.

IgG1 60–75% des Gesamt IgG sind IgG1

IgG2 15–25% des Gesamt IgG sind IgG2

IgG3  3- 6% des Gesamt IgG sind IgG3.

IgG4  2- 6% des Gesamt IgG sind IgG4.

Es gibt viele Erkran­kun­gen die mit den Immun­glo­bu­li­nen zusam­men­hän­gen. Das kön­nen ange­bo­rene Immun­de­fekte sein wie der selek­tive IgA Man­gel oder das Hyper IgE Syn­drom, All­er­gien und Ekzeme aber auch Auto­im­mun­krank­hei­ten und neu­ro­de­ge­ne­ra­tive Pro­zesse wer­den von Immun­glo­bu­li­nen beein­flusst. Immun­glo­bu­line wer­den schon lange in Impf­stof­fen und zur Sub­sti­tu­tion von IgG-Man­gel­syn­dro­men ver­wen­det. Der­zeit gibt es immer mehr Indi­ka­tio­nen für eine Behand­lung mit Immun­glo­bu­li­nen.

Im nächs­ten Teil beschäf­tige ich mich mit Immun­glo­bu­li­nen als Medi­ka­ment. Von der Gewin­nung über die Prä­pa­ra­ten bis hin zur Ver­ab­rei­chung zeige ich, was es mit den Glo­bu­li­nen als Ersatz­the­ra­pie auf sich hat.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens