Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Ich und meine Medikamente – meine Medikamente und ich

Stephan

Ich und meine Medikamente –
meine Medikamente und ich

Von hohen Dosen und falschen Diagnosen

In die­sem Bei­trag geht es um meine Erfah­run­gen mit Medi­ka­men­ten unter­schied­lichs­ter Wir­kungs­weise. Dabei geht’s nicht um irgend­wel­che medi­zi­ni­schen Dinge die im Vor­der­grund ste­hen son­dern um den eben schon erwähn­ten Umgang mit den vom Arzt ver­ord­ne­ten Phar­maka.
Für mich wird es nie nor­mal sein ohne all die Pil­len und Infu­sio­nen nicht leben zu kön­nen. Warum man drin­gend ler­nen muss die klei­nen Hel­fer aus dem Labor als all­täg­lich anzu­se­hen und was pas­siert wenn man sei­nen The­ra­pie­plan nicht ein­hält – lest selbst.

Nimm doch ne Pille dagegen!

Lei­der war ich ja als Klein­kind schon so viel krank ‚dass ich stän­dig im Kran­ken­haus war. Was ich damit sagen will ist, dass ich quasi mein Leben lang schon immer ganz viele Medi­ka­mente bekom­men habe. Die meis­ten davon haben ent­we­der nicht gehol­fen oder mir sogar gescha­det. Neben­wir­kun­gen hatte ich immer mehr als Wir­kung, dabei hat­ten so man­che Wirk­stoffe auch echte Kon­se­quen­zen für mich.
Irgend­wie sind die Ärzte ja schnell dabei wenn es um das Aus­stel­len von Rezep­ten geht. Das Ver­ord­nen von Pil­len ist halt der schnellste und lukra­tivste Weg für die Her­ren und Frauen Dok­to­ren.

Cocktailparty

Es gab Zeit­punkte in mei­nem Leben, da hatte ich bis zu 17 unter­schied­li­che Medi­ka­mente gleich­zei­tig. Ein Groß­teil davon waren natür­lich Pillen,Tabletten, Kap­seln und so wei­ter. Dazu kamen dann noch diverse Sachen zum Inha­lie­ren oder Sal­ben und Cremes – ach ja ich hab das inha­lie­ren als Kind gehasst. Am schlimms­ten, und ja wirk­lich ganz furcht­bar, sind doch Zäpf­chen – wer hat den Mist über­haupt erfun­den?!
Naja, auf jeden Fall habe ich bereits eine rie­sige Band­breite an Wirk­stoff­grup­pen durch und seit dem ich meine Mut­ter pflege und betreue und eben auch ihre Medis stelle, bin ich zur wan­deln­den „Roten Liste“ gewor­den.

Prämedikation – Mir ist so schlecht

Keine Wir­kung ohne Neben­wir­kung” – Was sich hier so ein­fach liest ist eigent­lich jedem klar, nur eben auch nicht wirk­lich jedem bewusst. Was machen all die Sub­stan­zen mit dem Kör­per? Genau! Kaputt machen die ihn. Und des­halb gibt’s für so gut wie jede unge­wünschte Neben­wir­kung auch wie­der das pas­sende Mit­tel­chen.
Magen­schleim­haut­ent­zün­dun­gen, Darm­ent­zün­dun­gen, Seh­nen­risse, Kopf­schmer­zen, Übel­keit, Grip­pe­sym­ptome, Schwin­del… ach was hatte ich doch schon für tolle Begleit­erschei­nun­gen. Haar­aus­fall ist ja noch irgend­wie ver­tret­bar aber ne Gewichts­zu­nahme von 40 Kilo war auch für mich nicht mehr trag­bar.

Mir ist immer noch schlecht – Bekomme ich noch ein Rezept?

Man bil­det sich ja doch tat­säch­lich ein, dass die Sachen wir­ken und, naja, manch­mal tun sie es eben auch. Wenn man aber merkt, dass es ohne nicht mehr geht, hat man den Punkt der Abhän­gig­keit erreicht. Ich hoffe ihr dif­fe­ren­ziert hier bitte die Begriffe Abhän­gig­keit und Sucht ?. Medi­ka­men­ten­ab­hän­gig­keit ist eine ernst zu neh­mende Sache und kann den einen oder ande­ren Ent­zug zur Folge haben eben wenn sich dar­aus eine Sucht ent­wi­ckelt hat. Gerade bei Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­teln sowie Schlaf­ta­blet­ten ist die Sucht­ge­fahr groß. Chro­nisch kranke Men­schen kom­men aber oft im Laufe ihrer Behand­lung mit eben genann­ten Medi­ka­men­ten­grup­pen in Kon­takt. Da ist halt Vor­sicht gebo­ten!

Ich bin satt!

Man war jung und wusste es nicht bes­ser – Drei mal bevor ich 20 wurde habe ich alle Medi­ka­mente auf einen Schlag abge­setzt. Zwei mal musste ich einen Ent­zug von Ben­zo­dia­ze­pi­nen machen. Dazu muss ich sagen: Ich wurde jah­re­lang immer auf psy­chisch Krank behan­delt – egal was mit dem Kör­per war. Die unbe­dacht ver­ord­ne­ten Ben­zos würde ich heute frei­wil­lig nicht mehr neh­men.

Tut mir einen gefal­len und setzt nie etwas ohne Abspra­che mit dem Arzt ab.
Krampf­an­fälle, Nie­ren­ver­sa­gen und unaus­halt­bare Schmer­zen sind genauso mist wie Fie­ber und Angst­zu­stände!

Bis hier hin und nicht weiter!

Ver­gan­gen­heits-Ste­phan hatte ein­fach ganz viel Pech und ganz viele unfä­hige Ärzte die ver­dammt häu­fig sehr dumme Feh­ler gemacht haben. Ich musste dar­un­ter lei­den aber heute bin ich ein auf­ge­klär­ter und selbst­be­wuss­ter Pati­ent.
Zwei ent­schei­dende Dia­gno­sen und ein neuer Fakt haben schließ­lich alles geän­dert.
Ich hatte ja immer das Pro­blem, dass bestimmte Medi­ka­mente bei mir ein­fach keine Wir­kung zeig­ten wes­halb ich schon wäh­rend Nar­ko­sen auf­ge­wacht bin (keine Sorge, ich hatte keine Schmer­zen) oder ich wollte erst gar nicht ein­schla­fen.
Bei Schmerz­mit­teln ist es das Selbe: Frei­ver­käuf­li­che Schmerz­mit­tel wir­ken bei mir nicht und was man durch­schnitt­lich auf Rezept bekommt – also Nov­al­gin, Tra­mal und Co. – zei­gen bei mir abso­lut keine Wir­kung. Jetzt hatte sich aber her­aus­ge­stellt, dass es genau dafür einen Grund gibt.

Anamnese ist so wichtig

Meine Mut­ter hatte wäh­rend ihrer Schwan­ger­schaft mit mir Gal­len­ko­li­ken und bekam des­halb Tra­ma­dol. In Kom­bi­na­tion mit dem Lebens­wan­dels mei­nes Erzeu­gers und dem dadurch wohl qua­li­ta­tiv schlech­ten Fort­pflan­zungs­ma­te­rial habe ich eine ange­bo­rene Resis­tenz gegen­über bestimm­ter Wirk­stoff­grup­pen.
Um es auf den Punkt zu brin­gen. Weil das Sper­mium aus dem ich ent­stan­den bin wohl schon ziem­lich betrun­ken war und weil Ver­gan­gen­heits-Fötus-Ste­phan schon Schmerz­mit­tel bekam, bin ich heute so schwer ruhig zu stel­len ?Ich kann da Heute echt drü­ber lachen, weil seit dem die Ärzte das wis­sen gibt es auch keine Pro­bleme mehr die wirk­sa­men Prä­pa­trate zu bekom­men. Bei Nar­ko­sen bekomme ich heute ein­fach das 2,5 fache der übli­chen Dosis.

Unruhige Beine und der Rücken – schon wieder nicht die Psyche!

Man hätte ja frü­her mal ein MRT machen kön­nen, dann hätte man auch gleich gese­hen, dass mein Wir­bel­ka­nal zu eng ist. Die Dia­gnose ange­bo­rene lum­bale Spi­nal­ka­nals­te­nose erklärte dann auch meine Taub­heits­ge­fühle und Rücken­schmer­zen in jun­gen Jah­ren. Die unru­hi­gen Beine wur­den dadurch eben­falls begüns­tigt. End­lich kein Psy­cho mehr und noch bes­ser: Mir wurde sogar bestä­tigt, dass die gan­zen Neu­ro­lep­tika die Miss­emp­fin­dun­gen noch ver­stärkt haben.
Das gab mir dann noch mal die Bestä­ti­gung wie viele Ver­bre­chen die Ärzte und The­ra­peu­ten an mir (unbe­ab­sich­tigt aber genau so unre­flek­tiert) began­gen haben.

Ich werd einfach nicht mehr gesund.

Ste­phan, 24 Jahre alt, am Ende sei­ner Kraft, seit 3 Jah­ren chro­ni­sches Fie­ber. Ange­fan­gen hat’s mit dem pfeif­fer­schen Drü­sen­fie­ber. Ich war ja immer schon mehr und schlim­mer Krank. Jedes Jahr in Kran­ken­häu­sern, schlimme Infek­tio­nen und Anti­bio­sen die nicht hal­fen. Mir ging es von Jahr zu Jahr immer schlech­ter. Nacht­schweiß, schmerz­haft geschwol­lene Lymph­kno­ten und schon wie­der der Ver­dacht auf Lymph­kno­ten­krebs. So habe ich mich auf die Arbeit geschleppt, in der Alten­pflege gear­bei­tet mit Lun­gen­ent­zün­dung und Fie­ber.
Mitt­ler­weile hatte ich mei­nen heu­ti­gen Ehe­mann ken­nen gelernt und er bemühte sich mir schnell einen Platz zu Dia­gnos­tik im Kran­ken­haus zu besor­gen.

Ich wollte und konnte auch ein­fach nicht mehr.Am Ende mei­ner Kraft mit Kno­chen­schmer­zen und Dau­er­aus­schlag kam ich dann in ein Kran­ken­haus auf eine Sta­tion für sel­tene und unent­deckte Krank­hei­ten. Nach einer Woche Power­dia­gnos­tik wurde ich mit der Aus­sage: “das wäre ein­fach Pech” ent­las­sen. Ich hätte mich mit infek­tiö­ser Mono­nu­cleose ange­steckt – erst durch EBV und dann durch CMV. Das meine Immug­lo­bu­line so weit unten waren hat kei­nen inter­es­siert. Ent­täuscht ging’s wie­der nach Hause und ich begann mich mit dem Gedan­ken anzu­freun­den, dass mein Leben bald ein Ende hat.

Verkettung glücklicher Zufälle

Nacht­schicht in der Demenz­w­ohn­gruppe, es ist der 23.12. – kurz vor Weih­nach­ten, ich huste und fühle mich hun­de­e­lend. Es ist mein Geburts­tag und ich will nicht mehr.

Am 25.12 sitze ich in der Not­fall­am­bu­lanz des Raphael Kli­ni­kums in Müns­ter. Seit 9 Mona­ten wache ich nun jede Nacht auf, weil ich am ersti­cken bin. Mein Asthma Not­fallspray hält immer nur noch 3–4 Tage, dann ist es leer. Ich bekomme ein Anti­bio­ti­kum und eine Adresse von einem Pneu­mo­lo­gen, an den ich mich bitte sofort wen­den soll. Recht schnell hatte ich dort einen Ter­min und der Arzt hatte auch tat­säch­lich einen Ver­dacht. Er nahm mir Blut ab und nach drei Tagen bekam ich einen Anruf: “Sie müs­sen sofort zu mir in die Pra­xis kom­men!”. In der Pra­xis: “Ich gebe ihnen jetzt eine pri­vate Tele­fon­num­mer und da mel­den sie sich bitte umge­hend. Das ist ein Arzt der kennt sich mit Immun­de­fek­ten aus und ihre Werte sehen ganz danach aus!”
Dann ging alles ganz schnell. Im Uni­kli­ni­kum Müns­ter wurde noch mal ganz gründ­lich dia­gnos­ti­ziert bis ich die Dia­gnose ange­bo­re­ner Immun­de­fekt bekam. Für alles was bis jetzt schief ging, gab es plötz­lich ganz plau­si­ble Erklä­run­gen. Ich bin kein Hypo­chon­der und kein Simu­lant son­dern ernst­haft und schwer erkrankt. Auf Grund jah­re­lan­ger Nicht-Behand­lung einer ange­bo­re­nen Sache, die zwar sel­ten aber ganz klas­sisch Ver­lau­fen ist.

Und jetzt kommen wieder die Medikamente

Mitt­ler­weile nehme ich Schild­drü­sen­hor­mone, Leu­ko­t­rin-Hem­mer, Pan­to­pra­zol um den Magen zu schüt­zen, Anti­hist­ami­nika und Anti­all­er­gika, ver­schie­dene Lun­gen­me­di­ka­mente übers Inha­lier­ge­rät, Cor­ti­son­s­albe, zwi­schen­durch gibt’s Pha­sen mit Dau­er­an­ti­bio­sen und dann als PID-Pati­ent mit IgG-Man­gel natür­lich auch Immun­glo­bu­line. Nein, keine Glo­bu­lis son­dern Immun­glo­bu­line. Das sind Anti­kör­per die aus Blut­plasmas­pen­den gewon­nen wer­den. Da meine Zel­len diese Anti­kör­per nicht selbst pro­du­zie­ren bin ich auf die­ses Medi­ka­ment ange­wie­sen. Ohne bin ich schutz­los aus­ge­lie­fert wenn es um Keime, Viren und Bak­te­rien geht.
Ich habe also end­lich eine Behand­lung und wie genau das mit den Immun­glo­bu­li­nen funk­tio­niert werde ich dem­nächst wei­ter aus­füh­ren.

Und warum nun all der Text!? Ich möchte ein­fach nicht, dass Pati­en­ten ohne zu hin­ter­fra­gen alles Schlu­cken was einem ange­prie­sen wird. Wenn ein Arzt all das hier liest und anfängt sein eige­nes Ver­hal­ten zu reflek­tie­ren, dann haben wir alle gewon­nen.

Habt ihr eigene Medi­ka­men­ten Hor­ror­ge­schich­ten? Dann schreibt’s mir!

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens