Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Mehrfachbelastung – wenn 24 Stunden einfach nicht reichen

Stephan

Mehrfachbelastung – wenn 24 Stunden einfach nicht reichen

Bis zum Zusammenbruch und noch viel weiter…

“Ste­phan, du ach­test aber auch auf dich oder?”- “Ste­phan, du darfst dich aber nicht ver­ges­sen!” – “Ste­phan, so kann das aber nicht ewig wei­ter gehen.” – Diese und viele andere Dinge darf ich mir immer wie­der anhö­ren. Was an sich ja nur gut­ ge­meint ist, gerade weil ich ja weiß wer mir so was sagt.

Aller­dings ist das nun mal alles andere als ein­fach und eben nicht immer so rei­bungs­los umzusetz­ten. Warum das so ist und was es für Schwie­rig­kei­ten mit sich bringt, wenn man gleich­zei­tig pfle­gen­der Ange­hö­ri­ger ist, einem stres­si­gen Beruf nach geht und einen Haus­halt zu füh­ren hat obwohl man eigent­lich selbst krank ist, darum soll es in die­sem Beitrag gehen. Warum ich mich dann nebenbei noch enga­giere und nicht ein­fach mal auf dem Sofa bleibe? Lest selbst!

Kurz zu mir…

Die meis­ten die den Bei­trag jetzt lesen ken­nen mich ja irgend­wie und für alle ande­ren: Ich bin Ste­phan, 29 Jahre alt und gesund­heit­lich ziem­lich beschis­sen dran. Ich bin mit mei­nem Mann, dem Jens, ver­hei­ra­tet und küm­mere mich um meine blinde Mama, die seit drei Jah­ren in unse­rem Haus­halt wohnt. Ich arbeite selb­stän­dig mit eige­ner Redak­tion in Zusam­men­ar­beit mit mei­nem Schatz und neben­bei ver­su­che ich, so gut es geht, ande­ren Pati­en­ten in schwie­ri­gen Situa­tio­nen zu hel­fen.

Ach ja, mal so ganz neben­bei: Auch ich habe Inter­es­sen und Hob­bys und möchte am Ende des Tages auch noch was von mei­ner Ehe gehabt haben. Wenn man das so alles liest kommt man schnell zu Frage wie ich das alles über­haupt unter einen Hut bekomme.

Das klappt in den seltensten Fällen

Es gibt nun mal Prio­ri­tä­ten die man setz­ten muss und dabei bleibt dann zwangs­läu­fig irgend­was oder irgend­wer auf der Stre­cke. Da man nie­man­den auf die Füße tre­ten will und bestimmte Sachen betref­fend der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung mei­ner Mut­ter ein­fach vor gehen, bin ich es dann, der in der Regel das Nach­se­hen hat. Auch hat mein Mann pha­sen­weise beruf­lich sehr viel außer Haus zu tun und da ist ein­fach nichts ver­schieb­bar, denn ohne Geld kön­nen auch wir nicht leben.

Schlimm wird’s wenn ich dann meine eigene Gesund­heit zu lange hin­ten anstelle und dau­er­haft über meine Gren­zen hin­aus agiere. Denn auf Frei­zeit und Freunde zu ver­zich­ten ist eines, sich selbst zu ver­ges­sen steht auf einem ganz ande­ren Blatt – und da kom­men wir dann auch schon zum eigent­li­chen Punkt.

Wo sind die Grenzen ?

Ganz klar, wenn mein Kör­per streikt dann ist es vor­bei! Ich bin es ja nun mal gewöhnt einen stres­si­gen Tag auch unter Schmer­zen, Fie­ber und Dau­er­mü­dig­keit zu meis­tern. Das gehört bis zu einem Gewis­sen Punkt auch ein­fach zu mei­nem Leben mit dazu. Der Men­sch ist ja ein Gewohn­heits­tier und ihr glaubt gar nicht womit man sich mit der Zeit ein­fach abfin­det. Aber auch bei mir ist irgend­wann Schluss. Men­schen wie ich, müsst ihr wis­sen, haben keine Ener­gie­re­ser­ven. Nein, wir müs­sen immer mit dem aus­kom­men, was wir grade irgend­wie auf­brin­gen kön­nen.

Wenn aber ein so reflek­tier­ter Men­sch wie ich nicht merkt‚ wenn er auf einen kör­per­li­chen Zusam­men­bruch hin­steu­ert, dann kann man nur Hof­fen, dass irgend­wer vor­her ein­fach mal die Brems­leine zieht und mich zwingt run­ter zu schal­ten.

Kümmer dich nicht immer um andere“

Ver­dammte Axt, wenn es aber doch das Ein­zige ist was ich selbst ent­scheide zu tun und nicht gezwun­ge­ner Maßen tun muss, dann lasst mich doch auch ein­fach machen! Was ich grade anspre­che ist das Thema ande­ren zu Hel­fen obwohl ich genug um die Ohren habe.

Mir tut das gut, Men­sch. Ich kann mei­nen Kram mal ver­ges­sen und vor allem meist auch pro­duk­tive Direkt­hilfe leis­ten. Habt ihr schon mal dran gedacht, dass der Aus­tau­sch auch mei­ner Seele gut tut? Mal davon abge­se­hen ist die­ses „ande­ren Hel­fen“ ein Teil mei­ner Per­sön­lich­keit und warum soll ich das ein­fach las­sen? Solange mir „Hel­fen“ mehr Kraft gibt als es mir nimmt, werde ich es auch ein­fach nicht las­sen. Und solange die Leute im Hin­ter­kopf haben, dass ich eben auch nur nen 24-Stun­den Tag habe, solange wird sich auch nichts ändern.

Wenn dann alles zu viel wird

Ich ver­su­che jetzt mal in gro­ben Zügen mein letz­tes drei­vier­tel Jahr zu beschrei­ben, um Euch einen Ein­druck zu ver­mit­teln was ich meine: Gegen Ende letz­ten Jah­res gab es so ein paar Ar**, ich meine natürlich unfreundliche Menschen, mit ver­letz­tem Ego die mir und Jens böses woll­ten. Die Hin­ter­gründe sind egal ,aber so fing quasi eine ganz beschei­dene Zeit an. Die Moral am Boden muss­ten wir dann noch auf Grund eines Was­ser­scha­dens, den die Mie­ter über uns ver­ur­sacht hat­ten, in eine Ersatz­un­ter­kunft zie­hen. In die­ser nicht behin­der­tengerech­ten Unter­brin­gung hatte meine Mut­ter einen Unfall mit dem Auge, wel­ches noch Hell und Dun­kel wahr genom­men hatte. Es folg­ten seit dem vier Kran­ken­haus­auf­ent­halte und fünf schwere Ope­ra­tio­nen.

Neben­bei waren wir gerade auch dabei unsere Redak­tion auf­zu­bauen. Gesund­heit­lich ging es mir immer schlech­ter bis ich zusam­mengebro­chen bin. Ich hatte alles schlei­fen las­sen, bin nicht mehr zum Arzt und habe auf­ge­hört meine Medi­ka­mente zu neh­men weil ich zu kaputt war, mich um Ter­mine und Rezepte zu küm­mern. Das ich mich damit in Lebens­ge­fahr gebracht habe war mir irgend­wie egal.

Was hat mich jetzt gerettet ?

Das waren unter ande­rem eben genau die Men­schen, für die ich immer da bin. Die Com­mu­nity der Immun­de­fekt­pa­ti­en­ten, die mich mit per­sön­li­chen Nach­rich­ten und Posts oder Tele­fo­na­ten immer wie­der mora­li­sch auf­bau­ten. Ebenso lag es an einem guten Freund, der mich seit Mona­ten immer und immer wie­der drängte end­lich wie­der meine Behand­lung anzu­ge­hen. Und dann hatte ich ein soge­nann­tes Schlüs­sel­er­leb­nis: Eine der Schwes­tern, die sich seit Anfang des Jah­res immer wie­der um Mama geküm­mert hat und auch an ihr die Examens­prü­fung hatte, nahm mich an die Hand und sagte “komm, wir müs­sen mal reden”. Was glaubt ihr was sie mir gesagt hat?

Auf jeden Fall habe ich mich dann wie­der auf­ge­rafft und ange­fan­gen mich um mich selbst zu küm­mern. Ich bin mitt­ler­weile auf eine andere Behand­lung umge­stellt wor­den und habe neuen Mut gefasst die Dinge anzu­pa­cken. Ich bin etwas abge­stumpft, aber eher so in die Rich­tung, dass mein Fell dicker gewor­den ist. Irgend­wann werd ich wohl zum IronMan ?

Dinge die man nicht hören will vs. meine Gedanken dazu!

Lass den Haus­halt doch ein­fach mal lie­gen” – Ahja, und dann habe ich den gan­zen Mist in ein paar Tagen immernoch liegen -und dann? Was ist, wenn’s mir dann total beschis­sen geht? Was wenn dann wie­der irgend­was dazwi­schen kommt? … Komm lie­ber vor­bei und hilf mir !

Wie schaffst du das ?” – Ja, das frage ich mich auch immer. Aber schön, dass du mich noch mal dran erin­nerst, wie über­for­dert ich eigent­lich sein müsste.

Bei dir ist auch immer irgend­was!” – Echt? Ist mir über­haupt nicht auf­ge­fal­len in dem gan­zen Stress.

Tust du auch genug für dich?” – Nein, natür­lich nicht aber ich glaube, ich hab da noch nen Kino­gut­schein von vor 2 Jah­ren liegen.

Also ich könnte das nicht” – Ja ganz klasse! Ist ja schön, dass du das nicht kannst, aber ich habe mir den gan­zen Kram nicht aus­ge­sucht… und was wären denn die Alter­na­ti­ven?

Also echt, ich finds krass weil man sieht dir das alles über­haupt nicht an.” – Wenn du möch­test kann ich Jens ja mal fra­gen ob er mir ein T-Shirt entwirftd wo irgend­was drauf steht wie: Ich bin Krank und ernst­haft erschöpft!

Das ist sicher­lich alles nicht so ein­fach, aber…” – Ah, guck an – mein Gegen­über besitzt eine gute Auf­fas­sungs und Beob­ach­tungs­gabe und doch abso­lut kei­ne Ahnung über den Rich­ti­gen Zeit­punkt das Wort “aber” zu benut­zen.

Die meis­ten Dinge kann man mir ein­fach nicht abneh­men und auch das Umfeld muss wis­sen, dass Men­schen wie ich keine Hilfe ein­fach so grund­los ableh­nen. Nein, viel ­mehr hilft es uns schon zu wis­sen, das poten­zi­elle Unter­stüt­zung vor­han­den wäre – und manch­mal braucht man auch nur jeman­den, der einem selbst rich­tig zuhört ohne gleich mit gut gemein­ten Rat­schlä­gen um sich zu schmei­ßen. Eben ein­fach ein wenig Ver­ständ­nis für die eigene Situa­tion und viel­leicht auch ein­fach mal die Tat­sa­chen beim Namen nen­nen. Scheiße pas­siert und blöde Situa­tio­nen las­sen sich nicht immer ver­mei­den – das darf man auch genau so kom­mu­ni­zie­ren.

Zum Schluss noch nen paar „gut gemeinte Ratschläge“ für stressige Zeiten

Was ihr nicht ändern könnt müsst ihr ein­fach radi­kal akzep­tie­ren sonst geht ihr see­li­sch zu Grunde. Kon­zen­triert euch auf die wich­ti­gen Dinge und lasst bei unwich­ti­ge­rem “Fünfe ein­fach mal grade sein”. Macht euch einen Plan und struk­tu­riert die Ter­mine. Am Bes­ten sorgt ihr dafür‚ dass an einem Tag immer so viele Ter­mine wie mög­lich stattfin­den damit man den Rest der Woche mehr Ruhe hat. Bringt eine Regel­mä­ßig­keit in alles rein, denn an die­sem roten Faden könnt ihr euch fest­hal­ten wenn der Kopf qualmt.

Ich weiß, man tut sich immer schwer Ver­ant­wor­tung abzu­ge­ben, aber dann gebt ein­fach den Kram ab der eh nur nervt. Es gibt Haus­halts­hil­fen, Fahr­dienste und viele andere Mög­lich­kei­ten für Unter­stüt­zung – wenn euch das alles zu viel ist, dann bit­tet jemand ande­res darum diese Dinge für euch in die Wege zu lei­ten. Es gibt immer Optio­nen und es geht immer wei­ter. Nur hört auf euch selbst und fresst nicht alles in euch rein son­dern redet über die Über­for­de­rung. Ihr dürft eins nicht ver­ges­sen, wenn man sich selbst ver­gisst, dann kann man auch irgend­wann nicht mehr für andere da sein -weil dann ist man tot, see­li­sch oder kör­per­lich – und naja, dann bekommt nie wie­der jemand eure Hilfe und alles war umsonst!

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens