Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Mit der Diagnose PID wird alles besser... wirklich?

Stephan

5 Jahre PID Patient –
(m)eine Abrechnung

(Vorsicht freie Meinung)

Lie­be Leser, lie­be Lese­rin­nen, lie­be PID Pati­en­ten und Ange­hö­ri­ge, lie­be Inter­es­sier­te und Neu­gie­ri­ge,

jetzt ist es bald fünf Jah­re her, dass ich mei­ne Dia­gno­se »ange­bo­re­ner Immun­de­fekt« (kurz PID) bekom­men habe. Seit­dem gibt es kein The­ma mit dem ich mich mehr aus­ein­an­der­ge­setzt habe als die­ses. Heu­te wer­de ich all die unbe­que­men Din­ge anspre­chen, wel­che mir in den letz­ten Jah­ren auf­ge­fal­len sind. Vie­les davon ist mir gera­de in letz­ter Zeit immer bewuss­ter gewor­den und irgend­wie kom­me ich mir mitt­ler­wei­le betro­gen vor. Betro­gen um die Fak­ten die Trag­wei­te mei­ner Erkran­kung betref­fend. Ja gen­au – es läuft so eini­ges schief und man muss auch ein­fach mal benen­nen um was es dabei geht!

Wer jetzt glaubt, ich mache ein­fach nur Mei­nung, dem kann ich fol­gen­des ent­ge­gen: Alles was ich heu­te schrei­be ist im Prin­zip nichts ande­res als ein Quer­schnitt der Erfah­run­gen von all jenen PID-Pati­en­ten mit denen ich in Kon­takt ste­he – und das sind mitt­ler­wei­le wirk­li­ch eini­ge.

Ein klei­nes Hal­lo an die­ser Stel­le noch an die Phar­ma­un­ter­neh­men und Insti­tu­tio­nen die mit­le­sen. Wir wis­sen ja, dass immun­de­fekt-bezo­ge­nen The­men von euch auf’s Genaus­te gele­sen und dann beur­teilt wer­den. Auch wenn ich mich unbe­liebt mache, aber über Tat­sa­chen lässt sich nun mal nicht strei­ten. Men­schen nach dem Mund zu reden war außer­dem noch nie mei­ne Art. Ihr könnt ja ger­ne etwas dazu bei­tra­gen, damit sich mein Bild von alle­dem ändert.

Erstmal Dampf ablassen!

Es gibt so eini­ge Pau­schal­aus­sa­gen mit denen (ver­mut­li­che) PID-Pati­en­ten wäh­rend der Dia­gnos­tik kon­fron­tiert wer­den. Ein paar Bei­spie­le: “Wenn du erst mal eine Dia­gno­se hast, wird alles bes­ser!” oder im Fall von IgG-Man­gel: “Wenn du erst mal dei­ne Immun­glo­bu­li­ne bekommst geht es dir schnell bes­ser!”.

Ja, gehen wir mal davon aus nach jah­re­lan­ger Suche fin­det Pati­ent X nun end­li­ch einen Arzt, der sei­nen Immun­de­fekt erkennt und behan­delt. Der Pati­ent wird auf Immun­glo­bu­li­ne ein­ge­stellt und der Arzt trifft eben jene Aus­sa­ge – da kann ich nur lachen, also… naja, okay, eigent­li­ch möch­te ich wei­nen und schrei­en gleich­zei­tig. Der Arzt hat dem Pati­en­ten weder gesagt, dass die Immun­glo­bu­li­ne auch Neben­wir­kun­gen haben (zum Teil auch mal ziem­li­ch stark), noch hat er ihm erzählt, dass man manch­mal auch ein Prä­pa­rat nicht ver­trägt. Vor allem hat­te der Pati­ent aber ver­mut­li­ch über­haupt kein Mit­spra­che­recht bei der Wahl des IgG-Prä­pa­ra­tes.

Dazu kommt außer­dem noch,dass unser Pati­ent X jetzt denkt er wür­de bzw, durch die Behand­lung nicht mehr krank wer­den Natür­li­ch erhofft er sich zudem nun eine schnel­le Bes­se­rung sei­nes Gesund­heits­zu­stands – doch Pus­te­ku­chen, ist nichts mit schnel­le Wir­kung. Es muss sich ein Spie­gel auf­bau­en und daher kann über ein Jahr dau­ern bis man über­haupt eine Ver­än­de­rung ver­spürt!

Und was ist mit den Pati­en­ten, die einen IgA-Man­gel haben und gar nicht sub­sti­tu­ie­ren kön­nen, da es kein IgA-Sub­sti­tut gibt? Die haben mehr oder weni­ger die Arsch­kar­te und wer­den oft sogar von Immun­de­fekt­spe­zia­lis­ten abge­wie­sen – ohne Witz, dazu komm ich aber spä­ter. Die­se Pati­en­ten bekom­men dann oft nicht mal gesagt, dass man sie dau­er­an­ti­bio­ti­sch abschir­men und so etwas an ihrer Situa­ti­on ver­bes­sern könn­te (also ja, man kann bei einem IgA-Man­gel etwas machen).

Und über­haupt, natür­li­ch wer­den PID-Pati­en­ten noch krank wenn sie eine Behand­lung haben, aber im bes­ten Fall eben nicht mehr so oft und erst recht nicht so ernst­haft wie ohne The­ra­pie. Aller­dings – und das muss ganz deut­li­ch gesagt sein – kann kei­ne Behand­lung der Welt schon bereits ent­stan­de­ne Organ­schä­den besei­ti­gen und auch kei­ne Auto­im­mun­er­kran­kung (die oft mit PID ein­her­ge­hen) wie­der weg­zau­bern. Man ver­hin­dert damit ein­fach nur eine wei­te­re Ver­schlim­me­rung die­ser Begleit­erschei­nun­gen.

Jetzt mal von Anfang an!

Ich hat­te kei­ne Hil­fe auf dem Weg zur Dia­gno­se. Kei­ne Infor­ma­tio­nen. Ich war auf mich allein gestellt. Auf den lan­gen Weg bis dahin gehe ich jetzt nicht noch­mals ein, denn dar­um geht es heu­te auch nicht. Aber was möch­te ich jetzt eigent­li­ch sagen?

In der Gesell­schaft ist das The­ma »ange­bo­re­ne Immun­de­fek­te« noch nicht ange­kom­men. Wenn man davon nicht unmit­tel­bar betrof­fen ist, gibt es kei­ner­lei Auf­merk­sam­keit die wirkt bzw. die Mas­se erreicht, denn alles was mit PID zu tun hat ist in den Medi­en unter­re­prä­sen­tiert. Immer glei­che Kam­pa­gnen in immer glei­chen Wir­kungs­krei­sen schaf­fen ein­fach kein Bewusst­sein für ein The­ma. So erreicht man eben nicht die Mas­se und erst recht nicht die­je­ni­gen, auf die es ankommt: Pati­en­ten ohne Dia­gno­se, aber mit Sym­pto­m­en die sie und ihre Behand­ler nicht deu­ten kön­nen.

Die Pro­ble­me, die gen­au durch die­se gut gemein­te aber wir­kungs­freie Auf­klä­rungs­ar­beit ent­ste­hen, schil­de­re ich im Fol­gen­den – wie gesagt, ich beru­fe mich hier ledig­li­ch auf die gesam­mel­ten Erfah­run­gen im per­sön­li­chen Aus­tau­sch mit ande­ren PID-Pati­en­ten und deren Ange­hö­ri­gen.

Versorgungsnotstand

Durch den medi­zi­ni­schen Fort­schritt (gera­de in Sachen Human­ge­ne­tik) und durch die bis­he­ri­ge geleis­te­te Öffent­lich­keits­ar­beit hat sich die Dia­gno­se­ra­te mitt­ler­wei­le immer­hin mehr als ver­fünf­facht. Klingt ja erst­mal gut, oder? Lei­der, wirk­li­ch lei­der, bringt die­se Tat­sa­che auch ein gro­ßes Übel mit sich: Aktu­ell hat sich die Lage so zuge­spitzt, dass ich mitt­ler­wei­le sehr regel­mä­ßig und immer öfter von Betrof­fe­nen und Ange­hö­ri­gen kon­tak­tiert wer­de, die schlicht­weg am ver­zwei­feln sind.

Mal davon abge­se­hen, dass es immer noch kei­ne flä­chen­de­cken­de fach­ärzt­li­che Ver­sor­gung von Patie­ten mit ange­bo­re­nem Immun­de­fekt gibt (in Tei­len Deutsch­lands fehlt sie sogar kom­plett), gibt es zuneh­mend Beschwer­den über die vor­han­de­nen Behand­ler und Immun­de­fekt­zen­tren. Gera­de die in die­sem Bereich hoch­ge­lob­ten und eta­blier­ten Insti­tu­tio­nen fal­len ver­mehrt nega­tiv auf. Es wun­dert mich ehr­li­ch gesagt kein Stück, denn schon vor vier Jah­ren habe ich bereits öffent­li­ch mei­ne Sor­ge dar­über kund­ge­tan, dass es ein Feh­ler ist alle Pati­en­ten zu den glei­chen Behand­lern zu schi­cken.

Die guten, wirk­li­ch rich­tig guten Spe­zia­lis­ten sind schlicht­weg über­lau­fen und müs­sen dadurch irgend­wo in ihrer Arbeit Abstri­che machen. Das fängt damit an, dass Pati­en­ten bis zu einem hal­ben Jahr auf wich­ti­ge Unter­la­gen für Antrags­ver­fah­ren war­ten müs­sen – wenn sie die­se über­haupt noch aus­ge­fer­tigt bekom­men. Es fehlt der hand­voll Top-Ärz­te schlicht­weg an Zeit sich noch um jene Din­ge zu küm­mern. die über Dia­gnos­tik und Behand­lungs­über­wa­chung hin­aus­ge­hen. Wenn dann auch noch teil­wei­se kei­ne Befun­de und Gut­ach­ten mehr erstellt und ver­schrift­licht wer­den, ver­lie­ren Pati­en­ten im schlimms­ten Fall ihre sozia­le Absi­che­rung.

Schlim­mer noch fin­de ich, dass die Fach­zen­tren mit For­schungs­fo­kus mitt­ler­wei­le Pati­en­ten abwei­sen und teil­wei­se abwer­tend behan­deln, wenn die­se bzw. ihre Sym­pto­ma­tik nicht inter­es­sant genug sind.

Man benö­tigt als PID-Pati­ent der­zeit schon eini­ges an Glück, wenn man einen Arzt fin­den möch­te bei dem ein­fach alles stimmt. Ja, ich weiß, aber man wird ja wohl noch träu­men dür­fen… ja, noch träu­men dür­fen.

Soziale Absicherung

Ob Reha, Ren­te oder Schwer­be­hin­de­rung, die Sach­be­ar­bei­ter haben – salopp gesagt – kei­nen Plan von der The­ma­tik und den Betrof­fe­nen fehlt es an Wis­sen über die Leis­tun­gen und Mög­lich­kei­ten die ihnen zuste­hen. Von den Mit­teln die­se Ansprü­che durch­zu­set­zen ganz zu schwei­gen. In die­sem Bereich wur­de ein­fach noch so gut wie über­haupt nichts erreicht. Die diver­sen Fehl­ent­schei­dun­gen und Ableh­nungs­be­schei­de spre­chen hier ganz ein­deu­tig für sich. Wenn ich dann auf Beschei­den von Ver­sor­gungs­äm­tern Begrif­fe wie “Immun­schwä­che” oder “Infekt­an­fäl­lig­keit” lese, die­se dann auch noch abge­tan wer­den, dann kommt es mir regel­recht hoch. Schwer chro­ni­sch kran­ken Men­schen wird regel­mä­ßig die Reha ver­wei­gert und in eine Arbeits­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung kommt man als PID-Pati­ent sowie­so nur dann rein, wenn man damit leben kann durch die zusätz­li­ch anfal­len­den Kos­ten für die hoh­ch ange­setz­ten Prä­mi­en arm zu wer­den.

Stutenbissigkeit und Fortschrittsbremsen

Ein Immun­de­fekt­be­hand­ler gönnt dem ande­ren nichts, das merkt man immer wie­der. Da wer­den sich gegen­sei­tig die Kom­pe­ten­zen abge­spro­chen und plötz­li­ch ist es abso­lut nicht mehr legi­tim sich als Pati­ent eine Zweit­mei­nung ein­zu­ho­len.

Noch schlim­mer fin­de ich, dass ich die Erfah­rung machen mus­s­te, dass es Ärz­te gibt, die ver­trau­li­che Pati­en­ten­in­for­ma­tio­nen ein­fach an ande­re Insti­tu­tio­nen wei­ter­ge­ben. So mus­s­te ich selbst erle­ben, wie plötz­li­ch Per­so­nen wuss­ten wenn ich einen Ter­min nicht ein­ge­hal­ten habe, die es eigent­li­ch nur wis­sen kön­nen, wenn der betref­fen­de Arzt gegen die ärzt­li­che Schwei­ge­pflicht ver­sto­ßen hat!

Gene­rell ist es so – so macht es zumin­dest den Anschein – abso­lut nicht erwünscht sich ergän­zend zu bestehen­den Ange­bo­ten zu enga­gie­ren und sich für Pati­en­ten ein­zu­set­zen.

Man kommt auf sub­ti­le Art ein­fach nicht dazwi­schen bzw. schafft es nicht sich in die bestehen­den Struk­tu­ren zu inte­grie­ren. Man wird regel­recht als Bedro­hung gese­hen – so fühlt es sich zumin­dest an.

Bis zu einem gewis­sen Grad kann ich das sogar ver­ste­hen, da bestehen­de Ange­bo­te auf die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung von drit­ten ange­wie­sen sind – schon allein wegen dem Selbst­er­hal­tungs­zweck. Gut fin­den muss ich es aller­dings nicht.

Was könn­te man doch alles errei­chen, wenn man sich neu­en, inno­va­ti­ven Kon­zep­ten nicht pau­schal ver­schlie­ßen wür­de und wie­der den Pati­en­ten in den Fokus stellt.

(An die­ser Stel­le sei noch­mals erwähnt, das gera­de unter die­sem Gesichts­punkt ein Vor­teil dar­in besteht, wie wir unab­hän­gig zu agie­ren – wer sich nicht abhän­gig von ande­ren macht, kann auch mal Din­ge anspre­chen, die nicht so ger­ne gehört wer­den)

Kommunikationsprobleme

Vie­le Immun­de­fekt­pa­ti­en­ten füh­len sich schlicht­weg nicht ern­st genom­men. Dabei geht es dann immer öfter um die schlimms­ten Ängs­te und Sor­gen. Gera­de Elten von kran­ken Kin­dern kön­nen hier­von ein Lied sin­gen.

Hier möch­te ich jetzt ganz aus­drück­li­ch für jene Men­schen spre­chen, die an einem rei­nen IgA-Man­gel lei­den und damit oft als “leich­ter Fall” abge­stem­pelt wer­den.

Es gibt Ärz­te, die wort­wört­li­ch sagen “man sol­le sich nicht so anstel­len, ande­re haben es schlim­mer” und vie­le ande­re Äuße­run­gen die eher Wut aus­lö­sen als zu hel­fen. Es wird viel zu sehr pau­scha­li­siert und auf die indi­vi­du­el­le Psy­che wird erst gar nicht ein­ge­gan­gen. Wer kei­ne Immun­glo­bu­li­ne sub­sti­tu­iert ist ein­fach kein rich­ti­ger PID-Pati­en­ten. Ja, so müs­sen sich lei­der immer noch eini­ge Men­schen füh­len. Pati­en­ten mit einem Sub­klas­sen­de­fekt geht es nicht viel bes­ser, da auch die­se oft in die Kate­go­rie “über­treibt gern“ gesteckt wer­den.

Auch Men­schen mit einem ver­meint­li­ch leicht aus­ge­präg­ten Immun­de­fekt kön­nen sehr, sehr krank wer­den, Auto­im­mun­er­kran­kun­gen ent­wi­ckeln oder schwe­re Ver­läu­fe auf­zei­gen.

Ein abso­lu­tes No-Go wie da zum Teil mit Pati­en­ten und Ange­hö­ri­gen umge­gan­gen wird.

Verantwortung

Lie­be Unter­neh­men, Unter­neh­mer und Insti­tu­tio­nen die unmit­tel­bar an der Ver­sor­gungs­ma­schi­ne­rie für PID-Pati­en­ten mit­wir­ken, ihr müsst mehr tun!

Ich weiß ja, dass ihr durch das sehr stren­ge (aber eben doch berech­tig­te) Heil­mit­tel­wer­be­ge­setz stark ein­ge­schränkt seid was die freie Hand­ha­bung in der Auf­klä­rungs­ar­beit betrifft, aber glaubt ihr wirk­li­ch, dass es irgend­et­was bringt für teil­wei­se mons­trö­se Sum­men sei­nen Namen in Publi­ka­tio­nen abdru­cken zu las­sen, die eh nur bei einem ganz klei­nen Kreis über­haupt ankom­men?

Glaubt ihr wirk­li­ch, dass Ambas­sa­dors und Tes­timo­niels in die­sem Bereich erns­ter genom­men wer­den als in der übri­gen Wer­be­wirt­schaft, wenn sie mit vor­ge­schrie­be­ner Mei­nung in die Öffent­lich­keit tre­ten und ein­sei­tig posi­tiv von ihren Erfah­run­gen berich­ten? Das ist zum Teil nicht nur unrea­lis­ti­sch, son­dern auf lan­ge Sicht auch eher kurz­sich­tig – stellt sich dann näm­li­ch her­aus, wie eigent­li­ch bei allen Pro­duk­ten irgend­wann der Fall, das eben nicht immer und für jeden alles 100-pro­zen­tig bes­tens läuft, ist die Glaub­wür­dig­keit schnell dahin.

Dabei wäre ist es doch voll­kom­men in Ord­nung, das eben nicht jedes Prä­pa­rat oder jede Metho­de für jeden Pati­en­ten die bes­te Wahl ist, dar­in liegt doch der Sinn eines frei­en Mark­tes. Inno­va­tiv wäre jenes Unter­neh­men, das eben auch mal ganz klar kom­mu­ni­ziert, dass es eben auch mal nicht alles super-duper lau­fen könn­te.

Wo fließt aber euer Bud­get für Auf­klä­rungs­ar­beit hin? Ihr habt die Mit­tel um etwas bewir­ken, nur lei­der macht ihr rela­tiv wenig dar­aus.

Fazit

Ich wün­sche mir einen ande­ren Umgang mit uns PID-Pati­en­ten. Ich möch­te auf­ge­klärt wer­den – und zwar auch über die nega­ti­ven Kon­se­quen­zen von Behand­lugs­op­tio­nen. Sich als mün­di­ger Pati­ent eine Zweit­mei­nung ein­zu­ho­len soll­te kein Pro­blem sein oder dem Behand­ler sau­er auf­stos­sen.

Wie­so gibt es eigent­li­ch kei­ne rein infor­ma­ti­ven Pati­en­ten­ver­an­stal­tun­gen? Pati­en­ten­ta­ge mit Work­shops und Refe­ren­ten mit Vor­trä­gen die auf Betrof­fe­ne und deren Ange­hö­ri­ge aus­ge­legt sind.

Eine gute psy­cho­so­zia­le Beglei­tung wäre super und ein Ansprech­part­ner in Sachen sozia­le Belan­ge wür­de auch nicht scha­den.

Es muss viel mehr für jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne gemacht wer­den, die ja eh schon in einer schwie­ri­gen Pha­se ihres Lebens ste­cken. Man dann darf bei aller Kin­der­lie­be ein­fach nicht ver­ges­sen, dass sofern die Gesund­heit es eben zulässt, aus jedem klei­nen mal ein gro­ßer PID-Pati­ent wird.

Es gibt so unglaub­li­ch viel was man machen könn­te und soll­te, es muss nur end­li­ch damit ange­fan­gen wer­den.

Ja eigent­li­ch möch­te ich nichts unrea­lis­ti­sches, oder?
Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens