Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Winterdepression

Stephan

Lie­ber Leser und Lese­rin­nen,

heu­te möch­te ich über etwas schrei­ben, dass doch sehr vie­le Men­schen betrifft: die Win­ter­de­pres­si­on. Das Jah­res­end­zeit­tief, wel­ches dann oft in den Neu­jahrs­blues über­geht und meist erst wie­der ver­schwin­det, wenn die ers­ten war­men Son­nen­strah­len des Früh­lings die Käl­te und Dun­kel­heit ver­trei­ben. Kaum einer redet dar­über – des­halb mach ich es ein­fach.

Ich bin auch so einer, der ab Novem­ber ein ande­rer Men­sch zu sein scheint. War­um das völ­lig in Ord­nung ist und wie­so das jedes Jahr auf’s neue pas­siert, dar­um soll es in die­sem Bei­trag gehen.

Oft belächelt und doch absolut kein Spaß.

Die Win­ter­de­pres­si­on ist eine depres­si­ve Stö­rung, die in den Herbst und Win­ter­mo­na­ten auf­tritt. Sie stellt eine Son­der­form unter den affek­ti­ven Stö­run­gen da und wird im ICD10 den rezi­di­vie­ren­den, also wie­der­keh­ren­den, depres­si­ven Stö­run­gen zuge­ord­net.

Ach­tung! Wenn du selbst an Depres­sio­nen lei­dest oder gene­rell gera­de nicht gut zurecht bist, dann über­le­ge dir ob du einen emo­tio­na­len Bei­trag wie die­sen aus­hal­ten kann­st. Wenn ja, dann tei­le ich ger­ne mei­ne Emp­fin­dun­gen mit dir. Wenn nicht, ist das auch voll in Ord­nung – es kom­men ja auch wie­der bes­se­re Zei­ten.

Die Win­ter­de­pres­si­on tritt eher in unse­ren Brei­ten auf, da es bei uns ein­fach zur Win­ter­zeit dunk­ler ist als andern­orts. Wis­sen­schaft­ler haben eine inter­es­san­te Theo­rie über die Ent­ste­hung: Frü­her – also ganz viel frü­her – als wir noch in Grup­pen ums täg­li­che Über­le­ben kämp­fen muss­ten, sicher­te die Tat­sa­che, dass der Kör­per auf die kür­ze­ren Tage mit mehr Schlaf und Gewichts­zu­nah­me reagiert den Fort­be­stand der gan­zen Grup­pe. Der Orga­nis­mus fährt run­ter und schont so wich­ti­ge Res­sour­cen um durch den Win­ter zu kom­men.

Heu­te benö­ti­gen wir die­se Fähig­keit nicht mehr, weil uns immer alles zu Ver­fü­gung steht. Da der Men­sch eben doch nur ein Tier ist und uralte evo­lu­tio­nä­re Errun­gen­schaf­ten nicht ein­fach abge­schal­tet wer­den kön­nen, reagiert so man­ch ein Men­schen mit Beginn der dunk­len Jah­res­zeit auch heu­te noch gen­au so. Inter­es­sant oder?

So fängt es an

Bei mir gibt es so eine etwas län­ge­re Pha­se, in der ich mer­ke, dass es bald wie­der los geht mit der Depres­si­on. Es ist ein ganz unan­ge­neh­mes Gefühl – so wie ein bevor­ste­hen­der Ver­lust oder bei einer bösen Vor­ah­nung. Irgend­et­was stimmt dann nicht und es schleicht sich eine zwang­haft nega­ti­ve Denk­wei­se ein. In die­ser Pha­se schla­fe ich schlech­ter, also noch schlech­ter als ohne­hin schon. Ich bin dann auch sehr nahe am Was­ser gebaut.

Mein Umfeld merkt die Ver­än­de­rung mitt­ler­wei­le recht schnell, da ich gelernt habe die­sen Teil von mir zu akzep­tie­ren und ich auf­ge­hört habe mich stän­dig zu ver­stel­len. So kommt es vor, dass ich in die­ser Pre-Depri­pha­se qua­si andau­ernd gefragt wer­de, was denn los sei und war­um ich stän­dig so trau­rig gucken wür­de.

Lee­re Bli­cke strei­fen durch den Raum, denn ich bin eigent­li­ch schon ganz wo anders. Jetzt pla­gen mich auch mehr und mehr Alp­träu­me. Mein Musik­ge­schmack ändert sich – ja, ich muss sogar zuge­ben, dass ich mir dann sogar bewusst viel trau­ri­ges anhö­re.

Mein gan­zes Emp­fin­den poolt sich um. Alles was mir son­st locker von der Hand geht fällt mir zuneh­mend schwe­rer. Mei­ne son­st so gut ver­dräng­ten Zukunfts­ängs­te neh­men ein schmerz­li­ches Maß an und zu sehen wie es Men­schen schlecht geht, die mir wich­tig sind, wird manch­mal unaus­halt­bar. Doch der Tief­punkt ist noch lan­ge nicht erreicht.

Und dann bin ich mittendrin

An irgend­ei­nem Tag ist es dann soweit. Ich wache auf und könnt heu­len. Jemand guckt mich an und ich wei­ne – ohne Grund, ohne dass irgend etwas gewe­sen ist. Ich sit­ze am Lap­top und mir lau­fen die Trä­nen. Das geht dann von ein paar Tagen bis zu zwei Wochen so und ich kann rein gar nichts dage­gen tun.

Hier ein Lob an mein enge­res Umfeld, wel­ches die­sen Zustand ein­fach mit­trägt ohne mich zu ver­ur­tei­len oder genervt zu sein. In die­ser wirk­li­ch sehr anstren­gen­den Pha­se reflek­tie­re ich das ver­gan­ge­ne Jahr und, naja, also Grün­de zum trau­rig sein hab ich ja genug.

Zu die­sem Zeit­punkt geht es mir auch kör­per­li­ch nicht gut. Ich bin ein wan­deln­der soma­ti­sie­ren­der Zom­bie und da wo ich mei­ne Zim­per­lein son­st gern mal igno­rie­re wer­den sie plötz­li­ch uner­träg­li­ch – das The­ma krank sein wird zum Dau­er­bren­ner in mei­nem Kopf. War­um ich? War­um ich? War­um ich?

Okay, also die­se wirk­li­ch nur kur­ze Zeit des Emo­ti­ons­e­go­is­mus steht mir dann doch auch ein­fach mal zu. Man kann mich ja ein­fach igno­rie­ren. Es ist schon okay, ich bin ja eh nichts wert und über­haupt: ›ne Zukunft mag ich mir über­haupt nicht aus­ma­len.

Hab ich schon erwähnt, wie schlecht es mit geht? Ach ne, Moment, irgend­wie äuße­re ich das dann ja gar nicht, son­dern las­se alles an mei­nem Umfeld aus oder ver­su­che alles zu über­spie­len. Das geht dann meis­tens schief und endet in Streit, wel­cher dann in einem klei­nen Ner­ven­zu­sam­men­bruch endet.

So war es bis jetzt eigent­li­ch jedes Jahr. Je schlim­mer die Ereig­nis­se des dahin­schei­den­den Jah­res, umso aus­ge­präg­ter sind auch all die eben beschrie­be­nen Situa­tio­nen. Doch was bedeu­tet das?

Eigent­li­ch nur, dass ich reflek­tie­re und mir Gedan­ken mache. Natür­li­ch ist es hart sich die ver­gan­gen Ent­täu­schun­gen des Lebens so bewusst zu machen, doch auf der ande­ren Sei­te neh­me ich die­se Last dann nicht mit ins neue Jahr. Ich sage ja immer: Was raus muss gehört auch raus.

Höhepunkte meiner Tiefphasen

Ich ken­ne mei­ne Aus­lö­ser für die Depres­si­on und ich rede jetzt nicht vom Sero­to­nin­man­gel durch feh­len­des Licht. Bei mir wur­de schon vor vie­len Jah­ren fest­ge­stellt, dass ich gene­rell weni­ger Glücks­hor­mo­ne habe als nor­mal – was ja aber an sich noch kein Grund dar­stellt jedes Jahr so eine klei­ne Wesens­ver­än­de­rung durch zu machen. Den Man­gel an Glück im Blut habe ich schließ­li­ch ganz­jäh­rig.

Es sind bestimm­te Daten die in mir die­ses Gefühls­cha­os aus­lö­sen. Ja, um gen­au zu sein der 23. Dezem­ber, der 24.Dezember und der 31. Dezem­ber – Mein Geburts­tag, Hei­lig­abend und Sil­ves­ter.

Echt jetzt? Ja, mein abso­lu­ter Ern­st. Die­se Tage sind für mich ein­fach nega­tiv vor­be­las­tet. Das hat vie­le Grün­de, auf die ich jetzt gar nicht im ein­zel­nen ein­ge­hen kann. Auf jeden Fall geht es mit an all die­sen drei Tagen nicht gut und zwar so wenig gut, dass ich nor­ma­ler­wei­se mei­nen Geburts­tag nicht feie­re und grund­sätz­li­ch den »hei­li­gen Abend« mit wei­nen ver­brin­ge – wenn auch nur inner­li­ch.

An Sil­ves­ter lau­fen die Trä­nen pas­send im Takt zum Knal­len der Rake­ten. Aber hey, ich bin ja selbst schuld wenn ich mich durch ein Datum so ver­rückt machen las­se.

Gesund wäre ich glücklicher

Eine gro­ße Rol­le spielt bei allem auch der Immun­de­fekt und eben alles was dar­an hängt. Wo führt das alles noch hin und wie lan­ge macht mein Kör­per noch bestimm­te Din­ge mit. Was ist wenn die Schmer­zen zuneh­men oder wenn doch plötz­li­ch ein Lymph­kno­ten bös­ar­tig wird. Kann ich alles wei­ter so leis­ten wie ich es möch­te oder wird mir da bald wie­der ein Brems­klotz vor die Füße gewor­fen? Wie viel Zeit habe ich über­haupt?

Laut Wiki­pe­dia müss­te ich jetzt die Hälf­te mei­ner Lebens­er­war­tung erreicht haben. Kann ich wei­ter für mei­ne Liebs­ten da sein und wol­len mei­ne Liebs­ten alles so wei­ter mit­ma­chen? Ja, es sind fie­se und gemei­ne Gedan­ken aber die sind nun mal da. Ich glau­be, dass es sehr vie­le chro­ni­sch kran­ke Men­schen gibt die auch gen­au die­se Gedan­ken­gän­ge haben.

Klar, man kann nie wis­sen was pas­siert und man soll sich ja nicht ver­rückt machen, aber trotz­dem hat man die­se Ängs­te und Sor­gen. Ich fin­de, das ist bis zu einem gewis­sen Punkt auch ganz nor­mal. Wenn man nun aber eh in einer nach­denk­li­chen Pha­se ist, ja dann kön­nen eben gen­au die­se The­men die See­le ziem­li­ch quä­len. Da kann man nur auf Ver­ständ­nis hof­fen.

Wie gehe ich damit um

Man kann sich natür­li­ch kom­plett die­sen Gefüh­len hin­ge­ben – nur endet so was dann in der Regel nicht gut. Des­halb ist es wich­tig ein­fach wei­ter zu machen, Struk­tu­ren zu bewah­ren und den Gefüh­len Platz ein­räu­men ohne sich von ihnen über­man­nen zu las­sen.

Mei­ne Arbeit hilft mir dabei genauso wie der per­sön­li­che Aus­tau­sch mit ande­ren. Ich sage mir immer, es wird auch wie­der anders. Mir ist mitt­ler­wei­le bewusst, dass es auch wirk­li­ch wie­der anders wird! Ich wer­de jetzt nicht mit Flos­keln um mich schmei­ßen, denn die brin­ge eh nichts. Jemand der gera­de mit­ten­drin steckt in der Depres­si­on, ja, der kann mir gut gemein­ten Rat­schlä­gen meist sowie­so nichts anfan­gen.

Ich bin auch kein Psy­cho­lo­ge oder The­ra­peut, viel­mehr möch­te ich dem The­ma ein Gehör geben und es ent­ta­bui­sie­ren. Zu wis­sen was los ist kann ja oft schon der ers­te Schritt sein damit sich etwas ändert.

Was kann man tun

Ob nun pflanz­li­che Mit­tel wie Johan­nis­kraut oder bestimm­te Anti­de­pres­si­va – es gibt da auf medi­ka­men­tö­ser Ebe­ne schon eini­ges was man machen kann. Das Mit­tel ers­ter Wahl ist und bleibt bei Win­ter­de­pres­si­on aber die Licht­the­ra­pie. Durch ein bestimm­test Licht­spek­trum gau­kelt man dem Gehirn ein­fach Tages­licht vor – so kann man dem Kreis­lauf der Win­ter­de­pres­si­on wirk­li­ch gut ent­ge­gen­wir­ken.

Ihr soll­te auf jeden Fall dar­über reden und wenn nötig einen Pro­fi auf­su­chen. Schä­men muss sich kei­ner dafür! Tut euch etwas Gutes und lasst es zu wenn man euch Gutes tun will.

Ihr dürft nur nie ver­ges­sen, dass auch wie­der ande­re Zei­ten kom­men.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens