Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Gemeinsam ist man weniger allein

Stephan

Austausch in selbstorganisierten Online-Selbsthiflegruppen

Was ihr wissen solltet und ganz persönliche Erfahrungen

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

in unse­rer All­tags­ma­cher-Com­mu­ni­ty sind vie­le Men­schen die an einer sel­te­nen und/oder chro­ni­schen Erkran­kung lei­den (oder deren Ange­hö­ri­ge und Freun­de). Wie wich­tig der Aus­tau­sch unter Men­schen mit glei­chen oder ähn­li­chen Pro­ble­men ist, wel­che Vor­tei­le oder Nach­tei­le die­ser hat und war­um man­ch einer sich nicht traut sei­ne Sor­gen zu kom­mu­ni­zie­ren, ja dar­um geht es in die­sem Bei­trag.

Viel Spaß beim lesen.

Online Selbsthilfegruppe – was ist das?

Ein geschlos­se­ner oder öffent­li­cher Zusam­men­schluss von am glei­chem The­ma inter­es­sier­ten Men­schen mit Zuhil­fe­nah­me der sozia­len Netz­wer­ke – im Fall der Selbst­hil­fe meist aus der Not her­aus gegrün­det um mög­lichst schnell einen Aus­tau­sch über eben gen­au das gemein­sa­me The­ma mit ande­ren zu bekom­men.

Bei krank­heits­spe­zi­fi­schen Grup­pen wer­den die­se meist von selbst Erkrank­ten oder hil­fe­su­chen­den Ange­hö­ri­gen ins Leben geru­fen.

Hier fin­det sozu­sa­gen der Basis-Aus­tau­sch statt.

Ich selbst bin mitt­ler­wei­le in diver­sen Online­grup­pen Mit­glied und in eini­gen sogar recht aktiv. Für die Selbst­hil­fe Grup­pe »Immun­de­fekt – DU AUCH !?« haben wir All­tags­ma­cher zusam­men mit der Grup­pen­grün­de­rin And­rea sogar ein eige­nes Logo ent­wor­fen.

Durch so ein gemein­sa­mes Zei­chen stärkt man ein­fach das Grup­pen­ge­fühl und gen­au die­ses ist essen­zi­ell wich­tig, wenn vie­le Men­schen auf­ein­an­der tref­fen – auch und gera­de ganz beson­ders online. Zudem kann die­ses Sym­bol auch als Erken­nungs­zei­chen bei Pati­en­ten­tref­fen im so genann­ten »real life« die­nen.

Was für Menschen tummeln sich da?

Die Eli­tä­ren, die Kusch­ler, die Mis­sio­na­re, Pro­dukt­ver­käu­fer, Enga­gier­te, Ver­eins­ver­tre­ter, die Erfah­re­nen, die Neu­en, die Hel­fen­den, die Wüten­den, die Gefrus­te­ten uvm.

Wenn ein Pati­ent nicht mehr wei­ter weiß und total ver­zwei­felt nach Hil­fe sucht; Wenn ein Ange­hö­ri­ger Angst hat jemand Betrof­fe­nen zu ver­lie­ren und einen letz­ten Stroh­halm sucht; Wenn Nach jah­re­lan­gem Suchen nach einer Dia­gno­se kein Rat mehr wei­ter führt; Immer dann wenn ein Betrof­fe­ner oder Ange­hö­ri­ger mit den Ner­ven am Ende ist und jeman­den zum reden braucht, der auch ein­fach mal zuhört und immer, wenn man ein­fach nur nach Ver­ständ­nis sucht oder end­li­ch nicht mehr allein sein will – immer dann hat eine Grup­pe ein neu­es Mit­glied. Wenn Ärz­te nicht mehr wei­ter wis­sen und das sozia­le Umfeld zer­bricht, wenn Job und Lie­be unter der Erkran­kung lei­den. Wenn die Exis­tenz­angst einen zu ersti­cken droht, ja dann gehen die Anfra­gen auf Mit­glied­schaft ein. Es sind Men­schen die dort nach Ant­wor­ten auf Fra­gen suchen die das gan­ze Leben betref­fen.

Jede die­ser Online-Grup­pen hat im Ide­al­fall einen soge­nann­ten Admin – also einen Admi­nis­tra­tor der die Grup­pe meist auch gegrün­det hat – der die Pri­vat­sphä­re Ein­stel­lun­gen fest­legt und die Grup­pen­re­geln bestimmt.

Man­che Grup­pen haben auch meh­re­re Admins. Dadurch kann schnel­ler ein­ge­grif­fen wer­den bei Kon­flik­ten oder wenn es um den Aus­schluss von Mit­glie­dern geht. Ein Admin kann auch jeder­zeit Inhal­te ent­fer­nen und falls nötig Per­so­nen für die Grup­pe blo­ckie­ren – es gibt dann also ein Ein­tritts­ver­bot. Genauso gibt es auch Admins meist Ange­hö­ri­ge die dann (sofern Tech­ni­kaf­fi­ni­tät vor­han­den) beim Ein­pfle­gen der Inhal­te hel­fen oder Grup­pen­bild­an­pas­sun­gen über­neh­men.

Es gibt viel Wis­sen, viel Gefühl und viel prak­ti­sche Hil­fe inner­halb Grup­pen. Sehr erfah­re­ne Lang­zeit­pa­ti­en­ten tei­len ihre Erleb­nis­se und geben Tipps und Emp­feh­lun­gen zu Ärz­ten und Behand­lern, Hin­ter­grund­wis­sen zu Medi­ka­men­ten und Antrags­ver­fah­ren. Irgend­ei­ner hat nor­ma­ler­wei­se immer einen Rat. Oft fun­giert man für ande­re auch ein­fach mal als Ven­til und digi­ta­le Trost­schul­ter.

Für vie­le ist der Aus­tau­sch übers Inter­net auch ein­fach bes­ser hand­le­bar. Wenn Krank­heit und Ent­fer­nung son­st einen Strich durch die Erfah­rungs­aus­tausch­rech­nung machen, so bringt das Netz Men­schen zusam­men die son­st schlicht­weg allei­ne daste­hen wür­den. Nicht jeder hat die Zeit und die Kraft und das Geld sich mit ande­ren zu tref­fen. Gera­de im Bereich der sel­te­nen Erkran­kun­gen gibt es ja oft nicht mal die Mög­lich­keit auf ein Tref­fen mit ande­ren Betrof­fe­nen.

Ob stil­le Mit­le­ser oder Mit­glie­der die immer einen Rat­schlag parat haben, man ist ein­fach weni­ger allein auf die­ser unge­rech­ten Welt. Doch es gibt auch nicht so schö­ne Din­ge und dar­auf gehe ich jetzt ein.

Jede Gruppe hat schwarze Scharfe

Pro­dukt­ver­käu­fer­trol­le die sich oft als selbst Betrof­fe­ne tar­nen und dann ver­meint­li­che Wun­der­mit­tell­chen anprei­sen. Eine Kap­sel am Tag hier von, eine Tas­se davon und dann am bes­ten mit Pul­ver X bestreu­en, die Nase gegen Osten aus­rich­ten und im Kreis tan­zend sin­gen »jede Zel­le mei­nes Kör­pers ist glück­li­ch« wäh­rend der Bestell­ka­ta­log schon in die Web­cam gehal­ten wird und immer wie­der betont wer­den muss, dass die­ses Pro­dukt dem ver­kau­fen­den Wesen lebens­ver­än­dert gehol­fen hat.

Damit ist auch dein Darm­krebs, dei­ne MS und dei­ne Lun­gen­fi­bro­se geheilt und Erbrank­hei­ten heilt es natür­li­ch auch – da sind wirk­li­ch Admins gefragt, die schnell und reflek­tiert reagie­ren. Denn die­se Art von Mit­glie­dern sind schlicht­weg gefähr­li­ch. Da vie­le Hil­fe­su­chen­de nach dem letz­ten Stroh­halm grei­fen kann man damit viel Leid anrich­ten und Pati­en­ten in lebens­be­droh­li­che Situa­tio­nen brin­gen.

Elitäre Krankheitsnazis

Igitt, was für eine Beschrei­bung und doch gibt es eben erwähn­te Spe­zi­fi­ka­ti­on von Usern. Die­se Gat­tung der könig­li­chen las­sen par­tout kei­ne ande­ren Mei­nung zu und ver­bei­ßen sich ger­ne auch in gefähr­li­ches Halb­wis­sen mit der Begrün­dung, sie sei­en von Anfang an dabei. Nun wol­len die­se Behin­de­rungs­kon­ser­va­ti­ven nicht ver­ste­hen, dass Medi­zin und Prä­pa­ra­te wei­ter­ent­wi­ckelt wur­den. Stu­di­en gel­ten nur von sol­chen Ärz­ten als glaub­wür­dig und rele­vant, die noch in die Kate­go­rie Nach­kriegs­kind fal­len. Neu­es wird strikt abge­lehnt und Men­schen die es bes­ser wis­sen dür­fen direkt gehen. Ja, lei­der ist es bit­te­re Rea­li­tät und, wie ich ver­mu­te, ein­fach Ver­bit­te­rung oder Macht­hun­ger durch lebens­lan­ge Kon­troll­lo­sig­keit die eige­ne Erkran­kung betref­fend. Das Gefühl von krank­sein = Unter­schicht.

Unter jenen gibt es noch Pati­en­ten, die glau­ben Ärz­te sind Halb­göt­ter in weiß und sehen dem Begriff der »mün­di­ge Pati­ent« mit gro­ßem Schre­cken ent­ge­gen. Ande­re wie­der­um stel­len sich über jeg­li­ches medi­zi­ni­sches Grund­wis­sen. In bei­den Fäl­len ver­lor man die Fähig­keit zu reflek­tie­ren und zu dif­fe­ren­zie­ren – das kann sehr unan­ge­nehm wer­den.

Institutionsvertreter und Lobbyisten

Zu fast jeder Online-Selbst­hil­fe­grup­pe mit Krank­heits­be­zug gibt es auch einen oder meh­re­re Ver­ei­ne in Deutsch­land, Euro­pa oder der Welt sowie Inter­es­sens­ver­tre­ter aus unter­schied­li­chen Berei­chen. Ob es sich um Kon­trol­le poten­zi­el­ler zah­len­der Mit­glie­der han­delt oder um Men­schen die hel­fen wol­len ist jedoch meist sehr leicht zu erken­nen.

Wenn Ver­eins­ver­tre­ter – ich sage bewusst Ver­tre­ter, weil Ver­eins­mit­glie­der sind ja erst mal meist auch ein­fach nur Pati­en­ten die dank­bar für jede Hil­fe sind. – also wenn die­se Ver­eins­ver­tre­ter nun immer nur auf den Ver­ein hin­wei­sen oder Inter­es­sens­ver­tre­ter nur auf eine bestimm­te Infor­ma­ti­ons­quel­le, wenn aus bestimm­ten Lagern immer der glei­che Tipp kommt, egal wor­um es geht, und wenn immer der sel­be Behand­ler fokus­siert wird, dann könnt ihr davon aus­ge­hen, dass dort nicht die Hil­fe im Vor­der­grund steht, son­dern Abspra­chen die dann eben auf die­se Art kom­mu­ni­ziert wer­den.

Jemand der wirk­li­ch hel­fen möch­te stellt auch sein vor­han­de­nes Wis­sen zur Ver­fü­gung ohne die­se Hil­fe von einer Gegen­leis­tung abhän­gig zu machen. Wer aktiv hilft darf natür­li­ch auch für sich wer­ben um die eige­nen Hilfs­an­ge­bo­te zu pro­fes­sio­na­li­sie­ren. Mei­ner Mei­nung nach könn­ten sich Ver­ei­ne gut in sol­ch ein kos­ten­lo­ses Ange­bot mit ein­brin­gen, PDF-Datei­nen zu Ver­fü­gung stel­len und sich auch die Zeit neh­men Fra­gen zu beant­wor­ten. Das man durch schnel­le und kos­ten­freie Hil­fe ganz von selbst neue Mit­glie­der gene­riert ist lei­der noch nicht bei allen ange­kom­men.

Jetzt kei­ne Angst, es muss zwar von allen Sei­ten beleuch­tet wer­den doch sind eben beschrie­be­ne nega­ti­ve Erschei­nung eher die Sel­ten­heit.

Wie eine Onlineselbsthilfegruppe mein Leben bereichert

Da ent­ste­hen ech­te Freund­schaf­ten und so man­che Pati­en­ten tref­fen sich auch in echt bzw. off­line. Man besucht sich gegen­sei­tig im Kran­ken­haus oder ein Reha­auf­ent­halt wird schnell mal genutzt um Men­schen zu sehen, die jetzt in greif­ba­rer Nähe sind. Es gibt stun­den­lan­ge Tele­fo­na­te und Chat­ver­läu­fe, deren Län­ge nicht mehr mess­bar sind.

Manch­mal wer­den auch klei­ne Hilfs­pa­ke­te geschnürt – mit Medi­ka­men­ten und klei­nen Freu­den. Ja, die­se Grup­pen kön­nen eine ech­te Ver­än­de­rung im Leben bewir­ken.

Ich selbst habe ganz tol­le Men­schen bei »Immun­de­fekt – DU Auch !?« gefun­den – Freun­de fürs Leben. Nie erfuhr ich mehr Ver­ständ­nis und nütz­li­che Tipps wie als Mit­glied die­ser Grup­pe. Auch ich besu­che ande­re Pati­en­ten und quat­sche lan­ge mit ihnen. Sie wach­sen einem ans Herz und wer­den Teil des eige­nen Lebens. Sie kön­nen dich aus dem tiefs­ten Loch holen und dir mit dem rich­tig Tipp sogar Schmer­zen neh­men und Lei­den mil­dern.

Momen­tan geht es mir selbst so gar nicht gut und um euch Lesern und Lese­rin­nen zu zei­gen was ich mei­ne, gibt es hier ein Bei­spiel.

Nachricht von mir in meine Lieblingsgruppe

Mein Weih­nachts­wun­der

»Also das Bio­bran ist da und jetzt muss ich ein­fach noch was sagen: Vor drei Tagen kam ein abso­lut auf­bau­en­der und lie­ber Brief von Bir­git und Lisa Kath­ri­na an und ich habe mich rie­sig gefreut. Nach­dem Kat­ja dann ges­tern mei­nen gan­zen Frust über Sprach­nach­rich­ten ertra­gen hat und mir so die Chan­ce gab, mal Dampf raus zu las­sen, erhielt ich heut das Paket von einer wirk­li­ch sehr sehr lie­be­vol­len Cathy Sund ihrem Sohn mit dem Bio­bran und vie­len ande­ren Hoff­nungs­trä­gern dar­in.

Ich hät­te mir das Bio­bran momen­tan nicht mal eben so leis­ten kön­nen und Cathy hat­te ohne zu zögern ein­fach mit mei­nem Mann geschrie­ben und mir ihren Bestand geschickt.

All die lie­ben Mails und auf­bau­en­den Worte von aus­ge­rech­net den Men­schen, die es selbst abso­lut nicht leicht haben sind mein ganz per­sön­li­ches Weih­nachts­wun­der. And­rea und Sabi­ne, die immer wie­der ein offe­nes Ohr haben – trotz der eige­nen beschei­de­nen Lage. Petra, die gera­de selbst so viel Kraft auf­brin­gen muss. Sarah und Rad­ka, die mir pures Ver­ständ­nis ent­ge­gen brin­gen. Ich habe so vie­le Namen im Her­zen und Worte auf der Zun­ge, die ich alle gar nicht zum Aus­druck brin­gen kann. Ein jeder der mei­nen Hil­fe­ruf kom­men­tiert hat: Ihr habt etwas gut bei mir.

»Lie­be Immun­de­fekt – Du Auch ?!«-Grup­pe: Ihr seid die bes­ten Men­schen die die Welt – und vor allem mei­ne Welt – hat. Ohne Euch gin­ge es nicht, ohne Euch wür­de ich nicht der sein, der ich bin. Ver­ges­st nie wie wert­voll ihr für so man­ch einen ver­zwei­fel­ten Men­schen seid.

Fühlt euch alle ganz doll gedrückt mit all mei­ner Kraft. Gebt nicht auf son­dern kämpft immer wei­ter und ver­ges­st nie­mals: Ihr seid nicht allein! Wir alle haben uns und dar­auf kön­nen wir ver­dammt stolz sein!«

Ich brau­che die­se Grup­pe ein­fach und ich ver­su­che im Gegen­zug ein­fach viel zurück zu geben. Es ist schon ein sehr schö­nes Gefühl ein Teil davon zu sein. Egal wie weit am Boden ich lie­ge und ver­zwei­felt ich bin, in die­ser Grup­pe wird mir immer gehol­fen.

Geben und Nehmen – Die Gruppenregeln

Zu guter Letzt ver­su­che ich mich noch an der Erstel­lung der »ulti­ma­ti­ven« Ver­hal­tens­re­geln für sol­ch eine Grup­pe. Auch wenn eini­ge Punk­te logi­sch sein soll­ten macht es Sinn die­se zur Unter­strei­chung zu ver­schrift­li­chen.

  • Was in die Grup­pe geschrie­ben wird ver­lässt die Grup­pe nicht, wenn man dadurch Per­sön­lich­keits­rech­te ver­letzt wer­den wür­den.
  • Jeder soll­te sich kurz vor­stel­len und zumin­dest mit­tei­len wenn man nur still mit­le­sen möch­te.
  • Belei­di­gun­gen, Gewalt­an­dro­hung, Frem­den­feind­lich­keit, Sexis­mus, Homo­pho­bie, gene­rell Dis­kri­mi­nie­rung und extre­mis­ti­sches Gedan­ken­gut sind ein abso­lu­tes Tabu.
  • Es herrscht Mei­nungs­frei­heit. Auf gege­be­nen­falls fal­sche Fak­ten und Behaup­tun­gen soll­te mit beleg­ba­ren Tat­sa­chen auf eine freund­li­che Wei­se reagiert wer­den.
  • Jeder wird mit sei­nen ganz per­sön­li­chen Ängs­ten und Sor­gen ern­st genom­men und es gibt kei­ne dum­men Fra­gen.

Wenn sich alle an die­se Grund­sät­ze hal­ten wird es nor­ma­ler­wei­se kei­ne grö­ße­ren Kon­flik­te geben. Natür­li­ch kann auch ordent­li­ch dis­ku­tiert und debat­tiert wer­den, aller­dings immer auf gesell­schafts­fä­hi­ge Art und Wei­se. Da jeder schon mal die Fas­sung ver­lie­ren kann bin ich vor dem direk­ten Aus­schluss eher für ein Drei-Chan­cen-Sys­tem: Nach dem drit­ten Ver­stoß gegen die Regeln wird die betref­fen­de Per­son blo­ckiert (außer natür­li­ch bei wirk­li­ch gro­ben Schnit­zern, denn es gibt Din­ge, die gehen ein­fach nicht).

So, jetzt habe ich hof­fent­li­ch ein gutes Gesamt­bild zum The­ma Online-Selbst­hil­fe­grup­pen geben kön­nen. Es hat alles immer meh­re­re Sei­ten und es gibt – wie mit allem auf der Welt – gute und schlech­te Ver­tre­ter einer Sache. Mir ist es wich­tig sol­che Grup­pen zu haben. Ich zie­he mir her­aus was ich brau­che und brin­ge ein was ich kann.

Wie sehen eure Erfah­run­gen da aus? Posi­tiv wie nega­tiv – schreibt es in die Kom­men­ta­re.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens