Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Das Geschäft mit dem Blut?

Stephan

Eine Reportage wird analysiert

Titel: »Das Geschäft mit dem Blut»
Regie: Pier­re Mon­nard für Arte
Pro­duk­ti­ons­land: Schweiz/Frankreich 2016
Lauf­zeit: 52 Minu­ten

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

schlecht recher­chiert, ver­wir­rend, vol­ler fal­scher Dar­stel­lun­gen und sehr ein­sei­tig – so oder so ähn­li­ch könn­te man die­ses „Meis­ter­werk“ wohl beschrei­ben, wäre da nicht die Tat­sa­che, dass die Plas­ma­in­dus­trie wirk­li­ch sehr undurch­sich­tig ist und in den USA wohl ande­re Bedin­gun­gen herr­schen als bei uns.

Worum es geht

Es geht um die am Diens­tag den 21.02.2017 aus­ge­strahl­te ARTE-Doku­men­ta­ti­on die für eine men­ge Unmut bei vie­len Per­so­nen sorg­te. Ich selbst bin durch mei­nen ange­bo­re­nen Immun­de­fekt auf ein Medi­ka­ment ange­wie­sen, wel­ches auf Blut­plas­ma basiert. Natür­li­ch kann ich die­se Doku­men­ta­ti­on sehr dif­fe­ren­ziert betrach­ten und doch hin­ter­lässt sie einen bit­te­ren Nach­ge­schmack – auch bei mir. Ande­re Pati­en­ten deren Leben von den Plasmas­pen­den abhän­gig ist, füh­len sich nun auf der einen Sei­te schlecht, weil für sie ja „Men­schen aus­ge­beu­tet“ wer­den und haben auf der ande­ren Sei­te Angst, dass ihre Medi­ka­men­te mög­li­cher­wei­se qua­li­ta­tiv schlecht sind.

Plasmas­pen­der wer­den aus­ge­beu­tet, Medi­ka­men­te wer­den aus schlech­tem Blut­plas­ma her­ge­stellt; Blut von Spen­dern die kei­ne Auf­wands­ent­schä­di­gung bekom­men ist bes­ser als Blut von Men­schen die eine Ent­schä­di­gung erhal­ten; Blut­spen­de­diens­te sind böse und der Han­del mit Blut­pro­duk­ten ist Teu­fels­werk.

Die­ser im TV aus­ge­strahl­te Bericht bringt Fak­ten durch­ein­an­der und schafft mehr Ver­un­si­che­rung und Angst als auf­zu­klä­ren. Immer wie­der wer­den die Begrif­fe Plasmas­pen­de und Blut­spen­de durch­ein­an­der gewor­fen. Der stän­di­ge Wech­sel zwi­schen Frank­reich, den USA und dem nicht EU–Land Schweiz ver­wirrt zusätz­li­ch. Deutsch­land bleibt so gut wie außen vor obwohl im Intro auch der Anschein erweckt wur­d,e es wür­de sich auch um den deut­schen Markt han­deln. Die Inter­views sind zum Teil rei­nes Archiv­ma­te­ri­al und wur­den pas­send hin­ein geschnit­ten. Die Pati­en­tin aus der Schweiz hat einen Immun­de­fekt und kei­ne Immun­schwä­che.

Ich habe mir die­ses Video nun schon vier Mal ange­schaut und bin immer noch total geschockt über die Inhal­te. In einer Zeit in der die Spen­de­zah­len rück­läu­fig sind und immer mehr Indi­ka­tio­nen für Plas­ma­pro­duk­te eine Zulas­sung bekom­men, ist die­se Doku­men­ta­ti­on sehr gefähr­li­ch.

An der Her­stel­lung von Medi­ka­men­ten aus Blut oder Blut­plas­ma hängt eine rie­si­ge Indus­trie. So bezog auch die PPTA– Plas­ma Pro­te­in The­ra­peutics Asso­cia­ti­on – Stel­lung zur Repor­ta­ge.

Doch wie glaub­wür­dig ist die Stel­lung­nah­me eines Dach­ver­ban­des, der als Inter­es­sen­ver­tre­ter jene Unter­neh­men reprä­sen­tiert, die in der Repor­ta­ge so stark kri­ti­siert wer­den? Wir müs­sen uns auf die Quel­len stüt­zen, die uns die kon­trol­lie­ren­den Insti­tu­te zu Ver­fü­gung stel­len und nicht auf Lob­by­is­ten. Ich wer­de für euch eini­ge Inhal­te der Doku ana­ly­sie­ren und, wenn nötig, rich­tig stel­len. Zudem wer­de ich zwi­schendurch dar­über infor­mie­ren, wie es denn bei uns in Deutsch­land aus­sieht – denn davon ist ja über­haupt nie die Rede.


Fangen wir an

Direkt zu Beginn wer­den wir mit der Aus­sa­ge „die Gesund­heits­in­dus­trie ist eine per­fek­te Geld­ma­schine, denn wir sind bereit alle ver­füg­ba­ren The­ra­pi­en zu bezah­len“ kon­fron­tiert. Mit dra­ma­ti­sch unter­leg­ter Musik soll hier ver­mit­telt wer­den wie kapi­ta­lis­ti­sch unser Gesund­heits­sys­tem doch ist.

Ich fra­ge mich: Wer soll eigent­li­ch die gan­ze For­schung und Ent­wick­lung von neu­en Medi­ka­men­ten und The­ra­pi­en bezah­len? Wer soll Ver­ei­ne för­dern und Stu­di­en finan­zie­ren wenn nicht die Gesund­heits­in­dus­trie und somit auch die Phar­ma­in­dus­trie. Unser gan­zes Sys­tem ist nun mal auf Geld gebaut und von nichts kommt auch nichts. Die­se Tat­sa­che wird bei der Argu­men­ta­ti­on lei­der immer ver­ges­sen.

»Es ist Aus­beu­tung von Men­schen am Men­schen – eine neue Art von Kani­ba­lis­mus« so heißt es und direkt wird ein Mann ein­ge­blen­det der die Punk­ti­ons­stel­le von der Blut­spen­de in die Kame­ra hält.

Ich fra­ge mich: Wer­den die Men­schen an Ket­ten und unter Mord­an­dro­hung zur Blut oder Plasmas­pen­de gezwun­gen oder geht noch jeder frei­wil­lig dort hin ?

Die Aus­sa­ge eines Spen­ders er sei wie eine Kuh die Milch gibt hat mich wirk­li­ch scho­ckiert, ein ande­rer Spen­der sagt, dass es ihn fast umge­bracht hat – er will das (Spen­den) nicht mehr.

Ich fra­ge mich: Wenn man sich so fühlt, war­um geht man dann über­haupt zur Spen­de? Man wird ja nicht gezwun­gen. Natür­li­ch kann es pas­sie­ren, dass ein Spen­der Kreis­lauf­pro­ble­me bekommt – des­halb liegt man ja auch beim Spen­den. In Deutsch­land wird sehr auf die Spen­der­si­cher­heit geach­tet und gut geschul­tes Per­so­nal kann schnell ein­grei­fen, wenn es einem Spen­der plötz­li­ch nicht mehr so gut geht. Zudem ist auch immer ein Arzt vor Ort.

Der Teufel im Detail

In der Schweiz müs­sen Blut­spen­der einen medi­zi­ni­schen Fra­ge­bo­gen aus­fül­len“ und dann kommt der Fra­ge­bo­gen mit dem Klein­ge­druck­tem. Der Teu­fel steckt wie immer im Detail, heißt es.

Ich fra­ge mich: Wo ist da der Teu­fel? Was ist schlimm dar­an, dass bestimm­te Bestand­tei­le der Spen­de zu Medi­ka­men­ten wei­ter ver­ar­bei­tet wer­den? War­um wird die­se Tat­sa­che so nega­tiv auf­ge­baut obwohl gen­au dadurch vie­le Men­schen geret­tet wer­den kön­nen?

Der Spen­der weiß nicht was mit sei­ner Blut­spen­de pas­siert – also hier wird ganz klar von einer Voll­blut­spen­de gespro­chen. Dann im Bild zu sehen wie­der Blut­plas­ma. Aber es wird beschlos­sen den Weg des Plas­mas nach zu ver­fol­gen. Es kommt der Schnitt und wir sind nicht mehr beim schwei­zer Roten Kreuz in der nähe von Lui­san­nes, son­dern bei einem Wer­be­film von CSL Plas­ma in den USA.

»Eine hand­voll Unter­neh­men teilt den Welt­markt unter sich auf. Die ame­ri­ka­ni­sche Fir­ma Bax­ter , die aus­tra­li­sche CSL Beh­ring ( gezeigt wird CSL Plas­ma), die spa­ni­sche Grifols und das schwei­zer Unter­neh­men Octa­phar­ma.« War­um hier nur Octa­phar­ma und Bax­ter die Bezeich­nung Fir­ma und Unter­neh­men bekom­men ist für mich schon frag­wür­dig. Dann kommt noch die Aus­sa­ge: Für die­se Unter­neh­men ist Plas­ma ein sehr lukra­ti­ver Roh­stoff. Also genau­ge­nom­men basie­ren die­se Fir­men auf Plas­ma. Das ist nicht nur irgend­ein Roh­stoff son­dern die Grund­la­ge für lebens­ret­ten­de Medi­ka­men­te.

Bis hier hin wur­de schon ein rich­tig nega­ti­ves Bild ver­mit­telt und es fällt auf wie teil­wei­se schlecht und ver­wir­rend hier gear­bei­tet wur­de. Es wer­den stän­dig die Begriff­lich­kei­ten ver­tauscht und so wer­den man­che eigent­li­ch rich­ti­ge Aus­sa­gen durch den Fehl­be­zug schlicht­weg fal­sch.

Gekrönt wird die gan­ze Sache jetzt noch von einem Inter­view aus dem Jah­re 2010. Nach diver­sen Wer­be­film­aus­schnit­ten von Octa­phar­ma sind wir dann wie­der in der Schweiz, gen­auer gesagt in Bern. Dort ler­nen wir Tama­ra ken­nen, die für mehr Dra­ma­tur­gie kurz in die Kame­ra hus­tet um ihre „Immun­schwä­che“ – die eigent­li­ch ein ange­bo­re­ner Immun­de­fekt ist – zu unter­strei­chen. Dafür kann Tama­ra nichts, aber es macht deut­li­ch wie hier gear­bei­tet wird. Dann wird Tama­ra gefragt, ob sie weiß ob ihr Medi­ka­ment – also die Immun­glo­bu­li­ne – aus schwei­zer Blut­plas­ma her­ge­stellt wird.

Es ist schon schlimm wie die Repor­ter für eine Ver­un­si­che­rung sor­gen wol­len.

Sie wollen uns verwirren

Im Labor bei Swiss Medic: Wir dür­fen die­ses Doku­ment nicht fil­men? Die­ses Doku­ment gehört den Unter­neh­men! Ja, lie­ber Repor­ter sowas nennt sich Daten­schutz und außer­dem wird doch sogar laut gesagt woher die Plas­ma­pool-Pro­ben stam­men.

Mit sämt­li­chen Aus­sa­gen und fil­mi­schen Mit­teln wird der Zuschau­er die gan­ze Zeit auf etwas vor­be­rei­tet – Immer wie­der wird die Fra­ge gestellt wo das Plas­ma her­kommt. Dann geht es los:

Cleve­land – Ghet­to Musik und dann direkt zu CSL Plas­ma – Ver­die­nen sie bis zu 200$ im Monat und über­all fin­den wir Hin­wei­se dafür, dass man für sei­ne Spen­de Geld bekommt. So beginnt end­li­ch das, wor­um es im eigent­li­chen Sin­ne die gan­ze Zeit geht. Jetzt end­li­ch kommt der Kern der Repor­ta­ge zum Vor­schein. Hier wird gesagt im Gegen­satz zu den meis­ten euro­päi­schen Län­dern ist es in den ver­ei­nig­ten Staa­ten erlaubt für Blut­spen­den zu bezah­len.

In der EU kön­nen nur in Deutsch­land, Öster­reich, der tsche­chi­schen Repu­blik und Ungarn Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen an die Spen­der gezahlt wer­den. In allen ande­ren EU Län­dern ist die Blut­spen­de kom­plett unend­geld­li­ch oder wird auf ande­re, nicht finan­zi­el­le Arten kom­pen­se­riert.

Im Fol­gen­den sehen wir unter­schied­li­che Men­schen z.B die Mit­glie­der einer klei­nen Kir­chen­ge­mein­de von denen vie­le ihr Plas­ma „ver­kau­fen“. Ein Mann, ver­mut­li­ch das Gemein­de­ober­haupt, erzählt davon, dass die­se Art der Spen­de ja kei­ne Spen­de sei­en, da die Leu­te ja ihr Plas­ma ver­kau­fen – also Geld dafür erhal­ten.

Ich fra­ge mich: War­um geht man hier nicht ein­fach vom Prin­zip des Geben und Neh­mens aus­? Es ist doch voll in Ord­nung, dass man für sei­nen Zeit­auf­wand und die even­tu­el­len Kos­ten für Beför­de­rungs­mit­tel eine Ent­schä­di­gung bekommt. Natür­li­ch ist der Anreiz grö­ßer, wenn man etwas dafür bekommt, jedoch ist das doch an sich noch nichts Schlim­mes. Ande­re set­zen Geld­spen­den von den Steu­ern ab und spa­ren dadurch! Sind die dann auch alle nicht mehr selbst­lo­se Wohl­tä­ter?

Jetzt auch mit Drama

Dann kommt das Dra­ma ins Spiel. Man stellt uns Marc vor, einen sozi­al schwa­chen Mann der das Geld von der Plasmas­pen­de zum Leben benö­tigt. Die Repor­ter wol­len mit Marc zum Spen­de­cen­ter fah­ren und ande­re Spen­der inter­view­en. Die Repor­ter durf­ten das Cen­ter nicht betre­ten und befrag­ten dann drau­ßen auf dem Park­platz ande­re Spen­der.

»Wie lan­ge spen­den sie schon Plas­ma?« frag­te man einen unge­sund schmal wir­ken­den Mann mitt­le­ren Alters : »Seit einem Jahr, zwei mal in der Woche.« ant­wor­te­te die­ser.

In Deutsch­land bezie­hungs­wei­se der EU darf man im soge­nann­ten Gleit­jahr – also in einem Zeit­raum von 12 Mona­ten – bis zu 45 mal Plas­ma spen­den. In den USA darf bis zu 106 mal im Gleit­jahr gespen­det wer­den, was einem Rhyth­mus von zwei mal wöchent­li­ch gleich kommt. Zwar hat der Kör­per inner­halb von 48 Stun­den die Spen­de wie­der aus­ge­gli­chen doch lang­fris­tig kommt das Kno­chen­mark ein­fach nicht hin­ter­her wenn über­mä­ßig häu­fig gespen­det wird.

Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO hält zwei wöchent­li­che Plasmas­pen­de für das abso­lu­te Maxi­mum des Ver­kraft­ba­ren. Ob die­se Gren­zen wirk­li­ch aus­ge­reizt wer­den soll­ten wage ich zu bezwei­feln. Da sieht man, dass der Spen­der­schutz in Deutsch­land und ande­ren EU Län­dern einen viel höhe­ren Stel­len­wert hat als in den USA.

Zu den Aus­sa­gen, dass nie­mand aus mora­li­schen Grün­den sein Plas­ma spen­det möch­te ich fol­gen­des sagen: Ich war in Deutsch­land schon in vie­len unter­schied­li­chen Blut­spen­de­zen­tren und Plas­ma­cen­tern und habe dort jedes mal mit ganz vie­len unter­schied­li­chen Spen­dern gespro­chen. Mei­ne Erfah­run­gen waren anders als in der Repor­ta­ge. Ich habe tol­le und offe­ne Men­schen getrof­fen, die froh waren etwas gutes tun zu kön­nen und dafür auch noch eine Ent­schä­di­gung zu bekom­men.

Ich war bei CSL Plas­ma in Bre­men, Kiel, Braun­schweig, Frank­furt und Göt­tin­gen und in Göt­tin­gen sogar im Test­la­bor von CSL. Ich war bei der Hae­ma in Erfurt,Essen,Hamm und Dort­mund und über­all konn­te ich einen Bli­ck hin­ter die Kulis­sen wer­fen. Ich hat­te die Mög­lich­keit mit Mit­ar­bei­tern zu reden und mit ganz vie­len Spen­dern. Ich habe vie­le Cen­ter und Zen­trums­lei­te­rin­nen und Lei­ter ken­nen gelernt und auch die dazu­ge­hö­ri­gen Ärz­te. Wohl gefühlt habe ich mich über­all. Mei­ne Erfah­run­gen bei den pri­va­ten Blut­spen­de­diens­ten ist durch­weg posi­tiv. Die Mit­ar­bei­ter dort leis­ten eine tol­le Arbeit und tra­gen dazu bei, dass Spen­der auch wie­der kom­men. Kran­ke und schwa­che Men­schen die aus­se­hen als ob sie obdach­los sind, Dro­gen neh­men oder drin­gend Geld benö­ti­gen, habe ich bis jetzt in kei­nem Cen­ter gese­hen.

Eigene Erfahrungen

Zu Besu­ch bei CSL Plas­ma in Bre­men

Zu Besu­ch beim Hae­ma Blut­spen­de­dienst in Dort­mund

Zu Besuch bei der Haema in Dortmund

Zu Besu­ch bei CSL Plas­ma in Kiel

Zu Besuch beim CSL Plasmacenter in Braunschweig

Zu Besu­ch bei CSL Plas­ma­cen­ter Eröff­nung in Frank­furt

Ich bin dank­bar für die gute Arbeit wel­che die pri­va­ten Blut­spen­de­diens­te in Deutsch­land leis­ten und dadurch auch mein Leben gewähr­leis­ten. Ich bin jedem Spen­der dank­bar der bereit ist einen Teil von sich zu geben.

Bei der Hae­ma in Erfurt

Bei der Hae­ma in Dort­mund

Bei der Hae­ma in Hamm

Mehr Drama bitte – weiter geht es

Dann kommt Marc wie­der ins Spiel. Der Spen­de­dienst wird schlecht dar­ge­stellt, weil Marc jetzt kein Geld bekommt. Er durf­te aus gesund­heit­li­chen Grün­den nicht spen­den. Minu­tenlang wird jetzt gezeigt wie Marc lebt und wie schlecht doch alles ist, wenn er kein Geld fürs Plasmas­pen­den bekommt. Das mag ja auch alles stim­men – doch was zu Höl­le kann denn bit­te das Unter­neh­men dafür? Da muss man wirk­li­ch die Kir­che im Dorf las­sen. Das bei den Unter­neh­men mei­ner Mei­nung nach nicht alles rich­tig läuft dar­auf kom­me ich spä­ter noch zurück.

Jetzt wird ein Arzt aus dem größ­ten öffent­li­chen Kran­ken­haus der Stadt hin­zu­ge­zo­gen. Dr. David Mar­go­li­us berich­tet von sei­nen Pati­en­ten die auch Plas­ma spen­den und dass die­se an Erschöp­fung und Kopf­schmer­zen lei­den. Vor­her hat er erzählt, dass die­ses Kran­ken­haus auch jene Pati­en­ten ohne Geld behan­delt. Es ist ein Sozi­al­kran­ken­haus mit öffent­li­chen Mit­teln, wenn man es gen­au nimmt. Er sagt auch, dass vie­le sei­ner Pati­en­ten ohne das Geld von der Plasmas­pen­de nicht wüss­ten wie sie ihr Leben finan­zie­ren sol­len und dar­auf ange­wie­sen sind.

Mal davon abge­se­hen, dass zwei mal die Woche Plas­ma spen­den wirk­li­ch sehr viel ist muss man bei die­sen Aus­sa­gen eines beden­ken: In ein Sozi­al­kran­ken­haus gehen sozi­al schwa­che Men­schen. In ein Kran­ken­haus an sich gehen kran­ke Men­schen mit Sym­pto­m­en und Beschwer­den. Men­schen denen es sozi­al rich­tig schlecht geht haben auf Grund der Exis­tenz­ängs­te sehr oft Kopf­schmer­zen oder sind erschöpft! Wie aus­sa­ge­kräf­tig sind hier die Beob­ach­tun­gen des Arz­tes bei die­sen Hin­ter­grün­den?

Nach ein biss­chen Groß­la­ger­ro­man­tik wird nun ein här­te­rer Ton ange­schla­gen. Es wird von der indus­tria­li­sier­ten Blu­tern­te gespro­chen und die vie­len armen Ame­ri­ka­ner wer­den als ein unbe­grenz­tes Roh­stoff­re­ser­voire bezeich­net. An die­ser Stel­le füh­le ich mich zutief­st belei­digt – wie kann man nur so über Men­schen reden? Egal aus wel­chem Anlass sie bereit sind ihr Blut oder Plas­ma zu spen­den, es bleibt immer noch eine gute und wich­ti­ge Sache ver­dammt.

Ganz schlimm fin­de ich hier die feh­len­de Trans­pa­renz von Octa­phar­ma. Wie eben schon erwähnt war ich selbst schon in unter­schied­li­chen Blut- und Plasmas­pen­de­cen­tern und habe auch hin­ter die Kulis­sen schau­en dür­fen. Zudem war ich sogar schon in einem der Labo­re in dem die Spen­den auf Krank­hei­ten getes­tet wer­den. Man fragt sich schon war­um ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten der Abschot­tung an den Tag gelegt wird.

Im Cen­ter mit ver­steck­ter Kame­ra: »Nur ein Fra­ge­bo­gen und die Blut­druck­mes­sung, damit kei­ner umkippt denn das wür­de den Ablauf stö­ren«. Ansons­ten bekom­men die Spen­der kei­ne Unter­su­chun­gen. Die Lie­gen sind immer belegt.. Blut­spen­den wie am Fließ­band«.

Das wird alles so dar­ge­stellt als befän­de man sich in einer Lege­bat­te­rie. Die Sicher­heits­maß­nah­men wer­den durch­ge­führt, damit dem Spen­der nichts pas­siert und nicht damit man den Ablauf nicht stört. Das die Lie­gen rund um die Uhr belegt sind ist abso­lu­ter Quat­sch, aber natür­li­ch zeigt man dann Bild­ma­te­ri­al wel­ches zu Stoß­zei­ten auf­ge­nom­men wur­de. Wenn die Spen­der­lie­gen in Deutsch­land immer und über­all belegt wären, dann hät­ten wir kein Pro­blem damit uns mit Blut­pro­duk­ten dau­er­haft selbst zu ver­sor­gen.


Substanziell

Zum The­ma Plasmas­pen­der die Dro­gen neh­men möch­te ich ein paar Din­ge sagen: Natür­li­ch möch­te man ver­mei­den, dass psy­cho­ak­ti­ve Sub­stan­zen in die Pools gelan­gen und daher wird bei Ver­dachts­fäl­len auch getes­tet. Man muss aber auch beden­ken, dass bei der Grö­ße so eines Plas­ma­pools der Anteil an den ent­spre­chen­den Ver­bin­dun­gen so gering ist, dass man bei­spiels­wei­se eher dar­über nach­den­ken soll­te, was die gan­zen Hor­mo­ne im Plas­ma machen, die durch die mas­sen­haf­te Ver­ord­nung der Anti­ba­by Pil­le in die Pools gelangt. Ich habe selbst schon gese­hen, dass Plas­ma von Spen­de­rin­nen die die Pil­le neh­men durch die Hor­mo­ne sogar eine grün­li­che Far­be annimmt.

Die­se Hor­mo­ne und Rück­stän­de von Schmerz­mit­tel sowie ande­ren frei­ver­käuf­li­chen, aber auch ver­ord­ne­ten Medi­ka­men­ten sind da viel erns­ter zu neh­men als Sub­stan­zen die in so gerin­ger Kon­zen­tra­ti­on kei­nen Ein­fluss mehr auf uns haben.

In Deutsch­land sind Men­schen die Dro­gen nasal oder intra­ve­nös kon­su­mie­ren oder kon­su­miert haben von der Spen­de aus­ge­schlos­sen. Fällt ein Dro­gen­kon­sum auf wird der Spen­der auf Leb­zeit gesperrt.

Ist das so?

Man­geln­de Trans­pa­renz kann man den Unter­neh­men zumin­dest von den ame­ri­ka­ni­schen Nie­der­las­sun­gen vor­wer­fen. Ob man dafür einen 27 Jah­re alten Skan­dal wie­der auf den Tisch wer­fen muss ist zwei­fel­haft. Ich fin­de es aller­dings nicht gut, dass Octa­phar­ma sich so abschot­tet.

Es wur­de nach­ge­wie­sen, dass die Häu­fig­keit von Krank­heits­fäl­len bei bezahl­ten Blut­spen­den durch­weg höher ist. Die­se Aus­sa­ge ver­wen­dete auch ger­ne der DRK im Kampf um Markt­an­tei­le mit den pri­va­ten Blut­spen­de­diens­ten in Deutsch­land. Bis­her konn­te die­ser Vor­wurf aller­dings nicht belegt wer­den. Die Aus­sa­ge ist ein­fach nur eine sub­jek­ti­ve Wunsch­sicht eines Man­nes, der nichts von bezahl­ten Spen­den hält.

Frank­reich kann sich selbst mit Blut ver­sor­gen aber nicht mit Plas­ma wegen dem frei­en Markt und dem Wett­be­werb. Da spricht er noch von Plas­ma aber direkt im Satz dahin­ter spricht er von den Medi­ka­men­ten die aus Plas­ma her­ge­stellt wer­den. Die WHO for­dert, dass jedes Land sich selbst mit Blut- und Blut­pro­duk­ten ver­sor­gen soll. In Deutsch­land könn­ten wir uns theo­re­ti­sch selbst ver­sor­gen – wir haben alle dafür not­wen­di­gen Struk­tu­ren.


Fakt ist

Soweit erst­mal die Ana­ly­se eini­ger Inhal­te. Die Repor­ta­ge war schlecht. Es wur­de sehr ein­sei­tig und nega­tiv berich­tet. Anhand der gan­zen Bei­spie­le die ich genannt habe, kann man sehr gut erken­nen, dass es sich hier nicht um seriö­se und neu­tra­le Bericht­erstat­tung han­delt, son­dern viel mehr um Mei­nungs­ma­che.

Eigent­li­ch müss­te die Repor­ta­ge umbe­nannt wer­den in: „Das Geschäft mit dem Blut­plas­ma“ und den Unter­ti­tel bekom­men: »arme dro­gen­ab­hän­gi­ge Ame­ri­ka­ner wer­den von der Phar­ma­in­dus­trie aus­ge­pres­st bis auf den letz­ten Trop­fen Blut«.

Wir sehen einen Krieg, ja gen­au, einen Krieg zwi­schen unter­schied­li­chen Inter­es­sens­ver­tre­tern. 2015 bekam das Unter­neh­men Octa­phar­ma die Lizenz aus Plas­ma her­ge­stell­te Medi­ka­men­te an fran­zö­si­sche Kran­ken­häu­ser zu ver­trei­ben. Vor­her hat­te das „Eta­blis­se­ment français du sang“ (ein staat­li­cher fran­zö­si­scher Blut­spen­de­dienst) das allei­ni­ge Mono­pol bei Blut­pro­duk­ten. Die­ser Blut­spen­de­dienst zahlt kei­ne Auf­wands­ent­schä­di­gung und ver­teu­felt jetzt natür­li­ch die hin­ter den End­pro­duk­ten ste­cken­de Indus­trie.

Der fran­zö­si­sche Natio­nal­stolz der deut­li­ch sagt „wir Fran­zo­sen wol­len nur fran­zö­si­sches Blut und Blut­pro­duk­te« unter­streicht die gan­ze The­ma­tik noch.

Es ist wirk­li­ch viel dra­ma­ti­siert wor­den und das Ver­wirr­spiel hat mehr Fra­gen auf­ge­wor­fen als Ant­wor­ten gebracht. Octa­phar­ma stellt sich selbst in kein gutes Licht und man kann schnell ver­mu­ten, dass sie etwas zu ver­ber­gen haben – eine offi­zi­el­le Stel­lung­nah­me könn­te hier viel Ver­trau­en zurück brin­gen.

Wie in Ame­ri­ka mit den Spen­dern teil­wei­se umge­gan­gen wird fin­de ich abso­lut nicht in Ord­nung, aber doch wird kei­ner dazu gezwun­gen. Die Cen­ter in den heu­ti­gen Armen­vier­teln stan­den auch schon vor der gro­ßen Finanz­kri­se in den Städ­ten – aber da wur­de wie­der ein fal­sches Bild ver­mit­telt bzw. bewusst auf eine ergän­zen­de Rich­tig­stel­lung ver­zich­tet.

Ich fühle mich sicher

Ich kann sagen: In Deutsch­land behan­delt man die Spen­der gut, ja wirk­li­ch gut. Ich kann sagen, dass die Ver­fah­ren zur Gewin­nung mei­nes Medi­ka­men­tes sehr sicher sind. Ich weiß‚ dass es sein kann, dass ich auch mal eine Char­ge habe deren Grund­la­ge Plas­ma aus den USA ist.

Die unter­schied­li­chen Tests bei der Plas­mage­win­nung und der Her­stel­lung des Medi­ka­men­tes sind so aus­ge­reift, dass ich mir kei­ne Sor­gen mache.

Fazit: Wie über­all ist nicht alles Gold was glänzt. Nicht jeder der geehrt wur­de hat auch immer ehren­haft gehan­delt und nicht jede eigent­li­ch gute Sache ist auch mora­li­sch und ethi­sch kor­rekt umge­setzt.

Fakt ist aber auch, dass vie­le Pati­en­ten auf die Blut und Plasmas­pen­de von ande­ren Men­schen ange­wie­sen sind. Mir ist es egal ob die Spen­der Geld bekom­men oder nicht. Naja, ich fin­de es sogar gut, wenn dabei die Spen­der­si­cher­heit immer im Vor­der­grund ste­hen bleibt.

Sol­che Repor­ta­gen, die ja eigent­li­ch auf­klä­ren sol­len, ver­mit­teln ein kom­plett fal­sches Bild. Es ist scha­de, dass hier so ein wich­ti­ges The­ma anschei­nend für einen Kon­flikt instru­men­ta­li­siert wird.

Lasst euch nicht ver­un­si­chern und bil­det euch immer eine eige­ne Mei­nung. Jede Mün­ze hat zwei Sei­ten und schwar­ze Scha­fe gibt es über­all.

Euer Ste­phan

Die­ses Werk ist lizen­ziert unter Crea­ti­ve Com­mons Namens­nen­nung-Nicht­Kom­mer­zi­ell-Wei­ter­ga­be unter glei­chen Bedin­gun­gen 4.0 inter­na­tio­nal.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens