Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Blind! - Teil 2

Stephan

Ein Leben ohne Augenlicht

Wie versprochen geht es an dieser Stelle mit der Geschichte um mein Leben ohne Augenlicht weiter.

Der Unfall

Waltraud: Im Dezem­ber 2015 gab es in der Woh­nung über uns einen dop­pel­ten Was­ser­scha­den, der lan­ge unent­deckt blieb, bis uns schließlich das Was­ser in vier Zim­mern die Wän­de herun­ter lief. Nach kurzer Zeit schim­mel­ten die Wän­de so schlimm, dass wir im Febru­ar zwecks Sanie­rung in eine Ersatz­un­ter­kunft zie­hen muss­ten… dort hat­te ich einen fol­gen­schwe­ren Unfall.

Ich kann­te mich in die­ser Woh­nung ja über­haupt nicht aus, auch zwei Wochen nach Ein­zug hat­te ich die Wege und Möblierung noch nicht ganz verinnerlicht. So pas­sier­te es, dass ich mir beim früh­mor­gend­li­chen Toi­let­ten­gang durch eine Dre­hung in die fal­sche Rich­tung das lin­ke Auge direkt in die Kan­te einer Glas­ab­la­ge stieß.

Der Scho­ck war so groß, dass ich nicht wuss­te wie ich reagie­ren soll­te. Ich hat­te kei­ne Schmer­zen und doch merk­te ich, dass irgendwas nicht stimm­te. Nach eini­ger Zeit wand­te ich mich wie­der zum Gehen und rief nach mei­nem Sohn. Ich stand plötzlich kom­plett im Dun­keln (bis dahin konn­te ich noch Licht, Kon­tu­ren und Bewe­gun­gen sowie Far­ben sehen) – alles war weg.

Stephan: Ein ganz schlim­mes und wei­nen­des Schluch­zen weck­te mich, ich hör­te wie mei­ne Mama unter Trä­nen mei­nen Namen rief. Da stand sie, im Flur, hilf­los und ihr lief Blut aus dem Auge.

Waltraud: Als mein Sohn mir sagte, dass mein Auge blu­tet bekam ich es mit der Angst zu tun. Da ich kei­ne Schmer­zen hat­te und total auf­ge­löst war woll­te ich aber auch nicht sofort los. Wir sind dann aber doch umgehend zum Augen­arzt der ein­fach nur gesagt hat: “Men­sch Wal­traud, mein Mäd­chen, was machst du nur für Sachen!” – dann ging es direkt in die Augen­kli­nik.

Da war ich also wie­der hier in Müns­ters Universitäts-Augen­kli­nik – über 15 Jah­re nachdem man mir hier nicht hel­fen konn­te.

Nach eini­gen Vor­un­ter­su­chun­gen geriet ich dann an Pro­fes­sor Uhli­ch in sei­ner Horn­haut Sprech­stun­de. Das Auge wur­de in einer fast 6-stün­di­gen Not-Op wie­der zusam­men­ge­bas­telt. Ich hat­te mir bis auf die Netz­haut das kom­plet­te Auge an der Glas­plat­te durch­sto­ßen und auch die Horn­haut war hin­über.

Also nochmal von vorn – alles auf Anfang

Waltraud: Ich dach­te das wars jetzt mit dem Augen­licht. Nach einer Hei­lungs­pha­se wur­de dann in einer erneu­ten mehr­stün­di­gen Op das Auge wei­ter auf­ge­baut und alte Ver­narb­un­gen ent­fernt. Pro­fes­sor Uhli­ch woll­te eine drit­te Horn­haut ins Auge trans­plan­tie­ren, denn nur so könn­te man eine Ver­bes­se­rung erzie­len. Auch wenn ich und alle mir Nahestehenden,diese Mög­lich­keit einer erneu­ten Trans­plan­ta­ti­on schon abge­schrie­ben hat­ten, haben wir uns dann doch für die­sen Ein­griff ent­schie­den. Es sollte dieses ­mal eine Horn­haut sein, welche über die glei­chen gene­ti­schen Merk­ma­le verfügen sollte wie mei­ne eigenen Zel­len – also eine typi­sier­te Horn­haut.

Im Febru­ar die­sen Jah­res war es dann auch schon soweit und ein Anruf der Horn­haut­bank erreich­te mei­nen Sohn total über­ra­schend in den frü­hen Mor­gen­stun­den. Ich selbst habe noch geschla­fen.

Info: Es kann bis zu drei Jah­ren und teilweise sogar länger dau­ern um eine pas­sen­de Horn­haut zu fin­den!

Mein Sohn kam in mein Zim­mer, weck­te mich und sag­te: “Mama es gibt eine Horn­haut für dich! Bis mittags hät­ten wir uns ent­schei­den müs­sen, also hab ich ja gesagt”. Als ich dann rich­tig wach war realisierte ich was er gesagt hat… vier Tage spä­ter lag ich auch schon auf dem Op-Tisch.

Jetzt haben wir den 13.04.2017 und nächs­ten Mitt­wo­ch muss ich zum drit­ten Mal eine Faden-Revi­si­on über mich erge­hen las­sen. Dabei wer­den unter ört­li­cher Betäu­bung die gelo­cker­ten Horn­haut­fä­den gezo­gen und dann neu ver­näht. Die­se Pro­ze­dur ist sehr unan­ge­nehm, schmerz­haft und muss lei­der immer wie­der­holt wer­den, da bei kom­pli­zier­te Augen wie meinem die Fäden sich gerne mal lösen.

Die­ses Mal soll ich zusätz­li­ch ein Stück auf­ge­ar­bei­te­te Pla­zen­ta ins Auge genäht bekommen. Die­se fun­giert nach neu­en wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen als gute Nähr­stoff-Basis für hei­len­de Augen und wirkt zudem noch gegen Absto­ßungs­re­ak­tio­nen und Ent­zün­dungs­pro­zes­se. Klingt alles immer ziem­li­ch kom­pli­ziert und komi­sch – so ist aber eben auch. Ich habe jetzt die Chan­ce, dass sich wirk­li­ch noch etwas tut und da muss ich ein­fach dran blei­ben, so schwer es manch­mal fällt und so unan­ge­nehm die Pro­ze­du­ren und Umstän­den dadurch manch­mal auch sind.

Warum das alles?

Waltraud: Ich weiß, vie­le hät­ten einen erneu­ten Ver­su­ch bestimmt nicht mehr gewagt. Auch bekom­me ich jetzt wie­der die vorher schon riskanten Immun­sup­pres­si­va und Cor­ti­sonpräparate – nur darf man nicht ver­ges­sen, dass ich jetzt ganz ande­re Vor­aus­set­zun­gen habe als vor­her. Ich woh­ne nicht mehr allei­ne, mir geht es gesund­heit­li­ch bes­ser und mein Sohn und Schwie­ger­sohn küm­mern sich um mich.

Eine hygie­ni­sche Ver­sor­gung des Auges ist so gewähr­leis­tet und auch die Gabe der Augen Medi­ka­ti­on, also Trop­fen und Sal­be, hat durch mei­nen Sohn eine Regel­mä­ßig­keit, die vor­her nicht gegebn war. Es gab sogar schon ers­te Fort­schrit­te!

Ich kann mich in mei­ner gewohn­ten Umge­bung wie­der bes­ser zurecht fin­den, ich schmei­ße kei­ne Tas­se mehr um und neh­me sogar war wie ich den Löf­fel zum Mund füh­re. Ich sto­ße auch nicht mehr über­all gegen und mit star­ken Kon­tras­ten und quiet­schi­gen Far­ben kann man mir gute Ori­en­tie­rungs­punk­te schaf­fen. Ich sehe ganz leicht die Umris­se wenn jemand vor mir steht und wenn ich mich ganz doll kon­zen­trie­re, dann sehe ich sogar mei­ne Hand.

Ganz wich­tig ist, dass ich wie­der mer­ke wenn es hell oder dun­kel wird, denn dadurch habe ich auch ein bes­se­res Zeit­ge­fühl.

Eines ist klar, aus mei­nem Auge wird kein Adler­au­ge mehr und inwie­weit ich da über­haupt etwas erwar­ten kann, ist noch nicht abzu­se­hen. Zur Zeit bleibt es ein fort­lau­fen­der Pro­zess mit unge­wis­sem Aus­gang. Aber es lohnt sich,  auch wenn es mir manch­mal unglaub­li­ch schwer fällt nur ein Stück­chen Geduld auf­zu­brin­gen, so rei­ße ich mich immer wie­der zusam­men und freue mich ein­fach über jeden klei­nen Fort­schritt.

Was es für mich bedeutet blind zu sein

Waltraud: Viel Lebens­qua­li­tät ein­bü­ßen, Hob­bys auf­ge­ben, Kein Schau­fens­ter­bum­mel mehr, Hilf­lo­sig­keit, die Gesich­ter mei­ne Kin­der und Enkel nicht sehen, nicht zu sehen wenn mein Gegen­über trau­rig schaut, nicht mehr allei­ne kochen zu kön­nen, nach dem Toi­let­ten­gang nicht zu wis­sen ob alles sau­ber ist, den Bezug zu Geld ver­lie­ren weil ich nicht mehr sehe wie­viel etwas kos­tet, auf ande­re ange­wie­sen sein oder ein­fach nur der Bli­ck in einen strah­lend blau­en Him­mel.

Wenn es dun­kel wird, dann bekommt auch die See­le einen grö­ße­ren Schat­ten. Blind wer­den ist vor allem ein Ver­lust all des­sen was man jeh gese­hen hat. Ich bin heu­te nicht mehr die Frau von früher – ich habe mich irgend­wann selbst aus den Augen ver­lo­ren und jetzt bin ich täg­li­ch dabei mich wie­der­zu­fin­den.

Ich kann auf Grund ande­rer kör­per­li­cher Ein­schrän­kun­gen kei­ne Blin­den­schrift mehr ler­nen und einen Blin­den­hund zahlt man mir auf­grund mei­nes Alters nicht . Durch mei­ne Geh­be­hin­de­rung kann ich auch nicht allei­ne mit dem Blin­den­sto­ck durch die Gegend lau­fen.

Mitt­ler­wei­le besit­ze ich eine spre­chen­de Uhr und hab so eini­ge Tricks um trotz­dem halb­wegs zurecht zu kom­men. Ich lege sogar mit Hil­fe eines Falt­bretts unse­re Wäsche zusam­men und ich kann immer noch per­fekt Kar­tof­feln schä­len – aber ein­fach wird es für mich wohl nie wer­den.

Was mir hilft und mich aufrecht hält

Waltraud: Das ich hier bei mei­nem Sohn und Schwie­ger­sohn leben kann ist wohl eine der größ­ten Hil­fen, aber nicht nur in Sachen Pfle­ge son­dern gera­de auch mora­li­sch. Ich bekom­me und benö­ti­ge auch immer wie­der Zuspruch. Egal wo ich bin, jeder bemüht sich, dass es mir gut geht und nichts pas­siert. Ich freue mich über Klei­nig­kei­ten wie irgend­wo einen Kaf­fee trin­ken oder etwas essen ohne das dana­ch der Tisch geputzt wer­den muss.

Ich freue mich, dass ich jetzt eine eige­ne Kat­ze habe, die ohne dass ich füttern oder Was­ser geben kann und ohne Lecker­lis zwischendruch ein­fach den gan­zen Tag schmu­send bei mir oder auf mir liegt. Mich moti­viert es, wenn ande­re sich über mei­ne selbst­ge­mach­ten Sachen freu­en, die aus­se­hen, wie von einem Sehen­den gemacht. Es freut mich wenn mein Sohn mir sagt, dass ich die Wäsche bes­ser zusam­men lege als er.

Ste­phan: Sie kann es wirklich besser.

Waltraud: Es sind eben ande­re Din­ge aus denen ich heu­te mei­ne Kraft zie­he.

Was ich noch loswerden will

Waltraud: Ich mache mir oft Gedan­ken und wünsch­te mir mehr machen zu kön­nen, aber ich weiß das es so nie mehr funk­tio­nie­ren wird. Ich muss mich ein­fach damit abfin­den und trotz­dem mein Leben leben. Ich möch­te mich bedan­ken bei mei­nem Sohn und Schwie­ger­sohn, weil die bei­den mich immer wie­der aus mei­nen Tiefs raus­ho­len.

Bei mei­ner Toch­ter und mei­nen Enkel­kin­dern die, wenn ich zu Besu­ch kom­me, alles dafür tun das ich mich wohl­füh­le.

Und ein ganz gro­ßes Dan­ke­schön geht an die wun­der­vol­len Eltern von mei­nem Schwie­ger­sohn, die mich mit allem drum und dran genauso herz­li­ch auf­ge­nom­men haben wie mei­nen Sohn.

Auch dan­ken möch­te ich mei­ner Freun­din Mia, die wirk­li­ch selbst ganz doll ein­ge­schränkt ist und mir trotz­dem das Leben ver­schö­nert, indem sie immer wie­der etwas mit mir unter­nimmt.

Und ich dan­ke euch lie­be Lese­rin­nen und Leser, denn ihr habt euch die Zeit genom­men die­sen Teil mei­nes Lebens zu lesen. Wenn die Geschich­te mei­nes Auges etwas wei­ter vor­an­ge­schrit­ten ist, dann wer­de ich mich hier noch­mal zu Wort mel­den, sofern ihr mögt.

Bleibt stark! Es lohnt sich immer zu kämp­fen, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Eure Wal­traud

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens