Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Blind!

Stephan

Ein Leben ohne Augenlicht – Teil 1

Lie­be All­tags­kämp­fe­rin­nen und All­tags­kämp­fer,

in unse­rer Gesellschaft gibt es so eini­ge Men­schen mit extre­men Lebens­um­stän­den. Eine Erkran­kung kann alle Plä­ne über Bord schmei­ßen und wenn man sich nicht recht­zei­tig mit der eige­nen Situa­ti­on aus­ein­an­dersetzt, kann das schlim­me Fol­gen hin­ter sich her­zie­hen. Ver­liert man alles was man je vor Augen hat­te, dann kann man dar­an zu Grun­de gehen.

Mei­ne Mama ist durch eine sel­te­ne Augen­er­kran­kung, die lei­der viel zu spät erkannt wur­de, erblin­det. Sie erzählt uns ihre Geschich­te und ermög­licht uns einen “Ein­bli­ck” in die Gedan­ken­welt einer star­ken Frau, die nicht auf­hört für jedes klei­ne Stück Ver­bes­se­rung zu kämp­fen.

War­um aus­ge­rech­net ein Unfall für mei­ne Mama Wal­traud zur gro­ßen Chan­ce wur­de und wie es kam, dass sie wegen der Erblin­dung in die Psych­ia­trie mus­s­te sowie von vie­len ande­ren per­sön­li­chen Erfah­run­gen, berich­tet sie uns. Beim schrei­ben flos­sen bei Mama und mir die Trä­nen, doch möch­ten wir euch mit die­sem Bei­trag auch Mut und Hoff­nung ver­mit­teln. Die Geschich­te mei­ner Mut­ter zeigt wie wich­tig es ist, die eige­ne Erkran­kung zu akzep­tie­ren und sich sei­nem Schick­sal nicht ein­fach so zu erge­ben.

Fangen wir an:

Wal­traud: In mei­ner Fami­lie waren alle Bril­len­trä­ger oder hat­ten Pro­ble­me mit den Augen, nur ich nicht – Ich konn­te immer gut sehen. Erst als ich mei­nen Füh­rer­schein mach­te viel auf, dass irgend­was nicht stimm­te. Damals wur­de dann eine Kurz­sich­tig­keit fest­ge­stellt und somit bekam ich im Alter von 20 Jah­ren mei­ne ers­te Bril­le. Wegen der Kurz­sich­tig­keit mus­s­te ich dann natür­li­ch auch zu regel­mä­ßi­gen Kon­trol­len beim Augen­arzt vor­stel­lig wer­den. Aller­dings stell­te man die fol­gen­den Jah­re kei­ne wei­te­ren Ver­än­de­run­gen fest.

Im Mil­le­ni­ums­jahr (also 2000) stell­te der dama­li­ge Augen­arzt einen erhöh­ten Augen­in­nen­druck in bei­den Augen fest: Ver­dachts­dia­gno­se “Grü­ner Star”.

Die Behand­lung begann mit druck­sen­ken­den Augen­trop­fen. Im Lau­fe der Zeit stell­te sich dann her­aus‚ dass die­se kei­ne Wir­kung mehr auf zeig­ten. Der Zufluss des Kam­mer­was­sers war in bei­den Augen kom­plett zu und der Augen­in­nen­druck hat­te damals schon Wer­te zwi­schen 25 und 30 mmHg gezeigt – der Nor­mal­wert beträgt 15,5 mmHg (Mil­li­me­ter Queck­sil­ber­säu­le). So wur­den erst­mals bei mir mit einem Laser die­se kom­plett dich­ten Kam­mer­was­ser Zu- und Abflüs­se wie­der auf­ge­macht.

Zusätz­li­ch wur­de regel­mä­ßig eine Gesichts­feld­mes­sung gemacht um etwai­ge Seh­kraft­ver­luste recht­zei­tig zu bemer­ken. Der Kam­mer­win­kel­ver­schluss mus­s­te in zahl­rei­chen Laser­ein­grif­fen wie­der und wie­der geöff­net wer­den – nur half dies nur noch kurz­fris­tig. So wur­de ich vor 15 Jah­ren an die Augen­ab­tei­lung der Uni­kli­nik Müns­ter über­wie­sen. Lei­der konn­te man mir dort damals nicht hel­fen, so dass ich als nicht-behan­del­bar wie­der weg geschickt wur­de. Trotz alle­dem konn­te ich zu die­ser Zeit noch Auto fah­ren, mit dem Rad zum Ein­kauf und am öffent­li­chen Leben teil­ha­ben.

Irgendwas stimmt da nicht

Wal­traud: Mein damals 19-jäh­ri­ger Sohn hat zu die­ser Zeit immer wie­der gesagt, er traut die­ser gan­zen Behand­lung nicht und ich sol­le doch den Augen­arzt wech­seln. Bedingt durch eine Urlaubs­ver­tre­tung kam es dann auch zu die­sem Arzt­wech­sel. Wie ich spä­ter her­aus­stel­len mus­s­te jedoch lei­der schon viel zu spät.

Da mein Augen­druck mitt­ler­wei­le über 40 mmHg lag han­del­te der neue Augen­arzt geis­tes­ge­gen­wär­tig und über­wies mich sofort in die Augen­ab­tei­lung vom Mari­en­hos­pi­tal Osna­brück zum Spe­zia­lis­ten Prof. Dr. Sei­bert. Der Augen­druck sorgt ab einer gewis­sen Höhe dafür, dass Seh­nerv-Zel­len unwi­der­ruf­li­ch zer­stört wer­den. Bei mir lagen da schon eini­ge Schä­di­gun­gen vor und es galt wei­te­re zu ver­hin­dern.

Da fest­ge­stellt wur­de, dass da mehr sein muss als nur ein “typi­scher Star”, wur­de ich sta­tio­när auf­ge­nom­men. Mitt­ler­wei­le kam zum grü­nen Star nun auch auf dem lin­ken Auge eine Lin­s­ent­rü­bung dazu, die nur ein grau­er Star sein konn­te – so bekam ich in einem ope­ra­ti­ven Ein­griff eine neue Lin­se.

Lei­der wur­de immer wie­der fest­ge­stellt, dass sich der Augen­druck nicht kon­trol­lie­ren lies. In den fol­gen­den Jah­ren war ich also Dau­er­pa­ti­ent in Osna­brück und teil­wei­se wöchent­li­ch zu ambu­lan­ten Ein­grif­fen vor Ort. Lasern hier, auf­schnei­den da, Sprit­ze ins Auge dort – gebes­sert hat sich aller­dings über­haupt nichts. Es gab kei­ne Augen­trop­fen die nicht aus­pro­biert wur­den und alle gän­gi­gen Ein­grif­fe brach­ten ein­fach kein dau­er­haft gutes Ergeb­nis.

Das erste Licht geht aus

Wal­traud: Dann kam der ers­te Scho­ck für mich – wäh­rend mei­ner Nacht­schicht bekam ich am rech­ten Auge ganz fürch­ter­li­che Schmer­zen. Mei­ne Kol­le­gen sag­ten zu mir, dass Auge sei stark geschwol­len und rot wie Feu­er. Ich kämpf­te mich durch die Nacht und tropf­te alles was ich hat­te ins Auge um nur irgend­wie durch die Schicht zu kom­men.

Als ich “Fei­er­abend” hat­te war das Gan­ze nicht mehr zu ertra­gen, so dass ich mich ent­schloss nach Osna­brück in die Augen­kli­nik zu fah­ren (es war Wochen­en­de). Dort wur­de fest­ge­stellt, dass ich einen Glau­ko­man­fall mit einem Augen­druck von 64 hat­te, sowie eine ganz schlim­me Ent­zün­dung, wel­che ich vor­her nicht bemerk­te – genau­ge­nom­men einen Ulcus (ein fie­ses Horn­haut­ge­schwür).

Auf­grund die­ser bei­den Sachen wur­de mir dann mit­ge­teilt, dass mein Augen­licht am rech­ten Auge nicht mehr zu ret­ten sei und somit die Dia­gno­se »ein­sei­tig blind« gestellt wur­de.

Das war zwar ein Scho­ck für mich, aber ich konn­te damit gut umge­hen, weil ich ja noch ein funk­tio­nie­ren­des Auge hat­te. Aller­ding fin­gen da auch die ers­ten Ein­schrän­kun­gen an, wie zum Bei­spiel ein Auto­fahr­ver­bot. Auch ande­re, ähn­li­che Din­ge durf­te und konn­te ich nicht mehr machen.

Aus Angst um die Seh­kraft des lin­ken Auges pen­del­te ich nun wirk­li­ch sehr regel­mä­ßig zwi­schen Augen­arzt und Augen­kli­nik hin und her. Bei einer wei­te­ren Unter­su­chung in der Augen­kli­nik, ich glau­be es war 2010,  wur­de mir eröff­net, dass ich an einer ganz sel­te­nen Augen­er­kran­kung (Rie­ger-Ano­ma­lie / ICE–Syn­drom) lei­de. Ganz offen und ehr­li­ch teil­te mir der Pro­fes­sor mit, dass er mir nicht mehr hel­fen kann.

Er hat­te aber noch einen Ansatz für mich und zwar soll­te ich im Saar­land in der Augen­kli­nik bei Pro­fes­sor Seitz vor­stel­lig wer­den (Pro­fes­sor Seitz war zu die­sem Zeit­punkt Deutsch­lands füh­ren­der Horn­haut­spe­zia­list und fei­erte auch inter­na­tio­nal gro­ße Erfol­ge). Er gilt aber nicht nur als Hornn­haur­spe­zi­al­st, son­dern auch als Fach­mann für sel­te­ne Augen­er­kran­kun­gen.

Neue Hoffnung?

Wal­traud: Auf einem Ärz­te­kon­gress leg­te Pro­fes­sor Sei­bert aus Osna­brück sei­nem Fach­kol­le­gen Pro­fes­sor Seitz, mei­nen Fall dar. Die­ser erklär­te sich sofort bereit die­sen zu über­neh­men und somit lan­de­te ich das ers­te mal im Saar­land – 500 Kilo­me­ter von mei­nem dama­li­gen Wohn­ort ent­fernt. Nach der ers­ten Run­de Dia­gnos­tik am Vor­stel­lungs­tag erklär­te mir der Pro­fes­sor, dass er zwar kein “Zau­ber­künst­ler” sei er aber den Ver­su­ch wagen möch­te, mir durch eine Horn­haut­trans­plan­ta­ti­on, die ver­blie­be­ne Seh­kraft zu erhal­ten.

2012 erhielt ich dann auch die­ besag­te neue Horn­haut. Alle Nach- und Kon­troll­un­ter­su­chun­gen fan­den jetzt auch im Saar­land statt. Ein rie­si­ger Auf­wand (mit viel Stress ver­bun­den) aber eben eine Chan­ce, die ich ergrif­fen habe.

Was jetzt viel­leicht nicht jedem bewusst ist: Zu die­sem Zeit­punkt war ich noch fest am Arbei­ten – mit Ver­grö­ße­rungs­bild­schir­men und extra star­ken Lupen habe ich immer noch mein täg­li­ch Brot ver­dient.

Nach die­ser ers­ten Horn­haut­trans­plan­ta­ti­on war ich aller­dings erst­ ma voll­stän­dig blind (die Horn­haut benö­tigt vie­le Mona­te um wie­der rich­tig zu funk­tio­nie­ren). Lei­der hat mein Kör­per die­ses Trans­plan­tat im Lau­fe eines  Jah­res abge­sto­ßen, so dass die Pro­ze­dur 2013 mit einer wei­te­ren Horn­haut wie­der­holt wur­de.

Nichts geht mehr…

Wal­traud: Mitt­ler­wei­le war ich dau­er­haft krankgeschrie­ben und mein täg­li­ches Leben ver­än­der­te sich mehr und mehr. Ich bekam nun Immun­sup­pres­si­va um eine erneu­te Absto­ßungs­re­ak­ti­on zu ver­hin­dern, war auf die Hil­fe von ande­ren ange­wie­sen, konn­te nicht mehr sehen ob mei­ne Woh­nung ordent­li­ch oder die Toi­let­te rich­tig sau­ber war – oder wie ich selbst über­haupt aus­se­he. Mir ver­dar­ben sogar die Lebens­mit­tel im Kühl­schrank, weil ich das Halt­bar­keits­da­tum nicht mehr erkann­te. Ich habe zu die­sem Zeit­punkt ja schließ­li­ch noch allei­ne gewohnt.

Ohne Hil­fe ein­kau­fen war mir abso­lut nicht mehr mög­li­ch. Mein Sohn kam regel­mä­ßig aus Müns­ter mit Bus und Bahn zu mir um klar ­Schiff zu machen und eben alles zu tun, was ich nicht mehr konn­te. Da das Kran­ken­geld kurz vor dem Aus­lau­fen war, stell­ten wir dann auch die Anträ­ge auf Schwer­be­hin­de­rung, Blin­den­geld, Ren­te und Pfle­ge­stu­fe.

Lei­der habe ich mich bis dahin nie mit der Tat­sa­che dass ich blind wer­de aus­ein­an­der­ge­setzt – aus mei­ner Sicht plötz­li­ch die Selbst­stän­dig­keit ver­lo­ren und abhän­gig von ande­ren. Ich habe immer gear­bei­tet und war auch immer selbst ver­ant­wort­li­ch für alles, doch jetzt hat­te ich mein Leben wie ich es kann­te ver­lo­ren.

Ich wur­de in kür­zes­ter Zeit ganz schlimm depres­siv. Ich hat­te plötz­li­ch so viel Zeit, dass ich über alles nach­den­ken konn­te, wovon mich mein Leben mit Beruf und Kin­dern son­st abge­hal­ten hat­te – es war furcht­bar.

Sommer 2013 – alles wird anders

Wal­traud: Durch die Immun­sup­pres­si­on wur­de ich Ende des ers­ten Quar­tals 2013 schwer krank und bekam eine schwe­re Lun­gen­ent­zün­dung. Depres­siv und stur­köp­fig wie ich war habe ich Fie­ber und Hus­ten igno­riert. Ab einem gewis­sen Zeit­punkt ist mei­ne Erin­ne­rung nur noch lücken­haft. Ich habe noch mei­nen Sohn ange­ru­fen und ihm gesagt, dass ich glau­be ins Kran­ken­haus zu müs­sen und ob er nicht kom­men könn­te. Wäh­rend er sich auf den Weg gemacht hat bin ich auf der Toi­let­te mei­ner Nach­ba­rin  (bei ihr war ich oft) kol­la­biert.

Ste­phan: Ich fand mei­ne Mut­ter zusam­men­ge­kau­ert vor der Toi­let­te in dem schlimms­ten Zustand den man sich vor­stel­len kann. Sie koch­te regel­recht vor Fie­ber und war durch­nässt von kal­tem Schweiß. Ihre Haut­far­be hat­te ein unge­sun­des weiß ange­nom­men und die Lip­pen färb­ten sich zuneh­mend blau. Mama war kaum noch ansprech­bar. Sofort habe ich einen Ret­tungs­wa­gen geru­fen.

Die Zeit bis zum Ein­tref­fen des RTW´s war für mich unend­li­ch lang. Ich habe Mama in eine ate­mer­leich­tern­de Posi­ti­on gebracht. Ich wusch sie, da sie sich über­ge­ben hat­te und der Kör­per sei­ne Funk­tio­nen nicht mehr unter Kon­trol­le hat­te. Heu­te kommt mir das alles wie ein ganz schlech­ter Film vor.

Wal­traud: Auf­ge­wacht, wenn man das so nen­nen kann, bin ich auf der Inten­siv­sta­ti­on der Rapha­els­kli­nik in Müns­ter. Ich hat­te Was­ser in der Lun­ge und auch das Herz war schon arg am kämp­fen. Ich wur­de beat­met, da mir selbst die Kraft dazu fehl­te.

Hoch­do­sier­te Anti­bio­sen und vie­le ande­re Medi­ka­men­te sorg­ten zusam­men mit Atem­the­ra­pie und wei­te­ren Maß­nah­men dafür, dass ich nach 10 Tagen auf die nor­ma­le Sta­ti­on ver­legt wer­den konn­te. Nach einer wei­te­ren Woche wur­de ich ent­las­sen. Wäh­rend mei­nes Auf­ent­hal­tes mus­s­te ich mir immer wie­der anhö­ren, dass es kurz vor 12 war und ich ver­damm­tes Glück gehabt habe noch zu leben. Die Immun­sup­pres­si­va und das Cor­ti­son für die Augen­be­hand­lung wur­den abge­setzt.

Nach­dem ich wie­der zu Hau­se war fiel ich in ein rich­tig tie­fes Loch, da ich jetzt noch mehr Hil­fe brauch­te habe als eh schon. Zudem hat­te ich jetzt auch noch am gan­zen Kör­per offe­ne und wun­de Stel­len als Fol­ge der vie­len Medi­ka­men­te. Schnell bekam ich eine zwei­te Lun­gen­ent­zün­dung, die aber durch ein schnel­le­s Han­deln nicht ganz so dra­ma­ti­sch ver­lief.

Das sich etwas ändern mus­s­te war mir ja auch klar, aber die Alter­na­ti­ve in ein betreu­tes Woh­nen zu gehen oder zu mei­ner Toch­ter zu zie­hen ( sie hat­te zu die­ser Zeit schon zwei Kin­der) kam nicht in Fra­ge.

So wur­de sich inner­halb der Fami­lie bera­ten ob es nicht bes­ser wäre wenn ich zu mei­nem Sohn und sei­nem Mann zie­hen wür­de. Nach eini­gem hin und her sowie vie­len Über­le­gun­gen habe ich einem Woh­nungs- und Orts­wech­sel zuge­stimmt – wenn auch nicht wirk­li­ch aus Über­zeu­gung. Noch nie habe ich mich hilf­lo­ser gefühlt als zu die­sem Zeit­punkt.

Veränderungen

Wal­traud: Ich bin dann also nach Müns­ter gezo­gen, zu mei­nem Sohn, mei­nem Schwie­ger­sohn, einem Käfig vol­ler Vögel und anfangs noch einer Kat­ze.

Ich kann­te hier nie­man­den, hat­te kein sozia­les Umfeld und abso­lut kei­ne Beschäf­ti­gung. Mein kör­per­li­cher Zustand war deso­lat und mei­ne Psy­che ein Scher­ben­hau­fen. Gefühls­mä­ßig ging es mir so schlecht, dass ich dann am 28. Janu­ar 2014 – gen­au 3 Tage vor mei­nem Geburts­tag – in die Psych­ia­trie gekom­men bin.

Mein Sohn hat­te mich ein paar Wochen vor­her auf die War­te­lis­te für einen The­ra­pie­platz set­zen las­sen. Auf Grund mei­ner Blind­heit und dem damit ver­bun­de­nen Mehr­auf­wand, kam ich auf eine geschütz­te Sta­ti­on. Per­spek­tiv­los, blind, krank und nun in der Klap­se – gen­au so hat sich die­se Situa­ti­on für mich zuer­st ange­fühlt. So hat­te ich mir mein Leben im Alter ganz gewiss nicht vor­ge­stellt.

Nach 9 Wochen wech­sel­te ich dann in die Tages­kli­nik, so dass ich an den Aben­den und Wochen­en­den immer zu Hau­se war und mich gut beglei­tet an die neu­en Lebens­um­stän­de gewöh­nen konn­te. In der Tages­kli­nik hat­te ich Ergo­the­ra­pie und lern­te dort, dass ich doch auch ohne zu sehen noch viel machen kann. Kör­be flech­ten, Stäb­chen­we­ben aber auch all­tags­prak­ti­sche Din­ge wie Brot schmie­ren mit Hilfs­mit­teln konn­te ich dort ler­nen. So man­ches Mal habe ich mir zwar bei Näh­ver­su­chen in den Fin­ger gepik­st, aber immer­hin konn­te ich über­haupt wie­der etwas machen.

Die Ergo­the­ra­pie füh­re ich bis heu­te ambu­lant zwei mal die Woche fort, sofern da nicht gera­de etwas gesund­heit­li­ches Vor­rang hat. In der Kli­nik habe ich auch mei­ne gute Freun­din Mia ken­nen gelernt, mit der ich ab und an, meist an Wochen­en­den, klei­ne Aus­flü­ge in die Kuchen-Land­schaf­ten der Regi­on wage.

Wenn die noch 10 Jah­re älte­re, chro­ni­sch zit­tern­de Mia mit ihren Geh­schwie­rig­kei­ten mich blin­de Frau dann durch die Gegend schiebt haben alle ande­ren immer was zu gucken – nur ich eben nicht.

Die gan­ze Behand­lung der Augen war erst­mal Neben­sa­che, denn es ging dar­um die neue Situa­ti­on zu akzep­tie­ren und wei­ter zu leben. Mein Sohn such­te mir den­no­ch einen Augen­arzt in Müns­ter, damit wenigs­tens regel­mä­ßig drauf geschaut wird.

Bis zum Febru­ar 2016 war das alles auch soweit in Ord­nung und habe sogar begon­nen mich mit der Tat­sa­che das ich blind bin abzufin­den – aber wie es so ist im Leben, kommt alles immer anders als man denkt.

Eure Wal­traud

Wie es wei­ter geht erfahrt ihr dann im zwei­ten Teil mei­ner Geschich­te.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens