Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Westfälische Lebensretter

Stephan

Zu Besuch bei CSL Plasma in Bielefeld

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

Braun­schweig – Frank­furt – Göt­tin­gen – Kiel – Bre­men – Bie­le­feld

das bie­le­fel­der CSL Plas­ma­cen­ter war nun schon das Sechs­te, wel­ches ich besucht habe. Man könn­te den­ken: „das ist ja eh immer das Glei­che“ – Ist es aber nicht, denn jeder Stand­ort und jedes Cen­ter ist ganz anders. Jede Regi­on hat ihre eige­ne Men­ta­li­tät und jedes Team besteht nun mal aus ande­ren Men­schen. So ist auch jeder Ter­min in einem CSL Plas­ma­cen­ter von Mal zu Mal eine tol­le und span­nen­de Erfah­rung für mich.

Plasmaspendecenter

-CSL Plas­ma–

Was machen wir da überhaupt?

Die Inten­ti­on hin­ter unse­ren Besu­chen ist es, den Mit­ar­bei­tern die Mög­lich­keit zu geben ein­mal haut­nah zu erle­ben wofür sie ihren Job machen – also abge­se­hen vom Lohn natür­li­ch ?. Mitt­ler­wei­le kommt Jens ja immer mit und wir tre­ten dann als All­tags­ma­cher auf‚ aber – und dar­auf kommt es an- eben auch als Pati­ent, der an einem ange­bo­re­nen Immun­de­fekt lei­det, und ein Part­ner der aus sei­ner Sicht noch mal ganz anders auf Fra­gen ein­ge­hen kann.

Ganz grob gesagt: Ich sit­ze da meist eine Stun­de und erzäh­le über mein Leben mit PID, die Behand­lung, die Schwie­rig­kei­ten und wäh­rend­des­sen wer­den mir oder Jens Fra­gen gestellt. Dana­ch beginnt dann der nor­ma­le Betrieb im Cens­ter und die ers­ten Spen­der tref­fen ein. Sobald der Raum mit den Spen­der­lie­gen vol­ler gewor­den ist nut­ze ich die Chan­ce um auch mit den Plasmas­pen­dern ins Gespräch zu kom­men.

Bie­le­feld ist wirk­li­ch nicht weit weg von Müns­ter und so hat­ten wir eine ver­gleichs­wei­se kur­ze Anrei­se. Ich muss gene­rell sagen, dass sich immer ziem­li­ch viel Mühe gege­ben wird, uns mög­lichst bequem auf Rei­sen zu schi­cken.

Wir wur­den um 08:30 Uhr vom Bahn­hof in Bie­le­feld abge­holt und nach 10 Minu­ten zu Fuß waren wir auch schon am Ziel­ort ange­kom­men. Also, ich weiß nicht wo Jens da immer die Gelas­sen­heit her nimmt, aber mir geht dann doch jedes Mal der Arsch so ein biss­chen auf Grund­eis.

Man darf nicht ver­ges­sen, dass da ja auch Erwar­tun­gen hin­ter ste­cken und ich auf die Men­schen tref­fe, die dar­an betei­ligt sind, dass es mich und ande­re mir wich­ti­ge Men­schen noch gibt.

Tolle Runde

Da waren wir nun und um uns her­um ein ziem­li­ch Gewu­sel. Das ist so komi­sch, wenn man irgend­wo rein­kommt und jeder schaut dich an. Aber hey, immer­hin gab es nur neu­gie­ri­ge Bli­cke und vie­le, vie­le lächeln­de Gesich­ter. So schnell hat uns wohl noch nie jemand einen Kaf­fee in die Hand gedrückt. Das macht übri­gens gleich sym­pa­thi­sch ?.

Ja, und dann schlägt die Uhr 9 und es geht los. Da sit­zen wir, ich erzäh­le und es wur­den vie­le Fra­gen gestellt. An irgend­ei­nem Punkt habe ich wie meis­tens her­vor­ge­ho­ben, wie wich­tig die Arbeit der Mit­ar­bei­ter ist – doch eigent­li­ch war das in Bie­le­feld gar nicht nötig.

Die Mit­ar­bei­ter arbei­ten ger­ne in ihrem Cen­ter und füh­len sich sehr wohl dort. Gene­rell muss ich sagen, dass die Stim­mung durch­weg har­mo­ni­sch war. Man bekommt mit ein wenig Fein­ge­fühl ja schon schnell mit wie die aktu­el­le Stim­mung ist: Die war bei den Lebens­ret­tern aus Bie­le­feld ein­fach nur posi­tiv.

Ruck zuck war die eine Stun­de um und wir eigent­li­ch gera­de noch mit­ten­drin. Nutzt alles nichts, wir hat­ten dann eh schon 10 Minu­ten über­zo­gen und die Spen­der woll­ten ja flei­ßig Leben ret­ten.

Bis ich dann in den Spen­der­saal gegan­gen bin gab es noch so eini­ge ein­zel­ne Gesprä­che mit Mit­ar­bei­tern. Auch die anwe­sen­de Ärz­tin war unglaub­li­ch stark an der gan­zen The­ma­tik inter­es­siert. Eine Stun­de ist ein­fach zu kurz, da waren sich am Ende alle einig. Das Leben mit ange­bo­re­nem Immun­de­fekt ist in so kur­zer Zeit über­haupt kaum erklär­bar, wenn man der The­ma­tik auch wirk­li­ch gerecht wer­den möch­te.

Trotz­dem den­ke ich, haben wir es geschafft ein paar wich­ti­ge Bot­schaf­ten zu trans­por­tie­ren und uns auch im Namen aller ande­ren Betrof­fe­nen und Ange­hö­ri­gen für die groß­ar­ti­ge Arbeit bedankt.

Bei den Spendern

Ich mache das mitt­ler­wei­le so, dass ich mich irgend­wo im Spen­de­saal hin­stel­le wo mich mög­lichst vie­le sehen kön­nen, dann erklä­re ich mit lua­ter Stim­me wer ich eigent­li­ch bin und Bedan­ke mich.

Wenn es passt, füh­re ich auch noch ein­zel­ne Gesprä­che an den Lie­gen – so war es auch die­ses Mal. Beson­ders beein­druckt hat mich ein Spen­der der mich zu sich geru­fen hat und dann fol­gen­des sag­te: „Ich habe rich­tig Trä­nen in den Augen. Ich kom­me seit über 20 Jah­ren zur Plasmas­pen­de und mir war über­haupt nicht bewusst, dass da soviel dran hängt!“ – da war ich ein­fach nur baff.

Man glaubt es nicht, aber kaum ein Plasmas­pen­der weis was mit dem Plas­ma pas­siert. Da kom­me ich als leben­di­ges Bei­spiel natür­li­ch ganz anders an unse­re Lebens­ret­ter her­an.

Gene­rell ist es ja so, dass die Plasmas­pen­de im Ver­gleich zur Blut­spen­de kaum in unse­rer Gesell­schaft bekannt ist. Dabei las­sen sich gera­de Plas­men zu vie­len unter­schied­li­chen Medi­ka­men­ten wei­ter ver­ar­bei­ten. Eine Plasmas­pen­de ist dabei sogar viel scho­nen­der als die bekann­te Voll­blut­spen­de.

Wenn ich also wenigs­tens die Men­schen mit mei­ner Geschich­te als Pati­ent errei­che, die eh schon bereit sind das Leben ande­rer zu ret­ten, dann schaf­fen wir so viel­leicht den Anreiz wie­der oder sogar öfter zu kom­men. Im bes­ten Fall erzäh­len die anwe­sen­den Spen­der ihrem Umfeld davon und gewin­nen viel­leicht sogar Neu­s­pen­der.

Was wird aus meinem Plasma ?

-Bericht über Immun­glo­bu­li­ne, die aus Blut­plas­ma gewon­nen wer­den–

Es ist im Prin­zip ganz ein­fach: wir wol­len die Mit­ar­bei­ter moti­vie­ren mor­gens mit einem Lächeln im Cen­ter zu ste­hen, denn nur durch die tol­le Arbeit am Spen­der kom­men die­se auch immer wie­der. Für gen­au die­se wert­vol­le Arbeit wol­len wir uns aber auch gleich­zei­tig bedan­ken.

Den Spen­dern ein tie­fe­res Bewusst­sein für die Wich­tig­keit ihrer Plasmas­pen­de zu geben, ist der ande­re Teil die­ser Besu­che. Dabei ist uns das per­sön­li­che Bedan­ken und die Auf­klä­rung über ange­bo­re­ne Immun­de­fek­te beruf­li­ch wie auch pri­vat natür­li­ch eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit.

Fazit

Ja, und dann war die Zeit auch eigent­li­ch schon um. Es gab so vie­le tol­le Gesprä­che und Ein­drü­cke, doch man soll ja gehen wenn es am Schöns­ten ist. Wir wur­den im Anschluss noch zum Essen ein­ge­la­den (es war mega gut) und haben uns dann auf den Heim­weg gemacht.

Die Bie­le­fel­der sind toll und zwar alle – ob nun Cen­ter­lei­tung, Ärz­tin oder ande­re Team­mit­glie­der – haben ihr Herz spre­chen las­sen, offen Fra­gen gestellt und mir selbst wie­der Mut und Kraft gege­ben. Auch die Spen­der füh­len sich dort sehr wohl und kom­men ger­ne in das Cen­ter.

Ich hof­fe wir wer­den bald wie­der ein­ge­la­den um gemein­sam für mehr Auf­merk­sam­keit für das The­ma Plasmas­pen­de zu sor­gen… und wenn nicht, dann kom­men wir ein­fach so vor­bei.
Es war wirk­li­ch ein schö­ner Tag.

Wir bedan­ken uns für die Ein­la­dung und schi­cken herz­li­che Grü­ße nach Bie­le­feld.

Ste­phan
für die All­tags­ma­cher

PS: Wir wür­den uns übri­gens rie­sig freu­en, wenn sich viel­leicht ein Mit­ar­bei­ter fin­den lässt der bereit ist mal aus sei­ner Sicht unse­ren Besu­ch zu beschrei­ben.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens