Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Antibiotika und Resistenzen

Stephan

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

jeder spricht dar­über, die Medi­en berich­ten über erschre­cken­de Zustän­de in Asia­ti­schen Phar­ma­fa­bri­ken und die Todes­fäl­le auf Früh- und Neu­ge­bo­re­nen­sta­tio­nen in den letz­ten Jah­ren zei­gen ein­deu­tig, dass wir ein Pro­blem haben. Steu­ern wir auf ein zwei­tes vor­an­ti­bio­ti­sches Zeit­al­ter zu? Was pas­siert mit den Pati­en­ten, die dau­er­haft auf eine funk­tio­nie­ren­de anti­bio­ti­sche Behand­lung ange­wie­sen sind? Was geschieht wenn mul­ti­re­sis­ten­te Kei­me freie Lauf­bahn haben? Wie ent­ste­hen über­haupt Resis­ten­zen und was kann jeder selbst tun um einer welt­wei­ten Keim­kri­se vor­zu­beu­gen?

In die­sem Bei­trag gehe ich auf die wich­ti­gen Fra­gen zum The­ma Anti­bio­ti­ka Resis­ten­zen ein und durch­leuch­te dabei genau wo die Feh­ler im Sys­tem sind und wie  eine Zukunft ohne Antibiotika aussehen kann. 

Was sind Antibiotika?

Grob gesagt sind Anti­bio­ti­ka Arz­nei­mit­tel zur Behand­lung von bak­te­ri­el­len Infek­tio­nen und bak­te­ri­el­len Infek­ti­ons­krank­hei­ten. Anti­bio­ti­ka zäh­len zur Grup­pe der Anti­in­fek­ti­va, zu denen auch Medi­ka­men­te gegen Infek­ti­ons­krank­hei­ten durch Pro­to­zo­en (Anti­pro­to­zoi­ka), gegen Pil­ze (Anti­my­ko­ti­ka), gegen Viren (Viro­sta­ti­ka) und Wür­mer (Anti­hel­min­thi­ka), gehö­ren.

Übli­cher­wei­se wer­den Anti­bio­ti­ka lokal (ört­lich begrenzt als z.B. Sal­be oder Augen­trop­fen) oder sys­te­misch (im gan­zen Kör­per z.B. als Infu­si­on, Tablet­te oder Zäpf­chen) gegen Infek­ti­ons­krank­hei­ten ein­ge­setzt. Es gibt aller­dings auch Sub­stan­zen die­ser Medi­ka­men­ten­grup­pe, die als Zyto­sta­ti­kum oder Immun­sup­pres­si­vum zum Ein­satz kom­men.


Wie wirken Antibiotika?

Man unter­schei­det zwei Wirk­me­cha­nis­men bei den Anti­bio­ti­ka. Es gibt jene die Bak­te­ri­en am Wachs­tum hin­dern und dadurch eine Ver­meh­rung stop­pen (bak­te­rio­sta­tisch) und es gibt ande­re, die in der Lage sind gezielt Bak­te­ri­en zu töten (bak­te­rio­zid). Eini­ge Kom­bi­prä­pa­ra­te haben bei­de Eigen­schaf­ten.

Wirkstoffgruppen Beispiele

Peni­cil­li­ne

Peni­cil­lin: Ben­zyl­pe­ni­cil­lin (= Peni­cil­lin G) ‚Phen­oxy­me­thyl-Peni­cil­lin
Ami­no­pe­ni­cil­li­ne: Amoxi­cil­lin, Ampi­cil­lin
Ami­no­pe­ni­cil­li­ne / Betalak­t­a­ma­se-Inhi­bi­to­ren: Amoxillin/Clavulansäure,Ampicillin /Sulbactam
Acyl­ami­no­pe­ni­cil­li­ne: Aclo­cil­lin, Mez­lo­cil­lin, Pipe­ra­cil­lin
Acyl­ami­no­pe­ni­cil­li­ne / Betalak­t­a­ma­se-Inhi­bi­to­ren: Piperacillin/Tazobactam,Piperacillin/Sulbactam
Iso­xa­zo­lyl­pe­ni­cil­li­ne: Diclo­xa­cil­lin, Flu­clo­xa­cil­lin, Oxa­cil­lin

Cepha­lo­spo­ri­ne

Grup­pe1: Cefa­zo­lin, Cefa­l­exin, Cef­adro­xil, Cefa­clor
Grup­pe2: Cefu­ro­xim
Grup­pe3a: Cefo­ta­xim, Cef­tri­a­xon, Cef­ti­bu­ten, Cefi­xim
Grup­pe3b: Cef­ta­zi­dim, Cefepim

Car­ba­pe­neme

Imipenem/Cilastatin, Merope­nem, Erta­pe­nem, Dori­pe­nem

Glyko­pep­ti­de

Van­co­my­cin, Tei­co­pla­nin

Flu­or­chi­no­lo­ne

Grup­pe1: Oflo­xa­cin
Grup­pe2: Cipro­flo­xa­cin
Grup­pe3: Levo­flo­xa­cin
Grup­pe4: Moxif­loxa­cin

Makro­li­de

Älte­re Makro­li­de: Ery­thro­my­cin
Neue­re Makro­li­de: Azi­thro­my­cin, Cla­ri­thro­my­cin, Roxi­thro­my­cin, Teli­thro­my­cin

Ami­no­gly­ko­si­de

Ami­ka­cin, Genta­micin, Tobra­my­cin

Tetra­cy­cli­ne

Doxy­cy­clin

Dia­mi­no­py­rim­idi­ne

Tri­me­tho­prim, Cotrim­oxa­zol


Etwas Geschichte

Das von dem Che­mi­ker Alfred Bert­heim unter Paul Ehr­lich her­ge­stell­te Ars­phen­amin ist das ers­te syn­the­ti­sche Anti­bio­ti­kum und wur­de 1910 als Sal­var­san® von Hoechst gegen die Syphi­lis in den Han­del gebracht.

Übli­cher­wei­se wird dage­gen meist die Ent­de­ckung des Peni­cil­lins durch Alex­an­der Fle­ming (1928) als Geburts­stun­de der Anti­bio­ti­ka-Ära bezeich­net, jeden­falls erhielt Fle­ming im Jah­re 1945 dafür den Nobel­preis. Doch zuvor (1893) iso­lier­te Bar­to­lo­meo Gosio bereits aus einem Schim­mel­pilz der Gat­tung Peni­cil­li­um die Myco­phe­n­ol­säu­re, eine Sub­stanz die das Wachs­tum des Milz­brand­er­re­gers behin­dern konn­te.

Sei­ne Publi­ka­tio­nen 1893 und 1896 fan­den kei­ne Beach­tung – viel­leicht weil sie in ita­lie­ni­scher Spra­che ver­öf­fent­licht wur­den. Gleich­falls 30 Jah­re vor Fle­ming schrieb Ernest Duch­nes­se sei­ne Dok­tor­ar­beit über die anti­bio­ti­sche Wir­kung von Schim­mel­pil­zen und wur­de post­hum 1949 von der Aca­dé­mie de Médi­ci­ne dafür geehrt.

Der nächs­te Mei­len­stein war die Erfin­dung der Sul­fonami­de durch Ger­hard Domagk (1935, Hoechst, inzwi­schen IG-Far­ben). Berühm­te Mar­ken­na­men waren Pron­to­sil rubrum und spä­ter Pron­to­sil album, gegen gram-posi­ti­ve Kok​ken​.In Wahr­heit beginnt die Geschich­te der „Anti­bio­ti­ka“ aller­dings wesent­lich frü­her, so war die anti­bio­ti­sche Wir­kung von Lauch­ge­wäch­sen (u.a. Zwie­beln) wesent­lich frü­her, ver­mut­lich schon im Alter­tum, bekannt. Die Wir­kung wird auf Thio­sul­fi­na­te vom Typ des Alliic­ins und ande­re Zwie­be­lin­halt­stof­fe (Cibul­li­ne, Ste­ro­ide und Tri­ter­pe­ne) zurück­ge­führt.

(Quelle: Pharma Select)

Resistenz?

Vie­le reden davon, dass sie Angst haben resis­tent gegen ein Anti­bio­ti­kum zu wer­den. Die­se Aus­sa­ge ist falsch – nicht wir, son­dern Kei­me und Erre­ger kön­nen Resis­ten­zen ent­wi­ckeln.
Als Anti­bio­tika­re­sis­tenz bezeich­net man die Wider­stands­fä­hig­keit von Bak­te­ri­en gegen bestimm­te Anti­bio­ti­ka.

Vor­ran­gig sind es oft­mals die über­flüs­si­gen Ver­ord­nun­gen sowie nicht voll­stän­di­ge Ein­nah­men von Anti­bio­ti­ka die dazu füh­ren, dass sich Resis­tenz­pro­ble­me ver­grö­ßern. Vie­le wis­sen nicht, dass bei­spiels­wei­se ledig­lich etwa 5 % aller Erkäl­tungs­krank­hei­ten durch Bak­te­ri­en ver­ur­sacht wer­den, wovon jedoch bis zu 60 % mit einem ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Anti­bio­ti­kum behan­delt wer­den.

Die Resis­tenz ent­steht daher haupt­säch­lich auf­grund einer fal­schen Anwen­dung. Dies ist der Fall, wenn Anti­bio­ti­ka zu oft oder unsach­ge­mäß ein­ge­nom­men wer­den. Jedoch auch die ver­mehr­te Gabe von Anti­bio­ti­ka in der Tier­hal­tung, die dann über das Fleisch in den mensch­li­chen Orga­nis­mus gelan­gen, trägt zu einer Anti­bio­tika­re­sis­tenz bei.

Ist die Situation wirklich so ernst?

Das zwei­te vor­an­ti­bio­ti­sche Zeit­al­ter – Was pas­siert wenn es kei­ne wirk­sa­men Anti­bio­ti­ka mehr gibt?

Wenn sich die der­zei­ti­gen Trends fort­set­zen, wird die Besied­lung mit anti­bio­tika­re­sis­ten­ten Kei­men in Deutsch­land deut­lich zuneh­men. Resis­ten­te Erre­ger ver­ur­sa­chen nicht mehr Infek­tio­nen als nicht-resis­ten­te Erre­ger, wes­halb die Anzahl der Infek­tio­nen im ambu­lan­ten Bereich ver­mut­lich gleich blie­be. (Unter Ein­hal­tung der gän­gi­gen Hygie­ne­stan­dards und wenn sich das Immun­sys­tem nicht ver­än­dert).

Jedoch käme es zu einer Zunah­me des Anteils der Infek­tio­nen, die durch MRE (Mul­ti-resis­tene- Erre­ger ver­ur­sacht wer­den (also nicht ins­ge­samt mehr Infek­tio­nen, aber mehr schwe­rer behan­del­ba­re). Im voll­sta­tio­nä­ren Bereich (Krankenhäuser,Pflegeheime) wür­de die Zahl der Infek­tio­nen anstei­gen. Inva­si­ve Ein­grif­fe ber­gen immer das Risi­ko einer Infek­ti­on. Wür­den Anti­bio­ti­ka ihre Wir­kung ver­lie­ren, stie­gen bei­spiels­wei­se Wund­in­fek­tio­nen nach Ope­ra­tio­nen an.

Che­mo­the­ra­pie-, Dia­ly­se- und Trans­plan­ta­ti­ons­pa­ti­en­ten wür­den unter schwe­ren Kom­pli­ka­tio­nen lei­den und die Sterb­lich­keit, ver­ur­sacht durch nicht oder nur nur schwer behan­del­ba­re Infek­tio­nen, wür­de anstei­gen.

Defi­niert man ein „vortan­ti­bio­ti­sches Zeit­al­ter“ nicht als gene­rel­le Resis­tenz gegen­über allen ver­füg­ba­ren Anti­bio­ti­ka, son­dern als ein­ge­schränk­te The­ra­pie­op­ti­on, dann ist die Schwel­le bereits erreicht. Wer­den kei­ne Maß­nah­men ergrif­fen, müs­sen wir damit rech­nen, dass ins­be­son­de­re bei einer Zunah­me von Car­ba­pe­ne­ma­se-bil­den­den Erre­gern und deren Aus­brei­tung in der Bevöl­ke­rung tat­säch­lich vie­le Infek­tio­nen nicht mehr the­ra­piert wer­den kön­nen (Car­ba­pe­ne­ma­sen sind bestimm­te bak­te­ri­el­le Enzy­me die in Lage sind die meis­ten Anti­bio­ti­ka unwirk­sam zu machen).

Beson­ders häu­fig wur­den Car­ba­pe­ne­ma­sen bei Kleb­si­el­la pneu­mo­niae und ande­ren Ent­er­o­bac­te­ri­aceae sowie bei den Non­fer­men­tern Pseu­do­mo­nas aeru­gi­no­sa und Aci­ne­to­bac­ter bau­man­nii detek­tiert. Die­se Erre­ger haben also bereits ein Gen wel­ches dazu führt, dass Anti­bio­ti­ka nicht mehr wir­ken.

Wenn sich nichts ändert wer­den anti­bio­tika­re­sis­ten­te Kei­me welt­weit gese­hen im Jahr 2050 zu den Haupt­to­des­ur­sa­chen gehö­ren (mit Schwer­punkt in Asi­en und Afri­ka) in Laut Sta­tis­tik dürf­te sich die Todes­ra­te in Euro­pa durch anti­bio­tika­re­sis­ten­te Kei­me von aktu­ell rund 23.000 Fäl­len auf knapp 400.000 im Jahr 2050 erhö­hen.

Was können wir selbst tun?

Natür­lich liegt ein Groß­teil der Ver­ant­wor­tung bei Unter­neh­men wie Phar­ma­fir­men und Kran­ken­häu­sern. Die Regie­rung muss ver­nünf­ti­ge Regu­la­ri­en schaf­fen für einen scha­dens­be­gren­zen­den Ein­satz von Anti­bio­ti­ka. Die Land­wirt­schaft muss in die The­ma­tik viel stär­ker invol­viert wer­den und nie­der­ge­las­se­ne Ärz­te müs­sen einen ande­ren Umgang mit Anti­bio­ti­ka ler­nen.

Wir selbst kön­nen an den eben genann­ten Gege­ben­hei­ten nichts ändern, doch unser eige­ner Umgang als Endverbraucher/Patient bringt auch eine Eigen­ver­ant­wor­tung mit sich.

  • Anti­bio­ti­ka müs­sen immer genau so ein­ge­nom­men wer­den wie der Arzt es ver­ord­net hat. Bit­te immer an Dosie­rung und Ein­nah­me­dau­er hal­ten. Wer­den Anti­bio­ti­ka zu nied­rig dosiert oder zu kurz ein­ge­nom­men, för­dert man damit die Bil­dung von Resis­ten­zen. Weil die Kei­me eine Chan­ce bekom­men sich anzu­pas­sen.
  • Fragt eure Apo­the­ker oder Ärz­te nach Neben­wir­kun­gen und Wech­sel­wir­kun­gen.
  • Nehmt nicht ein­fach auf Kom­man­do ein Anti­bio­ti­kum ein. Fragt euren Arzt war­um er die­ses Anti­bio­ti­kum ver­schreibt und ob eine vor­he­ri­ge Keim­be­stim­mung nicht Sinn machen wür­de.
  • Anti­bio­ti­ka nie in den Abfluss schüt­ten! Nur in den Haus­müll oder in der Apo­the­ke   abge­ben.
  • Hal­tet euch an die gän­gi­gen Hygie­ne­maß­nah­men.

Ich den­ke, es ist nicht schwer sich an die­se Din­ge zu hal­ten und so zu hel­fen, dass sich die Situa­ti­on nicht noch zusätz­lich ver­schlim­mert.

Wechselwirkungen

Anti­bio­ti­ka kön­nen vie­le Wech­sel­wir­kun­gen mit ande­ren Sub­stan­zen haben, des­halb soll­te man immer bescheid wis­sen!

Anti­bio­ti­ka und Milch­pro­duk­te

Anti­bio­ti­ka der Tetra­zy­klin-Grup­pe und so genann­te Gyra­se­hem­mer (gegen Harn­wegs­in­fek­tio­nen) ver­lie­ren ihre Wir­kung in Kom­bi­na­ti­on mit Milch, Käse, Quark und Joghurt. Der Grund: Die Tetra­cy­cli­ne ver­bin­den sich mit dem Kal­zi­um der Milch­pro­duk­te. Es bil­den sich Klümp­chen, die nicht mehr durch die Darm­wand in die Blut­bahn schlüp­fen kön­nen. Die Anti­bio­ti­ka blei­ben im Darm, wer­den ver­daut und aus­ge­schie­den. Des­halb immer zwei Stun­den Abstand las­sen vor und nach der Ein­nah­me wenn man Milch­pro­duk­te kon­su­mie­ren möch­te.

Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel die Kal­zi­um ent­hal­ten soll­ten nicht zusam­men mit bestimm­ten Anti­bio­ti­ka ein­ge­nom­men wer­den. Da Kal­zi­um für sich wie auch in den Milch die Eigen­schaft hat Tetra­zy­klin Anti­bio­ti­ka und Gyra­se­hem­mer unwirk­sam zu machen.

Tab 3 con­tent

Beson­ders gefähr­lich ist der Kon­sum von Alko­hol bei Ein­nah­me von Metro­ni­da­zol. Alko­hol wird von dem Enzym Alko­hol­de­hy­dro­ge­na­se (ADH) zu Ace­tal­de­hyd abge­baut, wel­ches von dem Enzym Ace­tal­de­hydde­hy­dro­ge­na­se (ALDH) zu Ace­tat abge­baut wird. ALDH wird von Metro­ni­da­zol gehemmt. In der Fol­ge fällt ver­mehrt Ace­tal­de­hyd an, was zu Übel­keit, Erbre­chen, Kopf­schmer­zen, Atem­not, Herz­rhyt­mus­stö­run­gen und Blut­druck­ab­fall füh­ren kann („Anta­bus-Effekt“). Des­we­gen soll­te bei der Ein­nah­me von Metro­ni­da­zol (und Tini­da­zol) bis 3 Tage nach dem Ende der The­ra­pie jeg­li­cher Alko­hol­kon­sum ver­mie­den wer­den. Alko­hol kann auch in eini­gen Mund­spü­lun­gen oder ande­ren Medi­ka­men­ten in Trop­fen­form ent­hal­ten sein.
Ande­re Anti­bio­ti­ka inter­agie­ren eben­falls mit Alko­hol. Cotrim­oxa­zol kann in Kom­bi­na­ti­on mit Alko­hol zu den sel­ben Sym­pto­men wie Metro­ni­da­zol füh­ren. Doxy­cy­cli­ne kom­bi­niert mit Alko­hol füh­ren zu einer ver­min­der­ten Wirk­sam­keit des Anti­bio­ti­kums und kön­nen die Leber schä­di­gen. Und der Effekt von Ery­thro­my­cin wird durch Alko­hol ver­min­dert oder setzt ver­spä­tet ein.
Cefu­ro­xim, ein Anti­bio­ti­kum aus der Grup­pe der Cepha­lo­spo­ri­ne (mit den Peni­cil­li­nen ver­wandt), wel­ches häu­fig ver­ab­reicht wird (u.a. bei Atem­wegs­in­fek­ten), ver­trägt sich gut mit Alko­hol.

Als Fol­ge foto­to­xi­scher Reak­tio­nen kön­nen star­ke, son­nen­brand­ähn­li­che Sym­pto­me wie bla­si­ge Haut­ver­än­de­run­gen und schmer­zen­de Rötun­gen ent­ste­hen – und das schon nach kur­zen Son­nen­bä­dern. Die Haut­re­ak­ti­on kommt dadurch zustan­de, dass bestimm­te kör­per­frem­de Sub­stan­zen reagie­ren, wenn gleich­zei­tig UV– Licht auf die Haut strahlt. Die Wir­kung der Son­nen­strah­len wird dabei über­mä­ßig ver­stärkt. Bei einer foto­to­xi­schen Reak­ti­on sind die Haut­ver­än­de­run­gen scharf von nicht belich­te­ten Haut­par­ti­en abge­setzt.
Beson­ders Anti­bio­ti­ka aus der Grup­pe der Tetra­cy­cli­ne sind für die­se Reak­tio­nen bekannt, allen vor­an Doxy­cy­clin, das häu­fig bei Behand­lung von Atem­wegs­er­kran­kun­gen, Infek­tio­nen des Uro­ge­ni­tal­trakts, Infek­tio­nen des Magen-Darm-Trak­tes, Bor­re­lio­se und ande­ren gesund­heit­li­chen Stö­run­gen ein­ge­setzt wird. Aber auch Anti­bio­ti­ka aus der Grup­pe der Gyra­se­hem­mer sind nicht unge­fähr­lich. Beson­ders stark foto­to­xisch wirkt das zur The­ra­pie von Harn­wegs­in­fek­ten benutz­te Cin­oxa­cin. Wer ein sol­ches Anti­bio­ti­kum ein­nimmt, muss damit rech­nen, selbst bei kur­zem Son­nen­bad einen star­ken Son­nen­brand davon zu tra­gen.

In rund zehn Pro­zent der Fäl­le tre­ten zusätz­lich bak­te­ri­el­le Infek­tio­nen auf. Erfor­dern die­se eine Behand­lung mit Anti­bio­ti­ka, ist Vor­sicht gebo­ten: Bestimm­te Breit­band­an­ti­bio­ti­ka, wie Ampi­cil­lin und Amoxi­cil­lin, kön­nen bei einer aku­ten Infek­ti­on mit dem Epstein-Barr Virus eine Über­emp­find­lich­keits­re­ak­ti­on aus­lö­sen. Die­se äußert sich in Form von schwe­ren Haut­aus­schlä­gen mit Juck­reiz am gan­zen Kör­per (»Ampi­cil­lin-Exan­them«).

Medi­ka­men­te die die Magen­säu­re neu­tra­li­sie­ren, kön­nen dafür sor­gen, dass ein Anti­bio­ti­kum nicht rich­tig auf­ge­nom­men wer­den kann. Immer 2 Stun­den Abstand las­sen!

Anti­bio­ti­ka der Tetra­zy­klin-Grup­pe und so genann­te Gyra­se­hem­mer (gegen Harn­wegs­in­fek­tio­nen) ver­lie­ren ihre Wir­kung in Kom­bi­na­ti­on mit Milch, Käse, Quark und Joghurt. Der Grund: Die Tetra­cy­cli­ne ver­bin­den sich mit dem Kal­zi­um der Milch­pro­duk­te. Es bil­den sich Klümp­chen, die nicht mehr durch die Darm­wand in die Blut­bahn schlüp­fen kön­nen. Die Anti­bio­ti­ka blei­ben im Darm, wer­den ver­daut und aus­ge­schie­den. Des­halb immer zwei Stun­den Abstand las­sen vor und nach der Ein­nah­me wenn man Milch­pro­duk­te kon­su­mie­ren möch­te.

Anti­bio­ti­ka und Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel

Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel die Kal­zi­um ent­hal­ten soll­ten nicht zusam­men mit bestimm­ten Anti­bio­ti­ka ein­ge­nom­men wer­den. Da Kal­zi­um für sich wie auch in den Milch die Eigen­schaft hat Tetra­zy­klin Anti­bio­ti­ka und Gyra­se­hem­mer unwirk­sam zu machen.

Anti­bio­ti­ka und Alko­hol

Beson­ders gefähr­lich ist der Kon­sum von Alko­hol bei Ein­nah­me von Metro­ni­da­zol. Alko­hol wird von dem Enzym Alko­hol­de­hy­dro­ge­na­se (ADH) zu Ace­tal­de­hyd abge­baut, wel­ches von dem Enzym Ace­tal­de­hydde­hy­dro­ge­na­se (ALDH) zu Ace­tat abge­baut wird. Die­ses ALDH wird von Metro­ni­da­zol gehemmt. In der Fol­ge fällt ver­mehrt Ace­tal­de­hyd an, was zu Übel­keit, Erbre­chen, Kopf­schmer­zen, Atem­not, Herz­rhyt­mus­stö­run­gen und Blut­druck­ab­fall füh­ren kann („Anta­bus-Effekt“). Des­we­gen soll­te bei der Ein­nah­me von Metro­ni­da­zol (und Tini­da­zol) bis 3 Tage nach dem Ende der The­ra­pie jeg­li­cher Alko­hol­kon­sum ver­mie­den wer­den. Alko­hol kann auch in eini­gen Mund­spü­lun­gen oder ande­ren Medi­ka­men­ten in Trop­fen­form ent­hal­ten sein.

Ande­re Anti­bio­ti­ka inter­agie­ren eben­falls mit Alko­hol. Cotrim­oxa­zol kann in Kom­bi­na­ti­on mit Alko­hol zu den sel­ben Sym­pto­men wie Metro­ni­da­zol füh­ren. Doxy­cy­cli­ne kom­bi­niert mit Alko­hol füh­ren zu einer ver­min­der­ten Wirk­sam­keit des Anti­bio­ti­kums und kön­nen die Leber schä­di­gen. Und der Effekt von Ery­thro­my­cin wird durch Alko­hol ver­min­dert oder setzt ver­spä­tet ein.

Cefu­ro­xim, ein Anti­bio­ti­kum aus der Grup­pe der Cepha­lo­spo­ri­ne (mit den Peni­cil­li­nen ver­wandt), wel­ches häu­fig ver­ab­reicht wird (u.a. bei Atem­wegs­in­fek­ten), ver­trägt sich gut mit Alko­hol.

Anti­bio­ti­ka und Son­nen­licht

Als Fol­ge foto­to­xi­scher Reak­tio­nen kön­nen star­ke, son­nen­brand­ähn­li­che Sym­pto­me wie bla­si­ge Haut­ver­än­de­run­gen und schmer­zen­de Rötun­gen ent­ste­hen – und das schon nach kur­zen Son­nen­bä­dern. Die Haut­re­ak­ti­on kommt dadurch zustan­de, dass bestimm­te kör­per­frem­de Sub­stan­zen reagie­ren, wenn gleich­zei­tig UV– Licht auf die Haut strahlt. Die Wir­kung der Son­nen­strah­len wird dabei über­mä­ßig ver­stärkt. Bei einer foto­to­xi­schen Reak­ti­on sind die Haut­ver­än­de­run­gen scharf von nicht belich­te­ten Haut­par­ti­en abge­setzt.

Beson­ders Anti­bio­ti­ka aus der Grup­pe der Tetra­cy­cli­ne sind für die­se Reak­tio­nen bekannt, allen vor­an Doxy­cy­clin, das häu­fig bei Behand­lung von Atem­wegs­er­kran­kun­gen, Infek­tio­nen des Uro­ge­ni­tal­trakts, Infek­tio­nen des Magen-Darm-Trak­tes, Bor­re­lio­se und ande­ren gesund­heit­li­chen Stö­run­gen ein­ge­setzt wird. Aber auch Anti­bio­ti­ka aus der Grup­pe der Gyra­se­hem­mer sind nicht unge­fähr­lich: Beson­ders stark foto­to­xisch wirkt das zur The­ra­pie von Harn­wegs­in­fek­ten benutz­te Cin­oxa­cin. Wer ein sol­ches Anti­bio­ti­kum ein­nimmt, muss damit rech­nen, selbst bei kur­zem Son­nen­bad einen star­ken Son­nen­brand davon zu tra­gen.

Anti­bio­ti­ka und EBV

Bei dem Ebbstein-Barr-Virus tre­ten in rund zehn Pro­zent der Fäl­le zusätz­lich bak­te­ri­el­le Infek­tio­nen auf. Erfor­dern die­se eine Behand­lung mit Anti­bio­ti­ka, ist Vor­sicht gebo­ten: Bestimm­te Breit­band­an­ti­bio­ti­ka, wie Ampi­cil­lin und Amoxi­cil­lin, kön­nen bei einer aku­ten Infek­ti­on mit dem Epstein-Barr Virus eine Über­emp­find­lich­keits­re­ak­ti­on aus­lö­sen. Die­se äußert sich in Form von schwe­ren Haut­aus­schlä­gen mit Juck­reiz am gan­zen Kör­per (»Ampi­cil­lin-Exan­them«).

Anti­bio­ti­ka und Anta­zi­da

Medi­ka­men­te die die Magen­säu­re neu­tra­li­sie­ren, kön­nen dafür sor­gen, dass ein Anti­bio­ti­kum nicht rich­tig auf­ge­nom­men wer­den kann. Immer 2 Stun­den Abstand las­sen!


Nie wieder Antibiotika nehmen?

Bei allem was auch schief geht soll­ten wir Anti­bio­ti­ka nicht ver­teu­feln. Wir müs­sen ein­fach ler­nen sie geziel­ter und ver­nünf­ti­ger ein­zu­set­zen. Für die Men­schen die sich bes­ter Gesund­heit erfreu­en wird sich nicht viel ändern in einer Welt ohne Anti­bio­ti­ka. Gefähr­det sind vor allem Men­schen mit einem nicht funk­tio­nie­ren­den Immun­sys­tem: Säug­lin­ge, alte Men­schen, chro­nisch Kran­ke und natür­lich auch Men­schen mit einem Immun­de­fekt.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens