Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Die »MyTherapy« App

Stephan

Medikation & Therapietreue digitalisiert

Lie­be Lese­rin­nen und Leser, Lie­be Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten,

wir befin­den uns­mitt­ler­wei­le längst im digi­ta­len Zeit­al­ter. Das The­ma E-Health – also elek­tro­ni­sche Gesund­heit – ist immer stär­ker in den Medi­en ver­tre­ten und durch die Digi­ta­li­sie­rung ent­ste­hen neue Mög­lich­kei­ten. Mit Fach­be­rei­chen wie Gesund­heits­te­le­ma­tik, Tele­me­di­zin und Health-IT ver­su­chen der­zeit welt­weit zahl­rei­che Unter­neh­men alles rund um das The­ma Gesund­heit auf die mobi­len End­ge­rä­te zu brin­gen. Fit­ness-Tra­cker, Smartwat­ches, per­sön­li­che Assis­ten­ten wie Ama­zons Ale­xa oder App­les Siri hal­ten mehr und mehr Ein­zug in unser Leben. Egal ob smar­te Küchen­waa­ge mit Kalo­ri­en­an­zei­ge oder Apps, die einem im Umgang mit der eige­nen Erkran­kung hel­fen sol­len – der Markt bie­tet aller­hand Hard- und Soft­ware für so ziem­lich alles, was vor­stell­bar und tech­nisch mög­lich ist.

Mit dem neu­en For­mat Pati­ent 2.0 stel­len wir euch Soft­ware und Hard­ware vor, die in den Bereich der “Eigen­ver­ant­wor­tung und The­ra­pie­treue” fal­len, also Tech­nik und klei­ne Pro­gram­me, die euch hel­fen sol­len, Din­ge wie Medi­ka­men­ten­ein­nah­me und Arzt­be­su­che bes­ser in euer Leben zu inte­grie­ren. Wir zei­gen euch tech­ni­sche Hil­fen zur Beob­ach­tung oder Doku­men­ta­ti­on der eige­nen Gesund­heit und berich­ten über digi­ta­le Neue­run­gen in der Arzt-Pati­en­ten-Kom­mu­ni­ka­ti­on… eben alles was den All­tag von Pati­en­ten erleich­tern soll.

Die App

Den Anfang macht ein Review zur MyThe­ra­py-App. Die­ses prak­ti­sche klei­ne “Han­dy­pro­gramm” bringt aller­lei nütz­li­che Funk­tio­nen mit sich. Der Anbie­ter wirbt mit mehr The­ra­phie­treue und einem guten Hand­ling. Getes­tet wur­de die Anwen­dung von unse­rem Com­mu­ni­ty Mit­glied Kat­ja – und ob die App auch eine skep­ti­sche Pati­en­tin wie Kat­ja über­zeu­gen konn­te, ob man dadurch wirk­lich einen Mehr­wert hat, könnt ihr im fol­gen­den Bericht lesen.

Preis: kos­ten­los
Grö­ße: 11,74 MB
Betriebs­sys­tem: iOS / Andro­id

Katjas Review

Hal­lo ich bin Kat­ja und berich­te euch über mei­ne Erfah­run­gen mit der MyThe­ra­pie App. Ich habe einen ange­bo­re­nen Immun­de­fekt und ande­re Beglei­ter­kran­kun­gen. Dadurch muss ich unter ande­rem vie­le Medi­ka­men­te neh­men.
Ich war auf der Suche nach einem Hilfs­mit­tel, dass mich bei der täg­li­chen Medi­ka­men­ten­ein­nah­me unter­stützt.

Man­che der Medi­ka­men­te muss ich nicht täg­lich neh­men, und ich muss sagen, dass es da manch­mal schon schwie­rig ist, immer an alles zu den­ken. Ich habe dann die All­tags­ma­cher nach einem Tipp gefragt und es wur­de mir die MyThe­ra­py-App emp­foh­len.
Ich habe die kos­ten­lo­se App im PlayS­to­re run­ter­ge­la­den und anschlie­ßend auf dem Smart­pho­ne instal­liert. Die App ist aber auch für das iPho­ne erhält­lich. Ich bezie­he mich hier jedoch aus­schließ­lich auf die Ver­wen­dung mit einem Andro­id-basier­ten Smart­pho­ne.

Handhabung

Ich lege Wert dar­auf, dass eine App intui­tiv zu bedie­nen ist. Ansons­ten fliegt eine Anwen­dung auch ganz schnell wie­der run­ter vom Gerät. Zudem has­se ich Daten­kra­ken.
Dass die App kaum eine Daten­frei­ga­be ver­langt, hat mich posi­tiv über­rascht.

Der ers­te Schritt sah sehr viel­ver­spre­chend aus: Unter dem Menü­punkt The­ra­pie kann man ganz ein­fach pro­gram­mie­ren, wel­ches Medi­ka­ment zu wel­cher Zeit ein­ge­nom­men wer­den muss.

Dazu gibt es zwei Wege. der Ers­te wäre die Nut­zung der manu­el­len Ein­ga­be; dabei schlägt die Appli­ka­ti­on einem schon nach weni­gen Buch­sta­ben das Medi­ka­ment von ver­schie­de­nen Her­stel­lern und in unter­schied­li­chen Dosie­run­gen vor.

Die kom­for­ta­ble­re Lösung ist aller­dings die Ein­ga­be über die Kame­ra. Dazu scannt man den Bar­code der Medi­ka­men­ten­schach­tel und fer­tig. Dann gibt man an, zu wel­chen Uhr­zei­ten und an wel­chen Tagen das Medi­ka­ment genom­men wer­den soll­te. Posi­tiv fin­de ich, dass man auch Zei­ten für das Wochen­en­de pro­gram­mie­ren kann. Denn wer möch­te schon am hoch­hei­li­gen Sams­tag um halb sechs in der Früh Tablet­ten neh­men, wenn es auch spä­ter geht.

Viele Möglichkeiten

Man hat zudem auch die Mög­lich­keit, Medi­ka­men­te anzu­ge­ben, die nur für einen begrenz­ten Zeit­raum (z. B. Anti­bio­ti­ka) genom­men wer­den müs­sen. Sehr prak­tisch fin­de ich auch die Funk­ti­on, dass eine Bedarfs­me­di­ka­ti­on (z. B. Not­fallspray) fest­ge­legt wer­den kann. Unter dem Punkt The­ra­pie kann man auch noch Akti­vi­tä­ten (z.B. Sport oder Phy­sio­the­ra­pie) erfas­sen. Wel­che Mög­lich­kei­ten die App bie­tet erschliesst sich wirk­lich mit dem Hand­ling. Hat man alles erfasst, erin­nert die App zu den jewei­li­gen Zei­ten an die Tablet­ten­ein­nah­me. Mit einem kur­zen Tipp auf das Dis­play bestä­tigt man die Ein­nah­me. Natür­lich kann ich das auch bestä­ti­gen, wenn ich die Medi­ka­men­te nicht genom­men habe. Ich sehe es aber als Erin­ne­rung und das funk­tio­niert bei mir wirk­lich super.

Was ich her­vor­he­ben möch­te ist die Funk­ti­on der Sym­ptom­ab­fra­gen. Täg­lich gebe ich an, wie es mir am ver­gan­gen Tag ging. So hat man am Ende des Monats eine gute Über­sicht über die Beschwer­den und kann gege­be­nen­falls auch erken­nen, ob es viel­leicht auch Zusam­men­hän­ge gibt.

Dazu kann man ganz objek­tiv Wer­te wie Blut­druck, Puls, Sauer­stoff­sät­ti­gung oder Peak­flow erfas­sen.

Weitere Funktionen

Wenn man sich dann noch mit sei­ner Email­adres­se anmel­det, kann man sich alle Ein­ga­ben aus­ge­wer­tet in einer Tabel­le zusen­den las­sen. In mei­nen Auge bie­tet das eine super Zusam­men­fas­sung für Arzt­ge­sprä­che.
Über die Funk­ti­on Tage­buch, zeigt die App dann in Pro­zent an, ob man alle Auf­ga­ben erfüllt hat. Dabei kann man zwi­schen der Wochen-, der Monats und der Jah­res­an­zei­ge wäh­len. Ich konn­te dar­an erken­nen, dass ich eine Medi­ka­men­ten­ein­nah­me grund­sätz­lich ver­ges­sen habe. Da konn­te ich ein­fach die Zeit anpas­sen, dass es für mich wie­der passt.

Als wei­te­res Fea­ture kann man sich noch an Arzt­ter­mi­ne erin­nern las­sen oder sich mit Freu­den und Fami­lie ver­bin­den las­sen. Die­se Funk­ti­on habe ich aller­dings noch nicht aus­pro­biert.

Rich­tig gut ist aber auch die Kaufer­in­ne­rung, wenn ein Medi­ka­ment aus­geht. Dazu muss man ange­ben, wie vie­len Tablet­ten des jewei­li­gen Medi­ka­ments vor­rä­tig sind. Und die App errech­net dann anhand der gemach­ten Anga­ben, wann es an der Zeit ist, ein neu­es Rezept zu besor­gen.

Zusam­men­fas­send kann ich sagen, dass die App mehr leis­tet, als ich erwar­tet habe. Sie ist ein­fach zu bedie­nen und unter­stützt die The­ra­pie­treue, wenn man regel­mä­ßig Medi­ka­men­te neh­men muss. Kat­ja


Ja, das war unse­re ers­te Review im neu­en For­mat und wir hof­fen, dass die Sache gut bei euch ankommt. Viel­leicht pro­bie­ren wir mit Kat­ja mal die Freund­schafts­funk­ti­on aus – dar­über gibt es dann natür­lich einen ergän­zen­den Bericht. Wie schaut es bei euch über­haupt aus? nutzt ihr schon Gesund­heits-Apps? Wenn ja wel­che? Schreibt es uns in die Kom­men­ta­re, auf Face­book oder schickt uns einen Tweet.

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens