Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Gemeinsam ist man weniger defekt

Stephan

Ein Tag mit Katja und Stephan

Lie­be All­tags­kämp­fe­rin­nen und All­tags­kämp­fer,

am Sams­tag den 02.07.2017 habe ich mich auf den Weg nach Essen gemacht um mich mit mei­ner Freun­din und Lei­dens­ge­nos­sin Kat­ja zu tref­fen. War­um die­ser klei­ne Tages­aus­flug für mich etwas ganz beson­de­res war und wie­so ich jedem nur emp­feh­len kann, sich auch mal mit Gleich­ge­sinn­ten zu tref­fen, könnt ihr im fol­gen­den Bei­trag lesen.

Überwindung

Ein paar Tage vor unse­rem Tref­fen ist mir bewusst gewor­den, dass ich allei­ne und pri­vat in den letz­ten drei Jah­ren kei­ner­lei Ver­ab­re­dun­gen außer­halb Müns­ters hat­te. Ent­we­der mein Schatz war mit dabei oder ich war beruf­lich unter­wegs. Ich hat­te echt ein wenig Panik bekom­men, weil ich abso­lut nicht ger­ne allei­ne mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln unter­wegs bin… und dann ging es mir auch eigentlich kör­per­lich über­haupt nicht gut. Die letz­ten drei Jah­re hat­te ich zudem wegen der gan­zen Umstän­de kei­ne Zeit außer­halb mei­ner Home­ba­se etwas zu machen – oder es ging mir ein­fach schlicht­weg nicht gut genug. Ich habe echt schiss gehabt, dass ich absa­gen muss, aber naja, ich hät­te nicht abge­sagt – da bin ich mir sicher.

Kat­ja hat mir die Anrei­se extrem erleich­tert, indem sie mich schon in Essen am Haupt­bahn­hof abholte und ich nicht bis ganz zu ihr fah­ren muss­te – dadurch blieb mir das Umstei­gen erspart. So haben wir eigent­lich gedacht, dass die Anrei­se unpro­ble­ma­tisch sein wird. Ich habe ja auch schon sie­ben Tage vor­her ange­fan­gen täg­lich min­des­tens 10 mal auf die Ver­bin­dung zu schau­en. Am Vor­abend und direkt am Mor­gen habe ich auch noch die Bus­-App unse­rer Stadt­wer­ke gecheckt… und dann ging erst­ mal alles schief.

Kein guter Start

Ich bin also mor­gens wie geplant run­ter zum Bus. Auf der digi­ta­len Anzei­ge stand, dass der nächs­te Bus in 18 Minu­ten kommt. Die App hatte wohl nicht gecheckt, dass am Wochen­en­de die Bus­se anders fah­ren. Angst den Zug nicht zu bekom­men kam in mir auf, denn ich fah­re immer­hin 25 Minu­ten bis zum Bahn­hof. Also habe ich die Bei­ne in die Hand genom­men und bin zum nächs­ten Bus­kno­ten­punkt gelau­fen. Es hat alles nix genützt und ich muss­te letzt­end­lich doch auf den Bus war­ten. Ein frü­he­rer kam natürlich auch nicht. Glücklicherweise sah meine Planung einen Puffer von einer knappen halben Stunde vor.

Um 10:50 Uhr war ich dann am Bahn­hof. Um 11:09 Uhr soll­te mein Zug kom­men – also hab ich auf Toi­let­te und Kaf­fee ver­zich­tet und bin direkt zum Gleis.

Was? Wo? Wie? War­um wird mein Zug nicht ange­zeigt? Lang­sam wur­de ich ein wenig panisch. Ich hab die Nacht vor­her auch nicht gut geschla­fen und dach­te es liegt viel­leicht an der Über­mü­dung, dass ich irgend­wie so schlecht zurecht komm. Es hat übri­gens die gan­ze Zeit gereg­net und meine durch die kaputten Schuhe bedingten nassen Füße haben die Situation dann auch nicht besser gemacht :-(.

Demo­ti­viert, gefrus­tet und ziem­lich genervt habe ich dann die Anzei­ge­ta­feln genau betrach­tet und fest­ge­stellt, dass der Zug vor­her schon 60 Minu­ten Ver­spä­tung hat­te.
Das gan­ze lag an einem Brand auf der Stre­cke zwi­schen Müns­ter und dem Ruhr­pott… Naja letz­ten Endes hat­te mein Zug dann 10 Minu­ten Ver­spä­tung und war total über­füllt. Kat­ja und ich waren schon die gan­ze Zeit am schrei­ben, weil sie ja auch pas­send los­fah­ren woll­te.
In Essen ange­kom­men und nach einer kur­zen Suche (wir sind ja bei­de so eher “hob­bit­ar­tig” unter­wegs), sind wir erst­mal los Schu­he sowie Socken shop­pen.

Erkenntnisse

Es war die gan­ze Zeit am Reg­nen, aber nie wirk­lich schlimm und es war warm dabei. Kat­ja und ich haben uns also erst­mal im Leo­nar­do eine Lat­te gegönnt und hat­ten dann viel Zeit zum Quat­schen. Ich muss an die­ser Stel­le mal was sagen: Man denkt immer, man ist der ein­zi­ge Mensch auf der Welt der so derb vom Leben gef…t wur­de, aber nein, dem ist abso­lut nicht so. Wei­ter habe ich fest­ge­stellt, dass man tie­fe und ehr­li­che zwi­schen­mensch­li­che Bezie­hun­gen – also Freund­schaf­ten – auch online auf­bau­en und füh­ren kann.

Ich schrei­be jetzt schon sehr, sehr lan­ge mit Kat­ja und ein ­mal haben wir uns auch schon auf einer Pati­en­ten­ver­an­stal­tung getrof­fen. Es kann sich viel­leicht nicht jeder so rich­tig vor­stel­len, aber Kon­takt zu Men­schen zu haben, denen es ähn­lich wie einem sel­ber geht, ist wie ein Sech­ser im Lot­to und zumin­dest für mich über­le­bens­wich­tig.

Ich suche mir die Men­schen genau aus die in mei­nem Leben einen Platz bekom­men und bei Kat­ja kann ich sein wie ich bin. Ihr ist es egal, dass ich krank, behin­dert und schwul bin. Sie emp­fin­det die Situa­ti­on mit mei­ner Mut­ter nicht als abschre­ckend, son­dern zeigt ein­fach Ver­ständ­nis und Mit­ge­fühl. Jetzt höre ich aber auf, weil wenn Kat­ja den Bericht liest wird sie rot wie eine Toma­te, fängt an zu wei­nen und ich will nicht schuld sein, dass ihr die Taschen­tü­cher aus­ge­hen.

Habe ich schon erwähnt was für eine treue See­le sie ist? Her­zens­gut und auf­rich­tig, hat ziem­lich was im Kopf und macht immer aus allem das Bes­te. Kat­ja ist vom Leben genau­so ver­arscht wor­den wie ich und viel­leicht schweißt uns gera­de die­se Tat­sa­che so zusam­men.

Waldmeisterschorle und Bioburger

Um die Zeit bis zum Essen zu über­brü­cken sind wir noch ins Aleks gegan­gen, haben uns ‘ne Schor­le gege­ben und (ich zumin­dest) die durch­aus ansehn­li­chen Kell­ner betrach­tet . Geges­sen haben wir in einem klei­nen fei­nen Bio Restau­rant mit dem Namen MANDUCARE. Ich habe mich gefühlt wie ein Hipps­ter und auch wenn ich abso­lut kei­nen Hun­ger hat­te, konn­te Kat­ja mich über­zeu­gen mir etwas nahrhaftes zu gön­nen. Es war nur mal neben­bei gesagt, der geils­te Bur­ger den ich je geges­sen habe.

Vor­her waren wir auch noch nen Ober­teil und Jacke für mich shop­pen. ich glaub zum letz­ten Mal hab ich vor 10 Jah­ren mit einer Freun­din Kla­mot­ten gekauft.

Gegen Abend ging es dann auf dem Heim­weg. Mein Zug hat­te zwar 20 Minu­ten Ver­spä­tung aber ich konn­te von Essen aus sehr bequem nach Müns­ter durch­fah­ren, hat­te viel Platz und konn­te im Zug den Tag noch­mal gedank­lich nach­er­le­ben.

Einfach mal nicht krank sein -Traut Euch

Ich habe am Sams­tag mit Kat­ja ver­ges­sen, dass ich krank bin und zwi­schen­durch zum ersten mal seit langem über­haupt nicht an Zuhau­se gedacht. Ich habe mich ver­stan­den gefühlt und war ein­fach mal einen Tag lang nur ich.

Jens hat sich in der Zeit super um Mama geküm­mert und den gan­zen Haus­halt gemacht. Es war ein tol­ler Tag, trotz nas­ser Füße, ver­spä­te­ter Züge und Regen. Ich bin so froh, dass ich mich auf­raf­fen konn­te und ein­fach los­ge­fah­ren bin.

Ja, es war auch unglaub­lich anstren­gend und ich war rich­tig K.O. – aller­dings ist es ein unter­schied, ob man ein­fach nur müde und erschöpft ist oder ob man platt ist, weil man einen rich­tig tol­len Tag hat­te.

Selbst wenn ich mir unter­wegs was ein­ge­fan­gen haben soll­te, ist es mir egal. Für so einen Tag neh­me ich gern in Kauf danach flach zu lie­gen. Manch­mal muss man den gan­zen Kram eben doch ein­fach hin­ten anstel­len und ver­su­chen das Leben zu genie­ßen.

“Man lebt ja schließ­lich trotz­dem”

Also los ver­ab­re­det euch und tauscht euch aus – es ist so unglaub­lich wich­tig!

Dir lie­be Kat­ja noch­mal ein ganz ganz lie­bes Dan­ke­schön für den tol­len Tag.
Du bist groß­ar­tig.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens