Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Nachtschweiß - klatschnass und trotzdem Liebe

von Jens

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

mei­ne Erkran­kung bringt ja so eini­ges mit sich und es gibt Situa­tio­nen, die sind für mich abso­lut unan­ge­nehm. War­um mir aber genau die­se Momen­te bewei­sen, dass mein Mann mich wirk­lich sehr, sehr doll lie­ben muss, könnt ihr in die­sem klei­nen aber fei­nen Bei­trag lesen. Eine für uns mitt­ler­wei­le ganz all­täg­li­che Sache und doch gar kein so leich­tes The­ma für mich, aber lest selbst.

Seit nun mehr als 9 Jah­ren lei­de ich unter wie­der­keh­ren­dem Nacht­schweiß. Ange­fan­gen hat alles damals mit der aku­ten EBV-Infek­ti­on. Heu­te habe ich sowohl EBV als auch CMV chro­nisch und der Nacht­schweiß plagt mich pha­sen­wei­se doch sehr stark. Seitdem ich Schild­drü­sen­hor­mo­ne bekom­me ist die gan­ze Sache noch eine Ecke schlim­mer gewor­den. Wenn ich Immun­glo­bu­li­ne sub­sti­tu­ie­re, dann schwim­me ich nachts manch­mal in mei­nem eige­nem Saft.

Das war schon so schlimm, dass die letz­te Matrat­ze irgendwann bis aufs Lat­ten­rost durch­ge­schim­melt war (oder zumindest hatten wir das Gefühl). Ihr müsst euch vor­stel­len, dass unter mei­ner Bett­sei­te ein Matrat­zen­scho­ner liegt und dar­un­ter noch ein Hand­tuch. Wenn ich am Tag schon mer­ke, dass ich übertem­pe­riert bin, dann lege ich mich zusätz­lich noch auf ein Bade­tuch.

Es gibt Zei­ten, da muss ich mei­nen Schatz nachts wach machen damit er mir Sachen zum abtrock­nen holt. Heu­te Mor­gen war es dann wie­der soweit: Ich sit­ze total K.O. und erschöpft auf der Couch. Jens hat schon mal mit dem Haus­halt ange­fan­gen obwohl er gleich das Haus verlassen müsste. Er kommt zu mir, stellt mir einen Kaf­fee hin und sagt: “Hast stark geschwitzt heut Nacht, stimmts?” wor­auf ich ant­wor­te: “ohje, man riecht es, oder?” – “Nicht schlimm” sagt Jens. Er steht auf, geht zum Bett, holt mei­ne Sachen und packt sie zum Aus­lüf­ten auf den Bal­kon.

Nach einer län­ge­ren Pau­se – weil es mei­ner Leber nicht so gut ging – hat­te ich wie­der mit mei­ner Dau­er­an­ti­bio­se ange­fan­gen. Naja was soll ich sagen, im Moment rie­che ich mor­gens nach einer Mischung aus Essig, ver­faul­ten Eiern und irgend ­etwas Ver­dor­be­nem.

Ich weiß nicht, wie er das macht, dass er ein­fach so damit zurecht kommt. Was sol­che Din­ge betrifft ist er wirk­lich erstaun­lich gelas­sen. War­um ich euch sowas schrei­be? Es gehört halt ein­fach mit dazu und wenn auch nur ein ein­zi­ger Mensch sich durch die­sen Bei­trag weni­ger blöd vor­kommt, ja dann bit­te soll die Welt doch wis­sen, dass mei­ne Erkran­kung auch mal eklig sein kann. Immer­hin hab ich einen Mann der mich trotz­dem liebt.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens