Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Schwerbehinderung bei PID

Stephan

Lie­be PID Pati­en­ten, lie­be Angehörige,

das The­ma Schwer­be­hin­de­rung oder Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis ist ein wirk­li­ches Dau­er­the­ma und bringt wie­der und wie­der aller­lei Fra­gen mit sich. Ich habe mich nun hin­ge­setzt und ver­sucht einen ver­ständ­li­chen Über­blick zum The­ma mit direk­tem Immun­de­fekt-Bezug, zu schaf­fen. Viel­leicht bekommt ihr so einen rea­lis­ti­schen Blick auf die Ent­schei­dun­gen der Ver­sor­gungs­äm­ter und ver­steht war­um nicht alles was “krank” ist auch als “Behin­de­rung” ange­se­hen wird.

Grundsätzliches

Als Behin­de­rung gilt die Aus­wir­kung einer oder meh­re­rer nicht nur vor­über­ge­hen­der Beein­träch­ti­gun­gen auf die Teil­ha­be am Leben in der Gesell­schaft. Die­se Beein­träch­ti­gun­gen müs­sen auf einem regel­wid­ri­gen kör­per­li­chen, geis­ti­gen oder see­li­schen Zustand beru­hen. Nicht vor­über­ge­hend bedeu­tet, min­des­tens 6 Mona­te lang; regel­wid­rig bedeu­tet, abwei­chend vom Lebens­al­ter typi­schen Zustand.
Das bedeu­tet also, dass der Antrag erst gestellt wer­den kann, wenn die Gesund­heits­stö­rung schon län­ger als ein hal­bes Jahr zu Beein­träch­ti­gun­gen führt oder füh­ren wird. Das lässt sich immer nur anhand von Arzt­brie­fen nach­wei­sen, wes­halb man nicht ein­fach sagen kann, dass man die­se Sache schon seit Jah­ren hat.

Krankheit und Behinderung ist ein Unterschied

Nicht alle Krank­hei­ten recht­fer­ti­gen einen GdB. Im Prin­zip kann alles, was wie­der geheilt wer­den kann oder was gut mit Medi­ka­men­ten zu behan­deln ist, nicht als Behin­de­rung im eigent­li­chen Sin­ne aner­kannt wer­den. Die durch Krank­hei­ten ent­stan­de­nen Schä­den und Defi­zi­te aller­dings schon. Man­che Pro­ze­du­ren oder Erkran­kun­gen recht­fer­ti­gen eine aner­kann­te Behin­de­rung auf Zeit. Die­se Befris­tung stellt z.B.die soge­nann­te Hei­lungs­be­wäh­rung dar, also die Zeit in der sich Trans­plan­tier­te oder Krebs­pa­ti­en­ten erho­len, bis sie letzt­end­lich “geheilt” sind.

Ob ein Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis befris­tet oder unbe­fris­tet aus­ge­stellt wird hat unter­schied­li­che Grün­de. Die eben genann­te Hei­lungs­be­wäh­rung ist nur einer. Das Alter spielt bei der Gül­tig­keit genau­so eine Rol­le wie even­tu­el­le Hei­lungs­chan­cen. Ein chro­nisch kran­kes Kind wird gene­rell anders bewer­tet als ein Erwach­se­ner. Kin­der benö­ti­gen viel mehr Hil­fe und sind noch nicht so selbst­stän­dig wie die Gro­ßen. Dadurch ent­ste­hen für das Kind mehr Beein­träch­ti­gun­gen die es allei­ne nicht kom­pen­sie­ren kann. Es ist also nicht so ein­fach den Über­blick zu behal­ten – des­halb schät­zen vie­le Betrof­fe­ne ihren GdB zu nied­rig oder zu hoch ein und sind dann ent­we­der über­rascht oder enttäuscht.

Was steht einem Immundefektpatienten denn nun zu?

Bei der rei­nen Begut­ach­tung des Immun­de­fek­tes kommt es nicht dar­auf an unter wel­chem man lei­det son­dern wie groß die Pro­ble­me trotz der stattfindenden Behand­lung sind. Es wird kein Unter­schied zwi­schen einem IgG-Sub­klas­sen­de­fekt und einem SCID gemacht, denn der ange­bo­re­ne Immun­de­fekt an sich stellt kein Pro­blem dar. Die dar­aus resul­tie­ren­den Infek­te und deren Häu­fig­keit sind jedoch Fak­to­ren zur Berech­nung des GdB.

Bei einem ange­bo­re­nen Immundefekt

  • ohne Sym­pto­me bekommt man kei­nen GdB.
  • Wenn man trotz Behand­lung immer noch Infekt­an­fäl­lig ist, aber nicht an außer­ge­wöhn­li­chen Erre­gern erkrankt, dann steht einem ein GdB von 20 – 40 zu.
  • Wenn man trotz The­ra­pie neben einer erhöh­ten Infekt­an­fäl­lig­keit auch außer­ge­wöhn­li­che Infek­tio­nen durch­lebt und dies 1 – 2 mal im Jahr, dann steht einem ein GdB von 50 zu.

Bei schwe­re­ren Ver­laufs­for­men kommt ein höhe­rer GdB in Betracht. Das bedeu­tet, dass ab einer bestimm­ten Sym­pto­ma­tik der GdB nach oben hin offen ist. Dies ist jedoch immer eine Ermes­sens­ent­schei­dung des Sach­be­ar­bei­ters, der sich an vor­han­de­nen Befun­den und Berich­ten ori­en­tiert und an den per­sön­li­chen Aus­füh­run­gen der Antragsteller.

Und was ist mit den anderen Erkrankungen?

Man muss ganz klar wis­sen, dass unter­schie­den wird zwi­schen Fol­ge­er­kran­kun­gen und allein­ste­hen­den zusätz­li­chen Erkran­kun­gen. Das bedeu­tet, wenn man durch den Immun­de­fekt Bron­chiek­ta­sen hat, dann zählt das ein­fach mit zur Symptomatik des Immun­de­fekts und wird nicht wei­ter ange­rech­net. Wenn man aber z.B. ein zusätz­li­ches schwe­res Asth­ma hat und dadurch Bron­chiek­ta­sen entwickelte, dann kann sich ein höhe­rer GdB ergeben.

Im Fol­gen­den kom­men nun eini­ge Bei­spie­le von ande­ren Gesund­heits­stö­run­gen oder Situa­tio­nen für die ein GdB in Fra­ge kommt und die oft mit einem ange­bo­re­nen Immun­de­fekt einhergehen.

Zustand nach Knochenmark- und Stammzelltransplantation

Nach auto­lo­ger Kno­chen­­mark- oder Blut­stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on ist der GdB ent­spre­chend der Grund­er­kran­kung zu beurteilen.

Nach allo­ge­ner Kno­chen­mark­trans­plan­ta­ti­on für die Dau­er von drei Jah­ren (Hei­lungs­be­wäh­rung), danach ist der GdB nach den ver­blie­be­nen Aus­wir­kun­gen und den even­tu­el­len Organ­schä­den, jedoch nicht nied­ri­ger als 30 zu bewerten.

Anämien

Sym­pto­ma­ti­sche Anämi­en (zum Bei­spiel Eisen­man­gelan­ämie, vit­amin­ab­hän­gi­ge Anämi­en) sind in der Regel gut behan­del­bar und bie­ten des­halb kei­ne Grund­la­ge für einen GdB.

The­ra­pie­re­sis­ten­te Anämi­en (ver­schie­de­ne Arten von Blut­ar­mut), mit gerin­gen Aus­prä­gun­gen GdB 0 – 10. Mit mäßi­gen Aus­wir­kun­gen z.B gele­gent­li­che Trans­fu­sio­nen GdB 20 – 40. Mit star­ken Aus­wir­kun­gen z.B. andau­ern­de Trans­fu­si­ons­be­dürf­tig­keit GdB 50 – 70.

Chronische Bronchitis, Bronchiektasen

Als eigen­stän­di­ge Krank­hei­ten – ohne dau­er­haf­te Ein­schrän­kung der Lungenfunktion:

leich­te Form (sym­ptom­freie Inter­val­le über meh­re­re Mona­te, wenig Hus­ten, gerin­ger Aus­wurf) GdB 0 – 10.
Schwe­re Form (fast kon­ti­nu­ier­lich aus­gie­bi­ger Hus­ten und Aus­wurf, häu­fi­ge aku­te Schü­be) GdB 20 – 30.

Bronchialasthma Erwachsene

Gerin­gen Gra­­des – sel­te­ne, oft nur sai­so­na­le, leich­te Anfäl­le GdB 0 – 20.
Mitt­le­ren Gra­des – häu­fi­ge­re und/oder schwe­re­re Anfäl­le, mehr­mals pro Monat
GdB 30 – 40.
Schwe­ren Gra­­des- Seri­en mit schwe­ren Anfäl­len GdB 50.

Eine dau­ern­de Ein­schrän­kung der Atem­funk­ti­on ist zusätz­lich zu berücksichtigen.

Bronchialasthma Kinder

Gerin­gen Gra­­des – mit sel­te­nen, oft nur sai­so­na­len, leich­te Anfäl­len ohne dau­ern­de Ein­schrän­kung der Atem­funk­ti­on und nicht mehr als 6 Wochen Bron­chi­tis im Jahr. GdB 20 – 40.
Mitt­le­ren Gra­­des – häu­fi­ge­re und/oder schwe­re Anfäl­le mit dau­er­haf­ter Beein­träch­ti­gung der Atem­funk­ti­on und 2 – 3 Mona­te Bron­chi­tis im Jahr. GdB 50 – 70.
Schwe­ren Gra­­des – Seri­en mit schwe­ren Anfäl­len und einer star­ken Beein­träch­ti­gung der Atem­funk­ti­on. Mehr als 3 Mona­te im Jahr Bron­chi­tis. GdB 80 – 100.

Chronische Mittelohrentzündung

Leich­ten Gra­­des – ohne Nar­ben­bil­dung und Fol­ge­er­schei­nun­gen GdB 0 – 10.
Schwe­ren Gra­­des – Ner­ven­schmer­zen, Poly­pen­bil­dung, Eitern GdB 20 – 40.

Chronische Nebenhöhlenentzündung

Ohne Sekret­bil­dung oder nur zeit­wei­se Sekret­bil­dung GdB 0.
Ein­sei­ti­ge dau­er­haf­te Sekret­bil­dung oder zeit­wei­se beid­sei­tig. GdB 10.
Andau­ern­de beid­sei­ti­ge Sekret­bil­dung GdB 20.

Endometriose

Leich­ten Gra­­des – gerin­ge Aus­deh­nung und gerin­ge Beschwer­den GdB 0 – 10.
Mitt­le­ren Gra­­des – mehr Aus­deh­nung und Beschwer­den GdB 20−40−
Schwe­ren Gra­­des – Über­grei­fen auf Nach­bar­or­ga­ne, erheb­li­che Ver­schlech­te­rung des All­ge­mein­zu­stan­des, Ste­ri­li­tät GdB 50 – 60.

Chronische Gastritis, Reizdarm und Reflux

Ohne wei­te­re Pro­ble­me GdB 10


Dies waren ja nur ein paar Bei­spie­le und bevor ihr jetzt in Ver­su­chung gera­tet, flei­ßig zu addie­ren, muss ich euch ent­täu­schen. Die Ein­zel­nen GdB wer­den nicht ein­fach zusam­men­ge­rech­net. Es wird immer vom höchs­ten GdB aus­ge­gan­gen und dann schaut man sich an ob die ande­ren Gesund­heits­stö­run­gen die Erkran­kung mit dem höchs­ten GdB noch zusätz­lich beein­flusst. Des­halb ist es auch wich­tig mög­lichst alle Unter­la­gen ein­zu­rei­chen und in einem aus­führ­li­chen Anschrei­ben zu erklä­ren wo genau die Defi­zi­te liegen. Nur so hat der Sach­be­ar­bei­ter oder Gut­ach­ter die Chan­ce auf eine gerech­te Beurteilung.

Wie ihr seht, es gibt also abso­lut kei­ne Pau­schal­aus­sa­gen die man tref­fen kann, denn jeder Pati­ent ist anders und doch kann man sich anhand bestimm­ter Kri­te­ri­en unge­fähr aus­rech­nen was bei einer Antrags­stel­lung rum­kom­men könnte.

Aber dann bin ich behindert!

Vie­le Men­schen schre­cken bei dem The­ma Schwer­be­hin­de­rung ab. Gera­de Eltern von chro­nisch kran­ken Kin­dern sehen sich oft in einem Kon­flikt gefan­gen. Einen Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis zu bean­tra­gen geht ja zwangs­läu­fig mit dem Bewusst­sein ein­her, wie krank das eige­ne Kind doch ist. Es ist auch als selbst Betrof­fe­ner eine Sache zu wis­sen wie schlecht man dran ist und eine ande­re, es schrift­lich in Form eines Aus­wei­ses qua­si greif­bar und sicht­bar zu haben. Es ist ein Stem­pel der meist eher mit nega­ti­ven Asso­zia­tio­nen behaf­tet ist. Obwohl eine Schwer­be­hin­de­rung zum Bei­spiel Steu­er­erleich­te­run­gen mit sich bringt und man dadurch auch einen bes­se­ren Kün­di­gungs­schutz sowie mehr Urlaubs­an­spruch hat, bleibt ein bit­te­rer Nach­ge­schmack, wenn man sich mit der The­ma­tik auseinandersetzt.

Man muss die gan­ze Sache ein­fach aus einem ande­ren Blick­win­kel betrach­ten. Wenn man durch den Aus­weis eine aner­kann­te Schwer­be­hin­de­rung bescheinigt bekommt, dann hat man je nach höhe des GdB unter­schied­li­che Nach­teils­aus­glei­che. Genau so wie die­ses Wort schon beschreibt wor­um es dabei geht, soll­ten wir den Schwer­be­hin­der­ten­aus­weiß als Aus­gleich und klei­ne Ent­schä­di­gung für unse­re Tor­tu­ren und unse­ren Ver­zicht sehen.

Wenn ihr Hil­fe beim Antrag benö­tigt oder nicht genau wisst wie und wor­auf man ach­ten soll­te, dann kann ich euch Antrags­feh­ler und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­hil­fen ans Herz legen. In die­sem Bei­trag gebe ich Tipps für das per­sön­li­che Anschrei­ben.
In Tipps und Tricks für den Antrags-Dschun­­gel erfahrt ihr mehr um die Orga­ni­sa­ti­on einer Antrags­stel­lung und bekommt nütz­li­che Hin­wei­se um Feh­ler zu vermeiden.

Ich hof­fe die­ser Bei­trag konn­te etwas Klar­heit bei dem The­ma Immun­de­fekt und Schwer­be­hin­de­rung schaf­fen und bin gespannt auf Feedback.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens