Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Stephan was hast du überhaupt?

Stephan

Diagnosen, Erfahrungen und Fun-Facts

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

die Stamm­le­ser­schaft weiß ja schon so eini­ges über mich – und doch hab ich mich und mein Kranksein noch gar nicht so rich­tig vor­ge­stellt. Für alle Neu­en auf unse­rem Blog ist es viel­leicht ganz gut zu sehen bzw. zu lesen, wes­halb unse­re The­men so viel­schich­tig sind: Wir betrachten halt verschiedene medi­zi­ni­sche Bereiche – da gehen einem die Ide­en nicht so schnell aus. Der Mensch muss ein­fach als Gan­zes betrach­tet wer­den, denn nur so ver­steht man über­haupt was mit dem Kör­per pas­siert. Viel­leicht hilft der Bei­trag auch ande­ren selbst mehr­fach erkrank­ten Pati­en­ten, wenn es dar­um geht sich nicht allein zu fühlen.

Hallo ich bin Stephan 😉

Ich wur­de im Winter 1986 in Geln­hau­sen (Hes­sen) gebo­ren und bin damit heu­te genau 11209 Tage alt. Der­zeit wie­ge ich 59 Kilo, bin 1,63 groß und habe eine nicht zu defi­nie­ren­de Augen­far­be. Ich lebe zusam­men mit mei­nem Mann (sei­ner­seits auch All­tags­ma­cher) form­er­ly known as “mein Jense­blüm­chen” und mei­ner Mud­di Wal­traud. Wal­traud ist blind und, naja, bei ihr ist die Gesund­heit jetzt auch nicht das Bes­te was sie zu bie­ten hat. Fünf Kat­zen haben wir auch noch bei uns, sowie nen paar Vögel (also ech­te  ).

Seit Anfang 2012 habe ich die Dia­gno­se “ange­bo­re­ner Immun­de­fekt” – da war ich gera­de mal 25. Krank war ich schon immer, bezie­hungs­wei­se war ich wohl noch nie rich­tig gesund. Frü­her hat man alles auf mei­ne Psy­che gescho­ben und mir schlichtweg ein­fach nicht geglaubt, wenn es mir schlecht ging. Heu­te weiß ich zwar was mir fehlt, doch macht es mich umso wüten­der mehr und mehr zu mer­ken, dass ich mei­ne Dia­gno­se ein­fach zu spät bekom­men habe.

Lan­ge habe ich mich davor gedrückt, auch wenn man aus den sons­ti­gen Bei­trä­gen genug über mich erfah­ren kann, so kom­me ich wohl nicht drum­her­um mei­ne “Kran­ken­ak­te” offen zu legen. Also kommt jetzt ganz aktu­ell und aus ers­ter Hand eben alles was mein Leben manch­mal so rich­tig uner­träg­lich macht. In den ganz per­sön­li­chen Fun-­Facts erfahrt ihr nicht nur in wel­chen Kran­ken­häu­sern ich schon war oder wel­che Unter­su­chun­gen ich schon hat­te‚ son­dern ich gebe euch eben­falls auch einen Ein­blick in die Abgrün­de mei­ner Pati­en­ten­lauf­bahn.

Magen, Spei­se­röh­re, Darm, Haut, Schleim­haut, Schild­drü­se, Lymph­sys­tem, Blut­bil­dung, Kno­chen und Lun­ge sind schon erkrankt durch den Immun­de­fekt. Die Bauch­spei­chel­drü­se und mei­ne Leber zei­gen ers­te Funk­ti­ons­stö­run­gen. Ein ange­bo­re­ner Immun­de­fekt kann eben mehr sein als “nur” Infektanfalligkeit.

ICD-10-Codes

K44.9 Hia­tus Hernie-K29.6 Hämor­r­ha­gi­sche Mage­n­ero­sio­nen, Gas­tri­tis
K21.0 Reflux­öso­pha­gi­tis III K29.8 Chro­ni­sche Duo­den­ti­tis
K57.30 Diver­ti­ku­lo­se des Dick­dar­mes ( 3 Poly­pen )
K64.1 Hämor­rhoi­den 2. Gra­des K51.9 Coli­tis Ulce­ro­sa nicht näher bezeich­net
L30.1 Dyshidrosis-E03.4 Atro­phie der Schild­drü­se
E03.9 Hypo­thy­reo­se nicht näher Bezeich­­net-J47 Bron­chiek­ta­sen
J45 Asth­ma Bron­­chi­a­­le-L20 Ato­pi­sches Ekzem-M35.7 Hyper­mo­bi­li­täts­syn­drom
M48.07 Spnialkanalstenose-M17.9 Retropa­tel­la­rathro­se
M79.0 Rheuma-F41.9 Angststörung-F32.9 Chro­ni­fi­zier­te Depres­si­on
F43.1 Post­trau­ma­ti­sche Belastungsstörung

Los geht´s

Nein, ich spei­se euch jetzt nicht mit einer Samm­lung von ICD-Codes ab. Also ver­su­che ich mich mal dar­an zu beschrei­ben, was genau mit mir eigent­lich los ist. Ich habe chro­ni­sche Ent­zün­dun­gen in mei­nem Ver­dau­ungs­trakt. An irgend­ei­ner Stel­le tut immer etwas weh. Mal ist mir schlecht, mal habe ich Durch­fall und ein ande­res Mal habe ich furcht­ba­re Schmer­zen – im Magen, im Darm oder alles zusam­men. Auf Grund einer Gewe­be­schwä­che habe ich mitt­ler­wei­le zwei Brü­che im Zwerch­fell. In Ver­bin­dung mit dem Reflux läuft mir des­halb der Magen­in­halt regel­mä­ßig wie­der nach oben (dadurch bin ich schon unzäh­li­ge Male fast erstickt).

Zack da war die Sehne ab

Nur so neben­bei erwähnt führ­te die Gewe­be­schwä­che schon zu 5 Leis­ten­brü­chen und dem Abriss mei­ner Bizeps­seh­ne am rech­ten Arm. Durch die gan­zen All­er­gi­en, und weil ich eben so emp­find­lich bin, habe ich immer wie­der Ekze­me (die ent­zün­den sich dann oft auchschön und eitern wochen­lang vor sich hin). Sogar mei­ne Schweiß­drü­sen sind davon betrof­fen, es bil­den sich im Som­mer, wenn es warm ist, vie­le schmerz­haf­te Bläs­chen in mei­nen Han­din­nen­flä­chen und Fuß­soh­len. Es juckt qua­si immer irgend­wo und ich hat­te schon sehr oft Nes­sel­sucht.

Wenn ich sehr stark auf etwas reagie­re, dann bekom­me ich Asth­ma­an­fäl­le. Das kann schon mal täg­lich der Fall sein und kann eben­so durch kör­per­li­che Anstren­gung aus­ge­löst wer­den. Ja, da habe ich dann schon zeit­wei­se über Wochen mehr­mals täg­lich die Angst zu ersti­cken – das ist wirk­lich kein schö­nes Gefühl.

Tief durchatmen

Weil mei­ne Lun­ge durch unzäh­li­ge Bron­chiti­den und Lun­gen­ent­zün­dun­gen geschä­digt ist und weil mir schon ein paar Lun­gen­bläs­chen geplatzt sind, ist es eh nicht mehr so ein­fach für mich mal rich­tig durch­at­men zu kön­nen.

Mei­ne Schild­drü­se hat den Geist auf­ge­ge­ben und schrumpft. Das hat bei mir schon zu diver­sen Pro­ble­men geführt; Hor­mon­schwan­kun­gen sind wirk­lich kei­ne Klei­nig­keit. Dazu kom­men noch unzäh­li­ge All­er­gi­en und Unver­träg­lich­kei­ten sowie wie­der­keh­ren­de Infek­tio­nen mit EBV und CMV, die beide bei mir chro­nisch gewor­den sind.

Durch den EBV Virus bin ich fast gestor­ben. Heu­te habe ich als Fol­ge davon mehr und mehr mit chro­ni­scher Müdig­keit und Erschöp­fung zu kämp­fen. Nacht­schweiß, geschwol­le­ne Lymph­kno­ten und Aua am gan­zen Kör­per habe ich dadurch pha­sen­wei­se immer wieder.

Sehr sehr müde

Ich hab oft kei­ne Kraft und Ener­gie mehr, ich schla­fe schlecht und bin man­gel­er­nährt. Durch die chro­ni­schen Schmer­zen der Gelen­ke und im Rücken macht Bewe­gung momen­tan kei­nen Spaß. Mir tuen ja sogar die Fuß­soh­len weh wenn ich Ein­kau­fen war. Ach, manch­mal tut mir wirk­lich ein­fach alles weh.

Ich habe wie­der­keh­ren­de Depres­sio­nen seit ich den­ken kann und bin durch eini­ge schlim­me Vor­fäl­le in mei­ner Kind­heit trau­ma­ti­siert. Das zeigt sich manch­mal durch Ängs­te, klei­ne Zwän­ge oder dem tota­len Rück­zug von allem. Zwar habe ich die Psy­che echt gut im Griff, aber doch fällt es mir immer schwe­rer die Moral auf­recht zu halten.

Dann wäre da noch der Immundefekt

Mein Immun­de­fekt ist ein wenig doof gela­gert: Von den Immun­glo­bu­li­nen IgA, IgG und IgM pro­du­zie­ren mei­ne B-Zel­len zu wenig. Die IgG-Sub­klas­se 3 fehlt kom­plett. Ich habe einen Man­gel an B-Memo­­ry Zel­len und einen NK-Zell-Man­gel. Bei einer gene­rel­len Lym­pho­zy­to­pe­nie wird auf­fäl­lig, dass ich einen Man­gel bestimm­ter Zel­len habe und zusätz­lich funk­tio­nie­ren die übri­gen wei­ßen Blut­kör­per­chen nicht richtig.

Auf der ande­ren Sei­te pro­du­zie­ren mei­ne Zel­len viel zu viel IgE, wel­ches teil­wei­se Wer­te eines Hyper-IgE-Syn­droms erreicht. Zudem habe ich eine ver­mehr­te Bil­dung von Mast­zel­len die es sich, zu Grup­pen zusam­men­ge­schlos­sen, in mei­nem Kno­chen­mark gemüt­lich gemacht haben.

An mei­ner Schild­drü­se, dem Magen und dem Darm sowie mei­nen Gelen­ken ist deut­lich zu sehen, dass mein Kör­per sich gegen sich selbst rich­tet. Die chro­ni­schen Viren und mei­ne Ana­mne­se zei­gen ein­deu­tig, auch unab­hän­gig von Blut­wer­ten, dass mit mei­nem Immun­sys­tem etwas nicht in Ord­nung ist.

Fazit:

Ich kann nicht essen was ich möch­te, ich kann nicht machen was ich möch­te, ich kann mei­nen Inter­es­sen nicht nach­ge­hen und ich habe mitt­ler­wei­le kaum noch ein direktes sozia­les Umfeld. Ent­we­der ich bin zu müde und zu schlapp oder ich habe Schmerzen.

Ja, genau so geht es mir im Moment und dadurch bin ich ziem­lich am Verzweifeln. Doch hier geht es wirk­lich dar­um, ein Gefühl dafür zu bekom­men, was es bedeu­tet mit so oder so ähn­li­chen Gesund­heits­zu­stän­den zu leben.

Kein Kino, kei­ne Knei­pen­tour, kein Schwimm­bad, kei­ne Spa­zier­gän­ge, kein Freun­de tref­fen, kein Eis essen gehen.
Kein Sport, kei­ne Hob­bys, kein Urlaub und manch­mal auch kein Geld, weil kei­ne Gesund­heit auch kei­ne finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten bedeu­tet.
Kei­ne Hoff­nung und manch­mal kei­ne Zukunft.

Zu alledem kommt dann noch das Leben mit den Berei­chen Arbeiten, Wohnen und Lie­be. Viel­leicht hat man wie ich auch noch die Ver­ant­wor­tung für einen Ange­hö­ri­gen der pfle­ge­be­dürf­tig ist. Wich­tig ist nur und das darf man nie vergessen:

Man ist nie nur krank, nie nur die Krank­heit. Es gibt für jeden Men­schen in egal was für schlim­men Zustän­den oder Situa­tio­nen noch die Chan­ce auf mehr. Mehr Lebensqualität… mehr Hoffnung… einfach mehr. Auch wenn man das manch­mal nicht so bewusst vor Augen hat – Man lebt ja schließ­lich trotzdem.

Dan­ke für euer Inter­es­se
Stephan


Fanfact1

Untersuchungen die ich schon hatte

Lun­gen­funk­ti­ons­test, Magen­spie­ge­lung, Darmspiegelung, Bauch­spie­ge­lung, Bla­sen­spie­ge­lung   Lungenspiegelung, CT, MRT, Rönt­gen, Knochenszintigraphie, Lum­bal­punk­ti­on, Kno­chen­marks­tan­ze, Blutuntersuchungen, Urin­pro­blen, Stuhl­pro­ben, Spei­chel­pro­ben, EEG, Sono Ultra­schall, EKG + Belas­tungs-EKG, 24 h Blut­druck­mes­sung, NLG Nervenleitgeschwindigkeitmessung, Nasa­le Pro­vo­ka­ti­ons­te­tung, Prick­test, Epikutantest, Fruc­to­se­test, Lac­to­se­test uvm…

Fanfact2

Operationen die ich schon hatte

3x Abszess­ent­fer­nung Fuß­zeh­kno­chen
2x Abszess­ent­fer­nung Kie­fer mit Zahn­ex­trak­ti­on.
Blind­darm
UPPP Plas­tik, Gau­men­se­gel­straf­fung
Ent­fer­nung von Rachen und Gau­men­man­deln und lympha­ti­schem Gewe­be
Milz­riss
5x Leis­ten­bruch rechts
Leis­ten­ner­v­re­sek­ti­on
Laparo­s­ko­pi­sche Ent­fer­nung von Nar­ben­ge­we­be im Unterbauch.

Fanfact3

Kliniken in den ich schon war

Kreis­kran­ken­haus Gelnhausen, Kin­der­hos­pi­tal Osnabrück, Kin­der­kli­nik Hanau, LWL Kli­nik Marl-Sinsen, Evan­ge­li­sches Kran­ken­haus Lengerich, Heli­os Kli­nik Lengerich, LWL Kli­nik Lengerich, Kli­nik Sonthofen, Mari­en­hos­pi­tal Osnabrück, Kli­ni­kum Osnabrück, Dia­ko­nie­kran­ken­haus G.M.Hütte, Mathi­as Spi­tal Rheine, Fran­zis­kus Hos­pi­tal Münster, UKM Münster, 5x Kin­der Kur­kli­nik San­ta Maria Hin­de­lang im Allgäu, 2x Kli­nik Norderney, 1x Medi­an Kli­nik Heiligendamm

Ärztefehler

Ich 17 Jah­re beim Arzt in der Notaufnahme:

Arzt: Na was tut weh?
Ich: Die rech­te Leiste!
Arzt: Das ist typisch deut­sche Jungs die sind nicht sau­ber unse­re machen sowas   nicht. Geh zu Urologe.
Mama: Hat er das jetzt wirk­lich gesagt?
Ich: Lass uns gehen.

Beim Uro­lo­gen
Arzt: Das ist kei­ne Geschlechts­krank­heit! Sie haben einen Leis­ten­bruch mit ein­ge­klemm­ten Samen­strang. Ab ins Kran­ken­haus sonst ver­lie­ren sie den Hoden.


Mit 10 Jah­ren

Ich wache auf mir ist schlecht und ich habe star­ke Schmer­zen im rech­ten Unterbauch.
Mama schick­te mich zu unse­rer dama­li­gen Haus­ärz­tin (mei­ne Cou­si­ne). Die mein­te, ich will blau machen und schob alles auf die Schei­dung mei­ner Eltern. So wur­de ich nach Hau­se geschickt.
Am Abend muss­te ich dann mit fast 42 °C Fie­ber ins Kran­ken­haus, wo mir der gera­de plat­zen­de Blind­darm ent­fernt wer­den musste.


Mit 15 Jah­re

Mir muss­te am gro­ßen Fuß­zeh der ein­ge­wach­se­ne Fuß­na­gel ent­fernt wer­den. Drei Tage spä­ter bekam ich furcht­ba­re Schmer­zen die sich kei­ner erklä­ren konn­te. So wur­de eine Wund­re­vi­si­on gemacht. Ein paar Wochen spä­ter das glei­che Spiel. Mitt­ler­wei­le wur­de noch tie­fer geschnit­ten und mehr ent­fernt. Man lies die Wun­de eine Stun­de lang aus­blu­ten damit alles raus­kommt. Über die nächs­ten Wochen wur­den die Schmer­zen immer schlim­mer und auch am ande­ren gro­ßen Fuß­zeh zeig­ten sich ers­te Entzündungszeichen.

Zu die­sem Zeit­punkt hat­te ich auch star­ke Pro­ble­me mit dem Magen – da haben alle um mich her­um sich etwas zusam­men kom­bi­niert: Sie dach­ten wirk­lich die Magen­schmer­zen sind Psy­cho­so­ma­tisch und die Wun­den an den Fuß­ze­hen mani­pu­lie­re ich selbst. So kam ich zwi­schen­durch in die Jugend­psych­ia­trie… nur stell­ten sie dort nichts fest.

Spä­ter wur­de dann eine Magen­spie­ge­lung gemacht und man fand mit 15 Jah­ren das ers­te Magen­ge­schwür bei mir. In einer drit­ten, etwas auf­wen­di­ge­ren OP fan­den die Ärz­te in einem ande­ren Kran­ken­haus an bei­den Fuß­zeh­kno­chen Eiter­ab­szes­se, die alles infil­triert hat­ten. Es wur­de an bei­den Sei­ten groß­räu­mig aus­ge­räumt und mit Leu­ka­se­ke­geln ver­sorgt. 3 Mona­te Roll­stuhl und noch­mal zwei Mona­te auf Krü­cken waren die Fol­ge. Tja, und schuld­be­wusst muss­ten dann nur noch die Ande­ren sein.


… und ich könn­te noch ande­re Bei­spie­le nen­nen. Von schlich­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­men über Fehl­dia­gno­sen und schlecht ver­lau­fe­nen Ope­ra­tio­nen. Von Vor­ver­ur­tei­lung und Pau­scha­li­sie­rung und so rich­tig däm­li­chen Ärz­ten samt Pflegepersonal.

Wie sind eure Erfahrungen?

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens