Leben mit Immundefekt / Hafer, Hanf und Cannabis

Immunglobuline - mein Auslassversuch

Stephan

Lie­be Lese­rin­nen und Leser, lie­be Pati­en­tin­nen und Patienten,

ich habe für 9 Wochen mei­ne Immun­­g­lo­bu­­lin- Ersatz­the­ra­pie aus­ge­setzt und möch­te euch von mei­nen per­sön­li­chen Erfah­run­gen berichten.

Vorab

Was ich gemacht habe ist rich­tig gefähr­lich und ich habe damit unter Umstän­den sogar mein Leben aufs Spiel gesetzt. Als ich vor bald 6 Jah­ren mei­ne Dia­gno­se “ange­bo­re­ner Immun­de­fekt” bekom­men habe, war ich in einem der­art schlech­ten Zustand, dass mein Behand­ler gesagt hat, ich wür­de den nächs­ten Infekt nicht mehr überleben.

Ich kann nur davon abra­ten, eine lebens­not­wen­di­ge Behand­lung wie die Immun­­g­lo­bu­­lin-Ersat­z­the­ra­pie ein­fach ohne ärzt­li­che Beglei­tung abzu­bre­chen. Aller­dings hat­te es in mei­nem Fall nun ja auch defi­ni­tiv einen Grund, wes­halb ich die­ses hohe Risi­ko ein­ge­gan­gen bin. Die Hin­ter­grün­de und ob sich das Selbst­ex­pe­ri­ment gelohnt hat, dar­über soll es in die­sem Bei­trag gehen.

Kritik an die Immunglobulin Lobby

Ver­ei­ne, Lob­by­ver­bän­de, Ärz­te und Her­stel­ler die mit dem The­ma Immun­glo­bu­li­ne zu tun haben, unter­schei­den sich alle in einem Punkt über­haupt nicht: Alle­samt pro­pa­gie­ren sie dem Pati­en­ten wie toll doch die Immun­glo­bu­li­ne sind. Ein­zig die Home-Care-Ser­vices oder Apo­the­ken gehen über­haupt auf die Fra­gen ein, die ein Pati­ent so hat. Und wor­an liegt das?

Naja, es wol­len eine ver­dammt gro­ße Men­ge Men­schen an die­sem Medi­ka­ment ver­die­nen. Ich habe die­ses The­ma schon öfter ange­spro­chen; Es gibt nicht “das bes­te Prä­pa­rat”. Der Aus­gangs­stoff ist nun mal immer der glei­che – Blut­plas­ma. Sicher sind die Prä­pa­ra­te alle und unter­schei­den sich eigent­lich nur in der Ver­ar­bei­tungs­wei­se zum Endprodukt.

Am Ende hat man dann ent­we­der ein Medi­ka­ment für die intra­ve­nö­se Ver­ab­rei­chung oder für die sub­ku­ta­ne Heim­be­hand­lung – bei­des in ver­schie­de­nen Dosie­run­gen und Kon­zen­tra­tio­nen. Es gibt mini­ma­le Abwei­chun­gen in der pro­zen­tua­len Zusam­men­set­zung der Immun­glo­bu­li­ne oder etwa bei den Zusatz­stof­fen. Egal wie man sich letzt­end­lich die Immun­glo­bu­li­ne zuführt, es blei­ben die Anti­kör­per von einem Plas­ma­pool aus meh­re­ren tau­send Plas­ma­spen­den und Spendern.

Die Wahrheit, die uns keiner sagt

Jeder Trans­fu­si­ons­me­di­zi­ner (und ich habe schon mit eini­gen gespro­chen) wür­de sofort die Aus­sa­ge unter­schrei­ben, dass jede Immun­glo­bu­lin -Gabe einer klei­nen Trans­plan­ta­ti­on gleich kommt. Wir füh­ren uns da Eiwei­ße von vie­len tau­send ande­ren Men­schen zu und genau des­halb reagie­ren doch sehr vie­le Pati­en­ten mit Neben­wir­kun­gen auf die Behand­lung. War­um sagt uns das keiner?

In den letz­ten Jah­ren habe ich mit wirk­lich vie­len Pati­en­ten gespro­chen die selbst Immun­glo­bu­li­ne sub­sti­tu­ie­ren und über die Hälf­te lei­det seit Beginn der The­ra­pie an chro­ni­scher Erschöp­fung oder Müdig­keit in unter­schied­li­chen Aus­prä­gun­gen. Auch kla­gen gut die Hälf­te der Pati­en­ten über rheu­ma­ti­sche Beschwer­den oder chro­ni­sche Darm­pro­ble­me, die erst mit Beginn der Behand­lung auf­ge­tre­ten sind. War­um sagt uns das keiner?

Immun­glo­bu­li­ne schüt­zen uns nicht vor Erkäl­tungs­vi­ren und ande­ren Erre­gern, die schnell mutie­ren und sich anpas­sen. Von der Plas­ma­spen­de dau­ert es  bis das Immun­glo­bu­lin beim Pati­en­ten ist und in die­ser Zeit haben sich z.B. Grip­pe­vi­ren schon wie­der ver­än­dert. Dadurch kön­nen die pas­sen­den Anti­kör­per gar nicht im Prä­pa­rat sein. War­um sagt uns das keiner?

Man käme sich als Pati­ent weit­aus weni­ger däm­lich vor, wenn man die­se Din­ge vor­ab gesagt bekom­men wür­de und man könn­te auch sein eige­nes Ver­hal­ten durch die­ses Wis­sen anpas­sen. Wie viel Ängs­te und Sor­gen man sich spa­ren könn­te, wenn einem erklärt wird, dass bestimm­te Phä­no­me­ne ein­fach manch­mal mit dazu gehö­ren. Es wäre so viel leichter.

Immunglobuline der heilige Gral

Es gibt nur eine Pati­en­ten­grup­pe bei denen die The­ra­pie fast immer ohne Pro­ble­me ver­läuft. Die­se Pati­en­ten wur­den recht­zei­tig dia­gnos­ti­ziert, haben kei­ne ande­ren Erkran­kun­gen, kei­ne Fol­ge­schä­den und in der Regel einen rei­nen Anti­kör­per­man­gel. Von die­sen Pati­en­ten höre ich sel­ten bis kaum, dass sie trotz The­ra­pie häu­fig krank sind oder viel mit Neben­wir­kun­gen zu kämp­fen haben. Sobald aber mehr als nur das IgG fehlt oder auch die Zel­len und Kom­ple­men­te betrof­fen sind, sobald man schon Auto­im­mun­erkran­kun­gen hat und der Kör­per durch eine zu spät gestell­te Dia­gno­se schon Schä­den hat, ist die Sub­sti­tu­ti­on von Immun­glo­bu­li­nen in den meis­ten Fäl­len nur ein Trop­fen auf dem hei­ßen Stein und nicht des Rät­sels Lösung allein.

Der Selbstversuch

Vor 10 Wochen war ich in einem ganz schlech­ten Zustand. Ich litt so an Erschöp­fung und Müdig­keit, dass ich zu nichts mehr in der Lage war und tags­über sogar im Sit­zen ein­ge­schla­fen bin. Ich war vor­her krank und habe mehr gespritzt als sonst aber bekam nur noch mehr Pro­ble­me. Ein Sprit­zen­ab­szess nach dem ande­ren, Schmer­zen wäh­rend der Behand­lung und eine immer schlim­mer wer­den­de Erschöp­fung. So habe ich ein­fach mei­nen Ter­min im Uni­kli­ni­kum ver­passt weil ich ihn schlicht­weg ver­schlief. Ich woll­te auch gar nicht wirk­lich hin, da bin ich mir mitt­ler­wei­le sicher.

Ich habe alles was mit dem The­ma Immun­de­fekt zu tun hat zu die­sem Zeit­punkt ver­flucht. Ja, da stand ich nun mit mei­nem Talent, denn die letz­ten Immun­glo­bu­li­ne waren ver­braucht und ich hät­te in der Uni­kli­nik neue Rezep­te bekom­men… Mää­ä­ä­ä­ä­ä­ä­ääh! So habe ich mir erst­mal gedacht, naja, okay, kei­ne Immun­glo­bu­li­ne, kei­ne Neben­wir­kun­gen – erst­mal gut; und habe nur mei­ne Dau­er­an­ti­bio­se wei­ter genommen.

Die ersten 5 Wochen

In den ers­ten vier Wochen hat­te sich nicht viel ver­än­dert. Mir ging es gleich­blei­bend… naja.  Etwas spä­ter dar­auf habe ich gemerkt, dass es mei­nem Darm bes­ser geht, so dass ich dann auch mein Dau­er­an­ti­bio­ti­kum abge­setzt habe. Hier muss ich ganz klar sagen, dass mei­ne Darm­schmer­zen ohne Immun­glo­bu­li­ne weg waren – der Durch­fall aller­dings nicht. Danach ging es mir genau zwei Wochen rela­tiv sta­bil halb­wegs gut. Die Müdig­keit wur­de zumin­dest nicht schlim­mer – oder wur­de sie sogar weni­ger? Bis jetzt habe ich zwei Sub­sti­tu­tio­nen ausgesetzt.

Wochen 6– 8

Jetzt habe ich schon drei Sub­sti­tu­tio­nen aus­ge­setzt und so lang­sam mer­ke ich genau zwei Sachen: Mei­ne Müdig­keit schwin­det in ganz klei­nen Schrit­ten und mein Immun­glo­bul­in­spie­gel sinkt wohl. Ich bin leicht erkäl­tet und wie immer wenn mein IgG-Spie­gel sinkt, reißt mir die Haut überm Steiß­bein ein und wird wund. Ich habe vie­le klei­ne offe­ne Stel­len, Krat­zer die nicht ver­hei­len und ich bekom­me so lang­sam eine nicht ganz so gesun­de Hautfarbe.

Woche 8 – 9

Ich habe bestimmt 50% an Lebens­en­er­gie zurück gewon­nen, kann zwi­schen­durch allei­ne Ein­kau­fen gehen und bin recht pro­duk­tiv. Ich habe sel­te­ner Kopf­schmer­zen, kei­ne Darm­schmer­zen mehr und reagie­re sel­te­ner all­er­gisch als sonst. Ich habe zwei Kilo zuge­nom­men und mir tun die klei­nen Gelen­ke nicht mehr so weh. Aber… jede klei­ne Wun­de an mei­nem Kör­per hat sich ent­zün­det und eitert. Ich bin blass, habe Augen­rin­ge, ich hus­te viel, bin dau­er­er­käl­tet, füh­le mich krank und bekom­me immer wie­der erhöh­te Tem­pe­ra­tur. Jens war nun schon in der Uni­kli­nik und hat ein Rezept für mich geholt. Jeder der mich sieht macht sich Sor­gen, denn ich sehe furcht­bar aus.

Kurz vor der Substitution

Es ist Don­ners­tag und ich will nichts mehr als end­lich wie­der Anti­kör­per. Jetzt ist der Punkt erreicht an dem ich ein­ge­se­hen habe, dass es ohne bei mir ein­fach nicht geht. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag hat­te ich dann eine Reak­ti­vie­rung mei­nes EBV. Eine schlaf­lo­se Nacht mit Nacht­schweiß und schmerz­haft geschwol­le­nen Lymph­kno­ten und – tada – jetzt hat­te ich auch Fie­ber. Am Frei­tag Abend habe ich mir dann ne Por­ti­on Anti­kör­per infun­diert und bin heil­froh, dass alles gut und pro­blem­los funk­tio­niert hat.

Der Tag danach

Ich bin schon etwas K.O., mir tun die Fin­ger­ge­len­ke weh und doch bin ich irgend­wie erleich­tert. Ich konn­te mich über­win­den obwohl ich echt Schiss hat­te. Vor 10 Wochen war ich an einem Punkt, da ging es mir kör­per­lich und psy­chisch nicht gut und das The­ma Immun­de­fekt war kom­plett nega­tiv belas­tet. Alles in mir hat­te sich gegen die­se The­ra­pie gesträubt und außer­dem woll­te ich end­lich wis­sen was pas­siert wenn ich die Behand­lung län­ger unter­bre­che. Mei­ne Ant­wor­ten habe ich bekommen.

Je mehr ich sprit­ze um so stär­ker wer­den mei­ne rheu­ma­ti­schen Beschwer­den in allen klei­nen Gelen­ken. Wenn ich viel infun­die­re habe ich dau­er­haf­te Pro­ble­me mit Schmer­zen im Darm. Doch am wich­tigs­ten ist mir die Bestä­ti­gung, dass die­se Behand­lung mas­siv zu mei­ner chro­ni­schen Müdig­keit bei­trägt. Aller­dings habe ich kei­ne Wahl, denn schon nach weni­gen Wochen ohne Behand­lung geht es mir zuneh­mend schlech­ter. Da muss nur der pas­sen­de Erre­ger kom­men und mich könn­te es dahin­raf­fen. Also muss ich da wohl durch.

Wohlfühlwert und individuelle Therapie

Ich samm­le und beob­ach­te von Beginn mei­ner Behand­lung an mei­ne Blut­wer­te und beson­ders die Immun­glo­bul­in­spie­gel. Wenn der IgG-Spie­gel unter einem bestimm­ten Wert fällt, wer­de ich sehr schnell krank und baue kör­per­lich ab. Wenn mein IgG-Spie­gel einen gewis­sen Wert über­schrei­tet, dann neh­men die auto­im­mu­nen Pro­zes­se zu und ich habe mit Dau­er­mü­dig­keit zu kämpfen.

Ich glau­be ja mitt­ler­wei­le, dass die Immun­­g­lo­bu­­lin-Ersat­z­the­ra­pie viel indi­vi­du­el­ler gehand­habt wer­den muss. Kein Pati­ent gleicht dem Ande­ren und jeder fühlt sich bei einem ande­ren IgG-Spie­gel wohl. Es gibt Hoch­­do­­sis-Pati­en­­ten die Unmen­gen Immun­glo­bu­li­ne benö­ti­gen um über­haupt ansatz­wei­se in den Refe­renz­be­reich zu kom­men. Ande­re Pati­en­ten füh­len sich schon wohl bei Wer­ten, die weit unter nor­mal sind. Wie­der­um ande­re Pati­en­ten sind erst nicht mehr dau­er­krank, wenn der Spie­gel am obe­ren Ende der Ska­la ange­langt ist.

Wie gesagt, wir infun­die­ren da nur eine ein­zi­ge Art von Immun­glo­bu­li­nen und alles ande­re was defekt ist oder einen Man­gel auf­weist, wird davon nicht beeinflusst.

Fazit

Vor­ab wär ich ja schon dank­bar, wenn nicht alle Zustän­di­gen immer pau­schal sug­ge­rie­ren wür­den wie “regen­bo­gen-ein­horn-wun­­­der­­voll” die Behand­lung mit Immun­glo­bu­li­nen ist. Ich wer­de mit mei­nen neu­en Erkennt­nis­sen auch mei­nen Arzt kon­fron­tie­ren und ihn bit­ten, mei­ne Erfah­run­gen in sei­ner Arzt-Pati­en­­ten­-Kom­­mu­­ni­­ka­­ti­on zu berück­sich­ti­gen, damit in Zukunft neudia­gnos­ti­zier­te Pati­en­ten auch gleich rich­tig auf­ge­klärt werden.

Ich habe ver­stan­den, dass ich die Immun­glo­bu­li­ne brau­che, aber mehr auch nicht immer gleich bes­ser für mich ist. Ich habe letzt­end­lich ver­stan­den, dass ich mich nicht nur auf die­sen einen klei­nen Teil der Immun­ab­wehr kon­zen­trie­ren darf, wenn ich will, dass es mir lang­fris­tig bes­ser geht. Wir haben da auch schon etwas ange­fan­gen, doch dar­über wird euch dann der Jens berich­ten. Mei­ne Dau­er­an­ti­bio­se wer­de ich nach mei­nem nächs­ten Besuch in der Uni­kli­nik und nach neu­em Anit­bio­gram eben­falls wie­der beginnen.

Jetzt bin ich auf euer Feed­back gespannt und wie gesagt dies Expe­ri­ment soll­te man auf kei­nen Fall nachmachen.

Euer Ste­phan

Teilen twitter/ facebook/ Link kopieren
Du hast dich erfolgreich bei stereotypisch angemeldet
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Fantastisch! Du hast dich erfolgreich eingetragen!
Your link has expired
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Bitte gib mindestens 3 Zeichen ein 0 Deine Suchergebnisse

Sollen wir eine Schlagwort vorschlagen?

Systemfehler Kopfkino Grünzeug Bluescreen

Sollen wir einen Autor vorschlagen?

Stephan Jens